Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Irving, David

Von|

Irving wurde nach dem Abbruch seines Studiums der Naturwissenschaften vor allem durch Bücher über den Zweiten Weltkrieg und das „Dritte Reich“ bekannt. Er galt anfangs in der Fachwelt dafür als angesehen, dass er akribisch große Datenmengen zusammentragen und auswerten konnte. Sein Ruf litt aber, als sich einige seiner Dokumente als Fälschungen herausstellten und seine Schriften tendenziöser wurden. In seinen Büchern werden Nazi-Größen gern positiv dargestellt. Heute gilt Irving nicht mehr als ernstzunehmender Autor. Er vertritt nicht nur Thesen, die unhaltbar sind (z.B. dass die Juden in Hitler ihren besten Freund hatten), sondern bediente sich unwissenschaftlicher Methoden, indem er systematisch Gegenmeinungen ausblendete und Fakten entweder entstellt wiedergab oder bewusst fehlinterpretierte. Irving bestreitet, dass es eine organisierte und systematische Ermordung von Juden durch Giftgas in Auschwitz-Birkenau gegeben hat. Er trat mehrmals auf Veranstaltungen von Neo-Nazis als Redner auf und genießt in der rechtsextremen Szene eine Art Heldenstatus.

Im Jahre 2000 verlor Irving in Großbritannien aufsehenerregend eine Verleumdungsklage gegen die US-amerikanische Religionswissenschaftlerin Deborah Lipstadt, die ihn in einem ihrer Bücher als „einen der gefährlichsten Holocaustleugner“ bezeichnet hatte. Im Zuge des Prozesses kam auch das ganze Ausmaß von Irvings Geschichtsverdrehungen ans Licht. Das Gericht sah es letztlich als erwiesen an, dass Irving als Rassist, Lügner und Antisemit bezeichnet werden darf. Er gilt seitdem auch finanziell als ruiniert. Im Jahre 2006 wurde er zudem in Wien zu einer mehrjährigen Haftstrafe wegen Leugnung des Holocaust verurteilt, ist aber inzwischen auf freiem Fuß. Zuletzt medial in Erscheinung getreten ist Irving bei einer umstrittenen Veranstaltung des Debattierclubs der Universität Oxford.

Zum Thema

| Revisionismus

Weiterlesen

So verdreht PI die Fakten zum Sicherheitsranking

Deutschland rutscht im Sicherheitsranking aus den Top 50, das ist gefundenes Fressen für den rechtspopulistischen und islamfeindlichen Blog PI-News. Doch so einfach wie sich dieser Hetz-Blog die Welt erklärt ist sie nicht. Wir analysieren, mit welcher Strategie PI-News hier arbeitet.

Von|

Definition Was ist Rechtspopulismus?

Umgangssprachlich nennt man einen Politiker*innen schon „populistisch“, wenn er den Massen opportunistisch nach dem Mund redet und einfache Lösungen präsentiert. In der Wissenschaft wird der Begriff enger verwendet.“RECHTSpopulismus“ bezeichnet hier eine politische Strategie, die autoritäre Vorstellungen vertritt und verbreitete rassistische Vorurteile ausnutzt und verstärkt. Rechtspopulist*innen machen gern eine „korrupte Elite“ für Probleme des „einfachen Volkes“ verantwortlich. Mit „Volk“ meinen sie dabei implizit oder explizit eine ethnisch reine Gemeinschaft.

Von|

Bilder vom Neonazi-Festival „Schild und Schwert“ in Ostritz

Am Wochenende haben rund 1.000 Hitler-Fans den Geburtstag ihres toten Führers in der kleinen Grenzstadt Ostritz gefeiert. Parallel dazu fanden nur wenige Meter entfernt Gegenveranstaltungen statt. Hier unsere Bilder.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der