Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Intersektionaler Diversity-Guide Wie deutsche Medien mehr Diversität für alle schaffen

Von|
Symbolbild (Quelle: Unsplah)

„Wir wollen uns nicht gegeneinander ausspielen lassen“, sagt Konstantina Vassiliou-Enz von der Organisation Neue deutsche Medienmacher*innen. Mit dem jetzigen Bündnis aus Leidmedien, Neue Deutsche Medienmacher*innen, dem Lesben und Schwulenverband in Deutschland, der MaLisa Stiftung, Pro Quote Medien und der Queer Media Society ist das auch nicht mehr möglich, denn „wir arbeiten jetzt zusammen.“ Sie haben gemeinsam einen Guide erstellt, dort finden sich Anleitungen, Fakten und Checklisten für intersektionale Diversität in den Medien. Sie meinen, wenn Medien in Deutschland anschlussfähig bleiben wollen, sollten sie mehr Vielfalt für alle schaffen. Fachleute erklären in der Broschüre, wie das funktionieren kann. Argumente, Zahlen und Fakten für mehr Repräsentation in den Medien sind dort zu finden, aber es werden auch Anleitungen für eine inklusive Redaktionskultur gezeigt und Good Practice-Beispiele von internationalen Vorreiter*innen und Tipps und Tools für diskriminierungskritische Sprache und Bildberichterstattung geliefert. In verschiedenen Kapiteln wird über unterschiedliche Probleme aufgeklärt, Gegenargumente geliefert und Strategien für mehr Diversität aufgezeigt.

Alle sind der Meinung: Es ist noch viel zu tun. So sind Migrant*innen im Journalismus deutlich unterrepräsentiert, Frauen finden im Fernsehen seltener statt als Männer, vor allem in der Expert*innenrolle sind sie unterrepräsentiert. Queere Themen werden häufig als Nischenthemen abgetan und Menschen mit sichtbarer Behinderung waren im letzten Jahr außer bei den Paralympics fast gar nicht in TV-Nachrichten zu sehen. Deshalb ist der Guide so wichtig, findet Karin Heisecke von der MaLisa Stiftung. Denn er bildet „eine Fundgrube für alle Medienschaffenden“, indem er die vielen Lösungsansätze, die es bereits gab, bündelt. Auch Edith Heitkämper von ProQuote Medien stimmt zu: „Medien prägen unseren Blick auf die Wirklichkeit. Insofern ist es für guten Journalismus unerlässlich, hier für Vielfalt zu sorgen.“

Der Diversity-Guide findet sich online unter mediendiversitaet.de und wird laufend aktualisiert und erweitert.

Weiterlesen

Im Gespräch: Romani Rose, seit 1982 Vorsitzender des Zentralrat Deutscher Sinti und Roma.

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma „WDR wollte mit Klischees Quote machen“

Nach einer Folge der WDR-Talkshow „Die letzte Instanz“ hagelt es Kritik auf Social Media. Wohlverdient: Denn die Sendung machte sich lustig über Rassismus und bediente sich antiziganistischen Klischees. Ein Gespräch mit Romani Rose, dem Vorsitzenden der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma.

Von|
new-free-speech-icon

Wie die amerikanische Alt-Right die YouTube-Schützin für ihre Zwecke nutzt

Eine Frau hat am Dienstag vor dem US-Firmensitz von YouTube um sich geschossen und sich dann selbst getötet. Die gebürtige Iranerin entspricht nicht dem klassischen Bild eines Amok-Schützen. Und so nutzt die rechte Blase die Täterin für ihre jeweils eigenen Zwecke. Mal wird die Schützin zur Märtyrerin der Redefreiheit gemacht, mal wird ihr abgesprochen eine Frau zu sein.

Von|
2016-06-21-compact

„Compact“ Hauspost für die Wütenden

Die Zeitschrift „Compact“ feiert die AfD. Chefredakteur ist Jürgen Elsässer – der früher an der linken Front kämpfte. Populismus war…

Von|
Eine Plattform der