Weiter zum Inhalt

Presseschau … 20.03.2020

+++ Rassismus in Zeiten von Corona: Von allen Seiten +++ Extremismus in Brandenburg: Politisch motivierte Straftaten auf Höchststand gestiegen +++ Sachsen: Konzert von Neonazis vertagt +++ Wie Prepper sich durch die Coronavirus-Krise bestätigt fühlen +++ Linke Verschwörungstheorie über Corona: „Im Labor entwickelt“ +++ 

Rassismus in Zeiten von Corona: Von allen Seiten

Am Hamburger Hauptbahnhof schreit eine ältere Frau an der Kasse eines Drogeriemarktes eine jüngere Frau an: „Fassen Sie meine Sachen nicht an. Lassen Sie das.“ Die Jüngere hatte die Waren, die die Ältere kaufen wollte, auf dem Waren­band etwas beiseite geschoben, um selbst etwas darauf zu legen, erzählt die Betroffene der taz. Solche Aggressionen im Alltag erlebe sie häufiger, seitdem das Corona-Virus ausgebrochen sei. Denn die Frau ist in Shanghai geboren, und man sieht ihr das an.

https://taz.de/Rassismus-in-Zeiten-von-Corona/!5668862/

Extremismus in Brandenburg: Politisch motivierte Straftaten auf Höchststand gestiegen

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten hat in Brandenburg den höchsten Stand seit der Erfassung 2001 erreicht.

Das geht aus der aktuellen Statistik des Innenministeriums für das Jahr 2019 hervor. Innenminister Michael Stübgen (CDU) will die Zahlen und weitere Angaben am Freitag veröffentlichen.

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2020/03/politisch-motivierte-straftaten-brandenburg-rechtsextremismus.html

Opferberatung: Ezra Thüringen: Weniger rechtsextreme Gewalttaten

Bunte Haare, dunkle Hautfarbe, ein körperliches Handicap, ein Kopftuch. Wer anders aussieht oder ist, kann Opfer von rechtsextremer Gewalt werden. Die Anzahl erfasster Attacken ist in Thüringen 2019 gesunken. Das sagt die Opferberatungsstelle ezra. Grund für Entwarnung gebe es aber nicht.

https://www.mdr.de/thueringen/ezra-weniger-rechtsextreme-gewalttaten-100.html

Sachsen: Konzert von Neonazis vertagt

Ostritz. Ein für den April angekündigtes Rechtsrockkonzert im sächsischen Ostritz fällt vorläufig aus. Auf den Internetseiten der Veranstalter, darunter der Thüringer Neonazi Thorsten Heise, befindet sich ein entsprechender Hinweis, wie das antifaschistische Nachrichtenportal Blick nach rechts am Dienstag berichtete. Demnach sei die Großveranstaltung verschoben worden, aber »Karten behalten weiterhin ihre Gültigkeit!!!«. Grund sei dem Bericht zufolge wohl ein Erlass des Landkreises Görlitz vom 14. März.

https://www.jungewelt.de/artikel/374746.sachsen-konzert-von-neonazis-vertagt.html

Kampf gegen Rechtsextremismus: Antifa-Kabinett eingerichtet

Die Bundesregierung hat am Mittwoch einen Kabinettsausschuss „zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus“ beschlossen. Kanzlerin Angela Merkel übernimmt den Vorsitz und macht den Kampf gegen rechte Gewalt damit zur Chefinnen-Sache.

https://taz.de/Kampf-gegen-Rechtsextremismus/!5669084/

Abwicklung von Spenden: AfD-„Flügel“ nutzte offenbar schwarze Kasse

Beim Durchleuchten der rechtsextremen AfD-Gruppierung ist der Verfassungsschutz nach SPIEGEL-Informationen auf ein Konto gestoßen, das zum Sammeln von Spenden gedient haben soll. Droht der Partei eine neue Finanzaffäre?

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-fluegel-nutzte-offenbar-schwarze-kasse-a-cb419796-3b42-4850-bef8-1fe7a5d8513e

Nach Äußerungen zur AfD: Bauernführerin in Niedersachsen tritt zurück

Die Niedersachsen-Vertreterin der Protestbewegung „Land schafft Verbindung“ geht. Sie wollte sich zunächst nicht von der AfD abgrenzen.

https://taz.de/Nach-Aeusserungen-zur-AfD/!5672408/

Verfassungsschutz beobachtet AfD-„Flügel“: Der Streit über Oberstudienrat Höcke

Mitglied im völkisch-nationalistischen „Flügel“ der AfD und gleichzeitig Beamter – geht das? Nein, heißt es von CDU bis zur Linken. Doch AfD-Rechtsaußen Björn Höcke genießt besonderen Schutz.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-bjoern-hoecke-muss-um-seinen-beamtenstatus-nicht-fuerchten-vorerst-a-8fc0c6d9-5843-4bd7-a5a2-18c49e6be032

Wie Prepper sich durch die Coronavirus-Krise bestätigt fühlen

Prepper – so heißen die Menschen, die sich für etwaige Katastrophenfälle mit Wochenvorräten an Lebensmitteln, Wasser und anderen Dingen des täglichen Bedarfs eingedeckt haben. Für die als skurril geltende Gruppe ist die Coronavirus-Pandemie die Gewissheit: Sie tun das Richtige. Ihr Moment ist gekommen.

https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-wie-prepper-sich-durch-die-coronavirus-krise.2849.de.html?drn:news_id=1112189

Linke Verschwörungstheorie über Corona: „Im Labor entwickelt“

Der Hamburger Linken-Abgeordnete Mehmet Yildiz erkennt in der Pandemie den imperialistischen Westen am Werk. Genoss*innen distanzieren sich.

https://taz.de/Linke-Verschwoerungstheorie-ueber-Corona/!5669065/

Die Corona-Parallelgesellschaft

Europa steht am Rande einer gesundheitlichen Katastrophe. Trotzdem gibt es immer noch Menschen, die die Corona-Epidemie kleinreden und Verschwörungstheorien streuen. Wer sind diese Leute?

https://www.uckermarkkurier.de/politik-und-wirtschaft/die-corona-parallelgesellschaft-1938784003.html

Fußball – BundesligaAlaba: Rassismus als Motivation

David Alaba hat zu Beginn seiner Fußballer-Laufbahn selbst unter Rassismus gelitten, die Anfeindungen aber auch als Motivation benutzt. „Als ich noch jünger war, kam es auch bei mir zu Konflikten, die nicht so schön waren. (…) Das hat mich zum einen zu dem gemacht, der ich heute bin, und vielleicht auch dahin gebracht, wo ich heute bin“, sagte der Profi von Bayern München im Magazin GQ Gentlemen’s Quarterly (April-Ausgabe).

https://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/fussball-bundesliga-alaba-rassismus-als-motivation_id_11789350.html

Kreis Ebersberg: Online-Demo gegen rechte Hetze

Ein Bündnis von Organisationen verlegt die für Samstag geplante Kundgebung ins Netz. Schon jetzt können die Teilnehmer Beiträge liefern.

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/kreis-ebersberg-online-demo-1.4850797

Weiterlesen

Rechtsextreme Musik F.I.E.L.

„F.I.E.L.“ steht für „Fremde im eigenen Land“ und war das Pseudonym eines rechtsextremen Band aus Mecklenburg-Vorpommern, deren Debütalbum 2012 bereits…

Von|

München 1980 Ein Fall wird neu aufgerollt

26. September 1980: In München ist das Oktoberfest in vollem Gange, tausende von Menschen pilgern in die bayerische Landeshauptstadt. Um 22.19 Uhr explodiert in einem Mülleimer in der Nähe des Haupteinganges eine Bombe. 13 Menschen sterben, 211 werden zum Teil schwer verletzt. Das Attentat gilt als einer der schwersten Terrorakte der deutschen Nachkriegsgeschichte – und wird 31 Jahre später neu aufgerollt. netz-gegen-nazis.de sprach mit dem Autor Wolfgang Schorlau, der für sein Buch „Das München-Komplott. Denglers fünfter Fall“ das Thema aufgreift und eigene Recherchen betrieben hat.

Von|

Zukunft Heimat befeuerte am Samstag den Hass in Cottbus

Es scheint, als wäre Cottbus momentan ein Pulverfass: Die rechten Kräfte in Cottbus können es als ihren Erfolg werten, dass der Zuzug von Flüchtlingen nun ausgesetzt wird. Doch das ist dem rechten Bündnis „Zukunft Heimat“ noch nicht genug. Sie riefen am Samstag zu einer rassistischen Demonstration – es kamen rund 1.500 Teilnehmer_innen.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der