Weiter zum Inhalt

19.08.2014 … Presseschau

Nach den Rechten sehen: Tangermünde: Nazi-Schmierereien am Netto-Markt +++ Waren: Polizei ermittelt nach rechtsextremistischen Provokationen +++ Rechtsextreme Plakate im Jerichower Land geklebt.

Die tägliche Presseschau von netz-gegen-nazis.de

Tangermünde: Nazi-Schmierereien am Netto-Markt

In der Nacht zum Sonnabend wurde durch Jugendliche der Außenbereich des Netto-Marktes in der Kirschallee in Tangermünde verunstaltet. Die Täter ritzten ein Hakenkreuz, SS-Runen sowie weitere Symbole in die Lagertür (Volksstimme).

Waren: Polizei ermittelt nach rechtsextremistischen Provokationen

Anhänger der rechtsextremistischen Szene haben in Waren schwarze Holzkreuze aufgestellt und Transparente mit Hetzparolen gegen die Bundesrepublik angebracht. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde in der Müritz-Stadt zudem das Denkmal für die Opfer des Faschismus verunstaltet. Anlass für die offenkundigen Provokationen war der Todestag von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß (Die Welt).

Rechtsextreme Plakate im Jerichower Land geklebt

Eine Reihe von Plakaten mit rechtsextremen Aufschriften hat die Polizei am Wochenende im Jerichower Land entdeckt. In Burg, auf der Bundesstraße zwischen Dannigkow und Gommern sowie in Gommern selbst seien Plakate und Aufkleber an Verkehrszeichen, Wänden und Mauern angebracht worden, teilte die Polizei am Montag mit. Allein auf dem Bahnhofsvorplatz in Gommern seien es 25 Plakate gewesen, hieß es (Die Welt).

München: Krawalle vor dem Asylbewerberheim

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche rief Stadtrat und NPD-Mann Karl Richter zu einer Demonstration gegen das Erstaufnahmelager für Asylbewerber auf. Wie schon beim ersten Mal kamen auch am vergangenen Donnerstag 120 Vertreter des Stadtrates, Anwohner und junge Gegendemonstranten aus dem autonomen Milieu zusammen, um den Rechten zu zeigen, dass sie nicht willkommen sind (tz online).

Erfurt: Prozessbeginn nach brutalem Überfall

Vor dem Amtsgericht in Erfurt beginnt am morgigen Dienstag der Prozess gegen sieben Neonazis, die vor zwei Jahren Besucher einer Ausstellung überfallen und teils schwer verletzt haben sollen. Obwohl die Opfer von Nazi-Parolen und Sieg Heil Rufen berichteten, sah die Polizei anfangs keinen rechtsextremen Hintergrund (Blick nach Rechts).

Fremdenfeindlicher Tatverdächtiger aus Davos ermittelt

Die Kantonspolizei Graubünden hat einen Tatverdächtigen betreffend Tätlichkeiten und Beschimpfungen gegen einen jüdischen Feriengast in Davos ermittelt. Dank des Hinweises eines Zeugen konnte ein Mann einvernommen werden (südostschweiz.ch).

Dortmund: Nazis gründen “Stadtschutz”

Eine neue Provokation, ein neuer PR-Trick: Als Teil ihrer Öffentlichkeitsarbeit hat die Dortmunder Nazi-Partei Die Rechte einen Stadtschutz gegründet. Dortmunder Nazis laufen nun mit gelben T-Shirts mit dem Aufdruck “Stadtschutz Dortmund” über Friedhöfe um angeblich “nationale Solidarität zu zeigen (Ruhrbarone).

Italienischer Fußballverband: Rassismus-Strafe abgeschafft

Der italienische Fußball-Verband hat die Strafen für territoriale Diskriminierung wieder abgeschafft. Das entschied die FIGC bei ihrer ersten Sitzung unter dem neuen Präsidenten Carlo Tavecchio. In der vergangenen Saison waren bei diskriminierendem und rassistischem Verhalten der Fans im Wiederholungsfall Geldstrafen und Konsequenzen bis hin zu Geisterspielen möglich, die Regelung war allerdings stark umstritten (Sport 1).

Hamburg: Vorsicht vor den hippen Nazis!

Seine Mission ist der Kampf gegen Rassismus, gegen Nazi-Aufmärsche, gegen rechtes Gedankengut im Netz. Zehn Jahre ist es her, dass Jörn Menge (47) den Verein „Laut gegen Nazis“ ins Leben gerufen hat – seitdem unterstützt er Initiativen, die sich gegen Diskriminierung und Ausgrenzung stellen. Mit der MOPO sprach er über Nazis mit langen Haaren und hippen Klamotten, über aufflammenden Antisemitismus und ziemlich leere Vereinskassen (Hamburger Morgenpost).

Der NPD droht in Sachsen die Bedeutungslosigkeit

Für die NPD geht ein geisterhafter Wahlkampf zu Ende: keine Redner, keine Versammlungen, keine Säle, keine Stände auf Marktplätzen, keine Tour mit dem Spitzenkandidaten. Nichts – nur die üblichen Plakate. Der NPD, seit zehn Jahren im sächsischen Landtag, sind offenbar Luft und Lust ausgegangen. Ihre Chancen, es am 31. August noch einmal ins Dresdner Parlament zu schaffen, erscheinen gering. Umfragen sehen die Neonazipartei zwischen drei und vier Prozent (Badische Zeitung).

Bundespolizisten starten Kampagne gegen Rassismus

Die Beschäftigten von Bundespolizei und Zoll stellen sich mit einer bundesweiten Kampagne Hass und Gewalt entgegen. Die Internet-Aktion «Kein Platz für Rassismus – gegen Hass und Gewalt» startet am 26. August, teilte die Gewerkschaft der Polizei am Montag mit. Der Auftakt ist in Potsdam, dem Sitz des Präsidiums der Bundespolizei, geplant. Mit Sportlern des SC Potsdam und Schülern einer Gesamtschule soll ein Video für die Kampagne gedreht werden (Die Welt).

Asylbewerbern bleiben Jobs in Deutschland verschlossen

Viele träumen von Job und Wohlstand in Deutschland — doch für Asylbewerber blieb der deutsche Arbeitsmarkt bisher weitgehend verschlossen. Das beginnt sich zu ändern. Ohne Förderung sind aber auch künftig Asylbewerber chancenlos, befürchten Fachleute (Der Westen).

 

 

Weiterlesen

schwedendemokraten_rede2

Nachbarländer Schweden über alles?

Stieg Larsson, der Schöpfer der Lisbeth Salander-Krimitriologie hat sie leidenschaftlich gehasst, die Sverigedemokraterna. Sie haben sich den Kampf gegen die…

Von|
anettamut

Kommentar Vertane Chance

Angesichts der Umbrüche im Nahen Osten bestand die Hoffnung, mal nicht über jüdische Weltverschwörung reden zu müssen. Doch während sich…

Von|
Eine Plattform der