Weiter zum Inhalt

Presseschau … 15.02.2019

+++ Rechtsextremer Kampfsportler: Der Neonazi-Krieger +++ Spionageabwehr prüft Kontakte rechter Politiker nach Russland +++ Wie rechte Netzwerke die Bayernwahl beeinflussen wollten +++ Gefährliche Parallelwelt – antisemitische Witze in Beamten-Chats +++ Rechte Anschläge in Neukölln: Alles ganz geheim +++ Kirche in Sorge wegen rechtsorientierter Christen +++ Wie Theater dem Kulturkampf von rechts begegnen wollen +++ 

 

Rechtsextremer Kampfsportler: Der Neonazi-Krieger

Denis Nikitin ist eine Führungsfigur der rechtsextremen Kampfsportszene. SPIEGEL-Recherchen zeigen: Der Hooligan strickt seine eigene Legende – und ist offenbar in kriminelle Geschäfte in Osteuropa verwickelt.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/rechtsextremer-kampfsportler-der-neonazi-krieger-aus-moskau-a-1253163.html

Spionageabwehr prüft Kontakte rechter Politiker nach Russland

Nach den Exklusiv-Recherchen von t-online.de und des ARD-Politikmagazins „Kontraste“ zur russischen Einflussnahme in Deutschland wollen deutsche Verfassungsschützer künftig offenbar einen neuen Schwerpunkt in der Spionageabwehr setzen. Besondere Aufmerksamkeit wollen die Ämter einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland zufolge Kontakten von rechten und rechtsextremen Politikern nach Russland widmen. Das sei das Ergebnis einer Tagung des Bundesamtes und der Landesämter in Potsdam.

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_85253128/auch-von-afd-politiker-verfassungsschutz-prueft-verbindungen-nach-russland.html

Wie rechte Netzwerke die Bayernwahl beeinflussen wollten

Rechte und rechtsextreme Gruppen aus dem In- und Ausland haben gemeinsam versucht, die Landtagswahl in Bayern zugunsten der AfD zu beeinflussen. Eine neue Studie nennt ihre Taktiken und Treffpunkte.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/wie-internationale-rechte-netzwerke-die-bayernwahl-beeinflussen-wollten-a-1253240.html

Gefährliche Parallelwelt – antisemitische Witze in Beamten-Chats

Einzelne Fälle zeigen: Polizisten, Soldaten und Justizbeamte organisieren sich in internen Chats – und propagieren rechte Ideologie. Am Anfang stand der Schmuggel. Justizbeamte schleusten Handys in das Gefängnis in Heilbronn, später auch Drogen. Mal kassierten die Beschuldigten für die Geschäfte einhundert Euro, mal dreihundert Euro.

Doch im vergangenen Sommer flog einer der Männer auf, als er in einer präparierten Trinkpackung mehrere Tausend Tabletten Subutex zu den Gefangenen, ein Ersatzstoff für Heroin, schmuggeln wollte – versteckt in einer Tetrapak-Trinkverpackung. Der Wert: rund 1000 Euro.

Kurz nach Beginn der Ermittlungen gegen den Justizbeamten gerieten weitere Staatsbedienstete ins Visier der Polizei. Um den Fall aufzuklären, beschlagnahmten die Ermittler die Handys der Vollzugsbeamten.

Bei zwei mutmaßlichen Schmugglern in Uniform entdeckten sie mehr. In einer Chatgruppe des Messangerdienstes WhatsApp fielen den Polizisten Hitler-Bilder auf, auch eine Rede von Hitler wurde dort verschickt, sowie Hakenkreuze und Witze etwa über den Mord an Juden in deutschen Konzentrationslagern.

https://www.waz.de/politik/beamte-senden-juden-witze-und-hitlerfotos-auf-whatsapp-handys-beschlagnahmt-id216436655.html

https://www.morgenpost.de/politik/article216436655/Beamte-senden-Juden-Witze-und-Hitlerfotos-auf-WhatsApp-Handys-beschlagnahmt.html

Zweifel an Polizeistatistik zu antisemitischer Kriminalität

Die Zahlen sind erschreckend hoch, dennoch gibt es Zweifel an der Glaubwürdigkeit. Nach dem Bericht des Tagesspiegels über die bundesweit enorme Zunahme antisemitischer Kriminalität haben sich Leserinnen und Leser gemeldet, die den Statistiken der Polizei nicht trauen. Dabei geht es vor allem um die mutmaßlichen Motive der prügelnden, schmierenden und pöbelnden Judenhasser.

https://www.tagesspiegel.de/politik/judenfeindlichkeit-zweifel-an-polizeistatistik-zu-antisemitischer-kriminalitaet/23987766.html

Rechte Anschläge in Neukölln: Alles ganz geheim

Weder der Senat noch der Verfassungsschutz wollen sich öffentlich zu den an die Sicherheitsbehörden gerichteten Vorwürfe wegen der mutmaßlich rechtsextremen Anschlagserie in Neukölln äußern. Die taz und andere Medien hatten berichtet, dass der Verfassungsschutz schon vor einem Brandanschlag am 1. Februar 2018 Kenntnis dar­über hatte, dass das spätere Opfer von zwei Neuköllner Rechtsextremen ausspioniert wurde. Obwohl die Behörde nach eigenen Angaben das Landeskriminalamt zwei Tage vor der Tat dar­über in Kenntnis gesetzt hatte, wurde weder das Opfer gewarnt noch die Tat verhindert oder die Täter gefasst.

http://www.taz.de/!5573440/

Ideologische Schulung für braune „Kameraden“

Kerpen – Der Kreisverband der Splitterpartei „Die Rechte“ (DR) im Rhein-Erft-Kreis kündigt für den 23. Februar einen Vortrag mit einem ehemaligen Mitglied der SS-Panzergrenadier-Division „Nordland“ an. Die, wie üblich, konspirativ im Kölner Umland organisierte Veranstaltung soll an jenem Samstag um 15.00 Uhr beginnen. Interessenten müssen sich zuvor anmelden und erfahren dann erst den Ort des Treffens. In der Ankündigung für den „Zeitzeugen“-Nachmittag wird nicht erwähnt, wer sprechen soll. Besagter Kreisverband hält seit mehreren Jahren solche Veranstaltungen, Liedermacherabende oder Schulungen für „Kameraden“ ab. Der Kreisverband kann dabei nach bnr.de-Recherchen seit Mitte 2014 regelmäßig und meist mehrmals pro Jahr Büro- und Seminarräume am Rande eines Gewerbegebiets in Kerpen nutzen.

https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/ideologische-schulung-f-r-braune-kameraden

AfD-Politiker irritiert mit Nazi-Sprech – und relativiert den Holocaust

Für Alexander Gauland ist der Nationalsozialismus „nur ein Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte, für Björn Höcke ist das Berliner Holocaust-Mahnmal ein „Mahnmal der Schande“. Die Haltung weiter Teile der AfD zur deutschen Geschichte ist so bekannt wie problematisch.

https://www.watson.de/deutschland/rechtsextremismus/697221001-dresden-gedenken-afd-abgeordneter-mario-lehmann-relativiert-den-holocaust

Radikal, rechts, Frau: Warum wählen Frauen die AFD?

Die AfD propagiert ein Frauenbild der 50er-Jahre. Trotzdem steigt die Zahl der weiblichen Mitglieder. Was zieht diese Frauen an den rechten Rand? Eine Spurensuche.

https://www.sueddeutsche.de/politik/afd-frauen-rechtspopulismus-1.4326507

AfD-Jugend und die Presse: „Sie hassen uns“

Die AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“ verweigert der „taz“ die Akkreditierung für ihren Bundeskongress am kommenden Wochenende in Magdeburg. Das machte die in Berlin erscheinende Zeitung am Donnerstag in ihrem Hausblog publik. Andere Medien sind dagegen zugelassen. „Hintergrund scheinen Kommentare der zuständigen taz-Korrespondentin zu sein, die der JA nicht gefallen“, teilt die „taz“ mit. „Das zeigt, welch schwieriges Verhältnis zur Pressefreiheit JA und AfD haben“, sagt deren stellvertretende Chefredakteurin Barbara Junge.

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/bundeskongress-der-jungen-alternative-afd-jugend-und-die-presse-sie-hassen-uns/23987750.html

Kirche in Sorge wegen rechtsorientierter Christen

Kampf gegen Abtreibung, „Genderwahn“, Ehe nur für Hetero-Paare – rechtsorientierte Christen machen der liberalen Kirche Sorge.

https://www.braunschweiger-zeitung.de/niedersachsen/article216446695/Kirche-in-Sorge-wegen-rechtsorientierter-Christen.html

Sachsen: Unternehmen werden aktiv gegen Rechts

Seit es Pegida gibt und sich rechte Übergriffe in Sachsen mehren, wird die Frage gestellt: Wie nachhaltig schadet das dem Wirtschaftsstandort? Vor allem exportorientierte Unternehmen, aber auch die sächsische Gastronomie befürchten einen langfristigen Imageschaden und Einbußen. Doch die Wirtschaft appelliert nicht nur an andere, sondern ist auch selbst aktiv geworden. Ein paar Beispiele von sächsischen Unternehmen, die gegen Rechts aktiv geworden sind.

https://www.mdr.de/nachrichten/wirtschaft/regional/wirtschaft-fuer-ein-weltoffenes-sachsen-100.html

Cottbuser Bürger demonstrieren gegen Rechtsextremismus

Unter dem Motto „Cottbus ist bunt“ wollen am Freitag Einwohner gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit auf die Straße gehen. Zu der Demonstration aufgerufen hat das Bürgerbündnis „Cottbuser Aufbruch“. Ihm gehören unter anderem der DGB, das Bergbau- und Energieunternehmen Leag, die Technische Universität (BTU) und der FC Energie Cottbus an.

https://www.moz.de/nachrichten/brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/1/1709844/

Präsident des Bühnenvereins: Rechte will Gesinnungstheater

Berlin (dpa) – Kulturelle Institutionen werden aus Sicht des Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Ulrich Khuon, zunehmend von rechts attackiert. „Es geht real um die Freiheit der Kunst“, sagte Khuon am Donnerstag in Berlin. Dies sei erklärtes Ziel nationaler und völkischer Bewegungen, sagte er unter Verweis auf Übergriffe und Störungen sogenannter identitärer Gruppen oder Kürzungsanträge für Subventionen von Seiten der rechtspopulistischen AfD.

https://www.sueddeutsche.de/news/politik/kulturpolitik—berlin-praesident-des-buehnenvereins-rechte-will-gesinnungstheater-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-190214-99-984211

https://www.tagesspiegel.de/kultur/neue-broschuere-wie-koennen-theater-auf-rechte-uebergriffe-reagieren/23988624.html

 

Weiterlesen

Unsere Partnerportale
Eine Plattform der