Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Marx , Enrico

Von|

Darüber hinaus hält Marx enge Kontakte zur „Kameradschafts“-Szene der Region. Als Herausgeber des Fanzines Ostara und als Organisator von Konzerten rechtsextremer Bands mit bis zu 500 Besuchern ist er in der Szene bundesweit bekannt und präsent.

Auf seinem Label „Barbarossa Records“ veröffentlicht Marx nicht nur klassischen Rechtsrock sondern auch Tonträger von rechtsextremen Black-Metal-Bands. Die Plattenfirma ist zudem einer der größten Versandhandel für Rechtsrock in Ostdeutschland und Sponsor von Großereignissen wie dem „Fest der Völker“ in Jena. Marx betreibt außerdem seit 2003 gemeinsam mit seiner Frau Judith Rothe das Neonazi-Lokal „Zum Thingplatz“ in Sotterhausen.

Im Januar 2007 wurde das Flüchtingsheim in Sangerhausen von Neonazis mit Brandsätzen angegriffen. Zwei der dafür Angeklagten waren direkt von einer Party, die Enrico Marx veranstaltete, zum Anschlag aufgebrochen.

Weiterlesen

38764098_592953241106592_4717322762002104320_n

Blut & Boden-Texte gegen “Gutmenschen” Was ist eigentlich Grauzonen-Musik?

Selbst für Laien ist es oft recht einfach zu erkennen, wenn Musik rechtsextrem ist. In verschiedenen musikalischen Subkulturen existieren aber Grauzonen, die weniger eindeutig und daher schwieriger zu bewerten sind. Mittlerweile ist diese nationalistische und völkische Grauzonen-Musik sogar im Mainstream angekommen.

Von|
Titielbild Thrüingen_Demo in Gera

Jahresrückblick 2020 Thüringen

Was wird uns von 2020 in Bezug auf Rechtsextremismus und Demokratiefeindlichkeit in Erinnerung bleiben? Für den Jahresrückblick befragen wir zivilgesellschaftliche…

Von|
Eine Plattform der