Weiter zum Inhalt

Presseschau … 01.10.20201

Rassistischer Angriff in Chemnitz: Tunesier mit Baseballschläger attackiert +++ Rassismus im Wahllokal: „Meinen Namen wird der Typ so leicht nicht mehr vergessen“ +++ Antisemitismus-Streit in Heikendorf: Jüdin zieht aus Gemeinde weg +++ Bundestagsabgeordnete erhalten Warnung vor AfD-Mann Helferich +++ #allesaufdentisch: Schauspieler Wotan Wilke Möhring und Volker Bruch mit wirrer Corona-Kritik +++ YouTube verbietet Impflügen +++ Mahnmal in Hanau: „Rassismus nicht zu benennen, löst ihn nicht auf“ +++ …

Gewalt, Vorfälle, Ermittlungen und Prozesse

Rassistischer Angriff in Chemnitz: Tunesier mit Baseballschläger attackiert

Unvermittelt wurde der 38-Jährige zunächst rassistisch beleidigt. Danach holte der Angreifer einen Baseballschläger aus seinem Auto. Die Polizei sucht Zeugen.

Maccabi-Fans sollen bei Union-Spiel antisemitisch beleidigt worden sein

Es war das erste Pflichtspiel einer israelischen Mannschaft im während der NS-Zeit errichteten Olympiastadion. Doch bei der geschichtsträchtigen Partie kam es Berichten zufolge zu antisemitischen Übergriffen gegen Maccabi-Fans.

Rassismus im Wahllokal: „Meinen Namen wird der Typ so leicht nicht mehr vergessen“

Nachdem eine Wahlhelferin in Bergheim einer Frau mit Kopftuch die Stimmabgabe verweigert hatte, ist nun ein neuer Fall von Diskriminierung bekannt geworden. Der Duisburger Buchautor Burak Yilmaz, der für sein Engagement gegen Rassismus und Antisemitismus das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen hat, berichtet auf Twitter von dem Vorfall am Wahlsonntag.

Rassistische Klischees auf Plakat: Klinikum sucht „echte Medizinmänner“

Mit der stereotypen Darstellung eines indigenen Mannes sorgt eine Plakatwerbung in Göttingen für Kritik. Ein Klinikum suche „Echte Medizinmänner“, steht neben einem nur mit Lendenschurz bekleideten Mann. Das Krankenhaus sagt, das fragwürdige Plakat hätte nie aufgehängt werden sollen.

„Ungeimpft“-Davidstern verbreitet: Impfgegner wegen Volksverhetzung verurteilt

Ein Mann aus Berlin soll einen Facebook-Post verbreitet haben, in dem ein Davidstern mit dem Schriftzug „nicht geimpft“ dargestellt wurde. Doch bei der Verurteilung handelt es sich um einen Sonderfall.

Antisemitischer Angriff: Mutmaßlicher Täter in Festival-Film

Zum Start des Hamburger Filmfests gibt es Wirbel um einen Darsteller: Der 16-Jährige, der vor knapp zwei Wochen einen Juden auf der Mönckebergstraße verprügelt haben soll, tritt in einem Film auf, der am Freitag beim Filmfest läuft.

Antisemitismus-Streit in Heikendorf: Jüdin zieht aus Gemeinde weg

Nach dem Streit um einen Davidstern hat eine Jüdin Konsequenzen gezogen und ist aus Heikendorf weggezogen. Der Grünen-Chef wurde Ziel von Hetze. Wie groß ist das Problem mit Rechten in Heikendorf?

Tötungsdelikt in Idar-Oberstein Reale Gewalt aus einer alternativen Welt

Die Tötung eines 20-Jährigen in Idar-Oberstein durch einen Maskengegner hat viele Menschen erschüttert. Im faktenfinder-Podcast erklären die Fachleute Anetta Kahane und Miro Dietrich, wieso Desinformation und Verschwörungsmythen zu solchen Taten führen können.

Wie Rechtsradikale 1991 mit einer lebensgefährlichen Messerattacke in Cottbus davonkommen

Vor genau 30 Jahren greifen englische Skinheads in Cottbus Menschen an. Was brachte die ausländischen Rechtsradikalen in die Region und warum verlief der Prozess im Sande?

Schmähungen gegen Bürgermeister von Markneukirchen

Nicht jeder in Sachsen möchte sich gegen das Corona-Virus impfen lassen. Manche Impfgegner entscheiden das allerdings nicht nur für sich selbst, sondern gehen auch aggressiv gegen andere vor, die das Impfen empfehlen. Im Vogtland ist jetzt der Bürgermeister von Markneukirchen Angriffsziel dieser Personen geworden. Weil er die Impfkampagne verteidigt, erhielt er einen Schmähbrief.

Rechtsextremismus

Rechtsextreme Vorfälle beim KSK: Neuer Kommandeur übernimmt umstrittenen Verband

Brigadegeneral Ansgar Meyer (56) ist neuer Kommandeur der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr.

Radikalisierter Konservatismus hin zum Rechtsextremismus – eine Analyse

Die österreichische Politikwissenschaftlerin und Publizistin Natascha Strobl legt mit „Radikalisierter Konservatismus“ eine Untersuchung vor, welche  eine Hinwendung bestimmter konservativer Entwicklungen zum Rechtsextremismus thematisiert. Sie verweist dabei auf reale Gefahrenmomente, wenngleich ihre Beispiele nicht immer passen.

Parteien

AfD im Bundestag: Noch ein bisschen radikaler

Die AfD-Fraktion im Bundestag schrumpft nach der Wahl, mehrere Rechtsaußen-Abgeordnete sind ausgeschieden. Doch andere rücken nach, die Kräfteverhältnisse ändern sich.

AfD: Ist das Höcke-Lager durch die Bundestagswahl gestärkt?

Die AfD ist bei der Bundestagswahl erneut stärkste Partei in Sachsen geworden. Zwar verlor sie ein paar Prozentpunkte, holte aber mehr Direktmandate. Währenddessen schwächelte die AfD im Westen und auf Bundesebene. Was bedeutet das Ergebnis für den internen Lagerkampf?

Bundestagsabgeordnete erhalten Warnung vor AfD-Mann Helferich

Der Dortmunder AfD-Politiker Matthias Helferich zieht über die Landesliste in den Bundestag ein. Mit einer anonymen Mail wurde nun die Aufmerksamkeit etlicher Parlamentarier auf ihn gelenkt. Und: Mitglied in der AfD-Fraktion kann Helferich nun nicht mehr sein.

Ostbeauftragter Wanderwitz: Der Fluch der ehrlichen Worte

Ein Mann in kurzen Hosen rennt schnurstracks auf Marco Wanderwitz zu und ruft wütend: „Schämen Sie sich!“ Wanderwitz fragt: „Warum?“ Die Antwort: „Für die ganze Politik.“ Der Mann will mit Wanderwitz im erzgebirgischen Limbach-Oberfrohna nicht diskutieren, ihm nur diesen Satz an den Kopf werfen. So schnell wie der Passant gekommen ist, ist er auch fast schon wieder weg. Aber auf die Panorama-Nachfrage, was denn genau das Problem sei, dann doch eine Antwort: „Wir sind ’nicht demokratiewürdig‘ – als wären wir bekloppt – hat er gesagt.“ Die Frau des Mannes fügt noch hinzu: „Und dass er sich über die Sachsen und Ostdeutschland schäme.“ Mit „er“ ist Marco Wanderwitz gemeint.

Rechte Aktivistin wird zum Problem für die Linke

Eine frühere Rechtsextremistin will in die Linkspartei eintreten. Viele glauben nicht an ihren Ausstieg aus der Szene. In der Partei regt sich offener Widerstand.

AfD-Mann wirft sächsischer Regierung „Impf-Apartheid“ vor

Der AfD-Landtagsabgeordnete Thomas Prantl hat der sächsischen Regierung in der Corona-Pandemie „Impf-Apartheid“ vorgeworfen und damit einen fragwürdigen Vergleich angestellt. Die Apartheidspolitik war ein international weitgehend geächtetes Vorgehen der weißen Bevölkerungsminderheit in Südafrika vor allem gegen die schwarze Mehrheit, aber auch gegen andere Ethnien.

Warum holt die AfD in Sachsen 26 Prozent? —“Meine Heimat Dresden steht leider auch für die AfD!“

Meine Heimat Dresden steht für Tourismus, Wirtschaft und Forschung. Und leider auf für die AfD. Bei der Bundestagswahl holte die fremdenfeindliche Partei mit knapp 26 Prozent in Sachsen das stärkste Ergebnis in ganz Deutschland. Aber woher kommt dieser große Zuspruch? Das wollte ich herausfinden und habe meine Heimat besucht.

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

Studentin erhält Hasskommentare nach Rassismus-Diskussion um Europa-Park: „Es hat mich sehr getroffen“

Um die „Dschungel-Floßfahrt“ im Europa-Park in Rust ist eine Debatte entbrannt. Studierende hatten auf kolonialistische Klischeebilder aufmerksam gemacht. Der Park reagiert. Einige reagieren mit wütenden Nachrichten – an die Studentin.

„Querdenken“ und Verschwörungsideologien

#allesaufdentisch: Schauspieler Wotan Wilke Möhring und Volker Bruch mit wirrer Corona-Kritik

Erst wollten sie im Angesicht von Corona „alles dicht machen“. Nun soll „alles auf den Tisch“: Künstler:innen sprechen mit Expert:innen, die angeblich zu wenig Gehör finden.

Tausende Euros durch Panikmache: Nicht nur Michael Wendler verdient an Gaga-Produkten

Ex-Schlagersänger Michael Wendler steckt finanziell tief in der Misere. Doch ein lukrativer Deal mit dem umstrittenen Kopp-Verlag bringt ihm gutes Geld. Der Wendler ist aber nicht der Einzige, der an skurrilen Survival-Tools verdient.

„Querdenker“-Demonstrationen in Stuttgart verboten

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat zwei Demonstrationen der umstrittenen „Querdenken“-Bewegung verboten.

Internet und Desinformation

Sperrung von RT DE: Russland und Deutschland im „Medienkrieg“?

Am Dienstag hat die Videoplattform YouTube zwei Kanäle des russischen Staatssenders Russia Today in Deutschland (RT DE) gesperrt. Der Kreml beklagt vermeintliche Zensur. Ein Gespräch mit der Journalistin Susanne Spahn, die eine Studie über „Die russischen Medien in Deutschland“ verfasst hat.

YouTube verbietet Impflügen

Impfleugner:innen finden auf Online-Plattformen ein millionenstarkes Publikum. Nun verkündet YouTube härtere Richtlinien und möchte medizinische Desinformation zu Impfungen unterbinden.

Desinformation über Wahlbetrug: Begrenzte Wirkung

Die Verbreitung von Desinformation über angeblichen Wahlbetrug begrenzt sich einer Analyse zufolge vor allem auf rechtsradikale und verschwörungsideologische Kreise. In diesen Milieus könnten sich aber Demokratieskepsis und -feindlichkeit verfestigen.

Zivilgesellschaft und Erinnerungskultur

Attacke durch Skinheads vor 25 Jahren Orazio-Giamblanco-Platz in Trebbin eingeweiht

25 Jahre nach dem rassistischen Angriff auf drei Italiener benennt Trebbin einen Platz nach einem der Opfer. Zur Zeremonie kommt sogar die AfD.

Ausstellung über NSU-Komplex eröffnet in Berlin

Die Ausstellung „Offener Prozess“ im Gorki-Theater beleuchtet die NSU-Morde und ihre gesellschaftlichen Umstände – jenseits der üblichen Täter-Geschichten.

Bundesarbeitsgericht: Studie soll NS-Vergangenheiten von Richtern prüfen

Das Bundesarbeitsgericht lässt seine Vergangenheit im Rahmen eines umfassenden zeit- und rechtshistorischen Forschungsprojekts aufarbeiten.

Vortrag in Bamberg: Wie verbreitet ist Antisemitismus in Franken heute?

Beleidigungen, Beschimpfungen, Schmierereien – feindliche Einstellungen gegenüber Jüdinnen und Juden gibt es mehr als 75 Jahre nach dem Holocaust noch immer in Deutschland. Doch wie verbreitet ist Antisemitismus in Franken? Dieser Frage widmet sich eine kostenlose Online-Veranstaltung am Montag, 4. Oktober, ab 19 Uhr. Annette Seidel-Arpaci, Leiterin der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Bayern (RIAS Bayern), gibt dabei exklusive Einblicke in ihre Arbeit.

Frankfurt: Projekte gegen Hass und Rassismus

Der Verein für Kultur und Bildung gibt in der Union Halle in Frankfurt Einblick in drei neue Projekte. Es geht um den Kampf gegen Rassismus und Extremismus.

„Die Rote Kapelle“ erzählt vom Widerstand gegen Nazis

Carl-Ludwig Rettingers Dokumentarfilm zitiert dabei aus den beiden Filmen über die Widerstandsgruppe und versucht, die propagandistischen Verfärbungen zu korrigieren.

https://www.rnz.de/kultur-tipps/kultur-regional_artikel,-heidelberg-die-rote-kapelle-erzaehlt-vom-widerstand-gegen-nazis-_arid,747700.html

Mahnmal in Hanau: „Rassismus nicht zu benennen, löst ihn nicht auf“

Gözde Saçiak war Mitglied im Fachbeirat zur Auswahl des Mahnmals in Hanau. Im Interview spricht sie über den Wettbewerb – und was sie daran problematisch findet.

Weiterlesen

Unsere Partnerportale
Eine Plattform der