Weiter zum Inhalt

Presseschau … 08.07.2015

Schwerte in Nordrhein-Westfalen: Laubenbrand und Nazi-Schmierereien

Hakenkreuze, SS-Runen und eine abgebrannte Laube – in der Nacht zu Dienstag sind Randalierer in der Kleingartenanlage am Grüntalteich unterwegs gewesen. Die Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern.Der Westen

Wimbledon: Nick Kyrgios rassistisch beleidigt

Genauso flink wie Nick Kyrgios sich im Regelfall zum Aufschlag bereit macht, hatte der Australier eine Antwort auf seiner Facebook-Seite parat: „Offene Rassistin, Australische Legende“. Die Adressatin? Dawn Fraser, dreifache Olympiasiegerin über die 100 Meter Freistil, die Kyrgios nahegelegt hatte, doch bitte wieder dorthin zurückzugehen, wo seine Eltern herkämen – wenn er sich auf dem Tenniscourt weiterhin so gehen ließe. Anlass für Frasers Tirade war ein Aufschlagspiel von Richard Gasquet im montäglichen Achtelfinale des Wimbledon-Turniers 2015, in dem Kyrgios keine Anstalten machte, ein Service des Franzosen zurückspielen zu wollen.Tennis.net

Sexismus im Frauenfußball: „Willkommen, Töchter und Mütter Englands“

Da dürften Englands Fußballfrauen gestaunt haben. Nach der Bronzemedaille bei der WM in Kanada empfing sie der eigene Verband via Twitter mit ungewöhnlichen Worten: „Unsere Löwinnen kommen zurück, um wieder Mütter zu sein, Partnerinnen und Töchter, aber sie haben noch einen anderen Titel – Heldinnen“. Mütter? Töchter? Wie bitte? Das Twitter-Konto der Football Association (FA) hat mehr als eine Million Abonnenten. Allein in der ersten Stunde wurde der Eintrag mehr als tausendmal kommentiert, berichtet die BBC. „Sexistisch“ seien die Zeilen, schrieben Kommentatoren, herablassend.Spiegel

Goldbach in Unterfranken: Rechtsextreme stören Veranstaltung mit Grünenpolitikerin Claudia Roth

Eine Parteiveranstaltung der Grünen mit der Bundestagsvizepräsidentin und Augsburger Bundestagsabgeordneten Claudia Roth in Goldbach ist am Montagabend offenbar von Rechtsextremen gestört worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten zu Beginn der Veranstaltung vier bislang unbekannte Personen ein Transparent mit rechten Parolen entrollt. Als die Männer daraufhin von den Ordnern der Veranstaltung aufgefordert wurden, den Saal zu verlassen, kam es zu einer Rangelei. Einige der rund 200 Besucher der Veranstaltung zum Thema «Flüchtlinge und Asyl» riefen den Störern daraufhin «Nazis raus» zu.Augsburger AllgemeineSüddeutsche

Polizei nimmt Sänger aus Nazi-Szene fest – Er war mit Elektroschocker zu NPD Veranstaltung gereist

Bei Kontrollen an Einfahrtsstraßen und dem Bahnhof im Vorfeld eines NPD-Liederabends nahmen die Beamten am Montagabend Michael Regener, ehemaliger Sänger der mittlerweile verbotenen Rechtsrock-Band „Landser“, fest. Der 50-Jährige war per Auto aus Berlin angereist und im Besitz eines als Taschenlampe getarnten Elektroschockers. Ebenso wie seinen 38-jährigen Beifahrer aus Leipzig erwartet Regener eine Anzeige wegen Waffenbesitzes nach dem Bayerischen Versammlungsgesetz.TZ

Minden: Lehrer von Waldorfschule wird wegen Rechtsextremismus-Verdacht  suspendiert

Schüler sind neugierig, sie tippen gern mal die Namen ihrer Lehrer in eine Suchmaschine ein. Und manchmal verrät ihnen das Internet tatsächlich etwas Neues. Als zwei Schülerinnen der Freien Waldorfschule Minden (Westfalen) im Frühjahr den Namen ihres Handwerkslehrers Wolf-Dieter Schröppe googelten, staunten sie nicht schlecht: Ihr Lehrer ist Vorsitzender eines Vereins, der unter Rechtsextremismus-Verdacht steht? Und er selbst soll ebenfalls Kontakte ins rechtsextreme Milieu haben? So stand es im September 2014 in der NWZ?. Am 23. April 2015 informierten die beiden Schülerinnen ihre Schule über ihren Fund. Am 25. Juni 2015 verkündete die Waldorfschule: Nach kontroverser Diskussion habe man „mit überwiegender Mehrheit“ beschlossen, „dass der Lehrer ab sofort vom Dienst suspendiert ist“.NWZ

Der Chef der Sachsen-NPD ist zurückgetreten – offenbar wegen Schwulenpornos

Das war dann doch keine so gute Idee: Im Sommer 2014 starteten Mitglieder der Jungen Nationalen (JN, die Jugendorganisation der NPD) eine Wahlkampf-Aktion in sächsischen Schulen, bei der einer von ihnen in einem Hirschkostüm herumsprang, während die anderen Flyer verteilten. Weil sie aber niemandem gesagt hatten, dass sie kommen würden, bekamen sie dafür Anzeigen wegen Hausfriedensbruch, die später zu ein paar Hausdurchsuchungen führten, unter anderem auch beim sächsischen NPD-Landesvorsitzenden Holger Szymanski. Vor Kurzem haben die Betroffenen anscheinend Einblick in die Ermittlungen erhalten. Kurz darauf verkündete Szymanski seinen Rücktritt „aus privaten Gründen“. Der wahre Grund könnte sein, dass die Ermittler auf Szymanskis privatem PC auch „homoerotische Darstellungen“ gefunden hatten, die seine Kameraden dann zu sehen bekamen, berichtet die Leipziger Volkszeitung. Laut dem MDR sei es wahrscheinlich, dass Szymanski daraufhin zum Rücktritt gezwungen worden sei.Vice

Dortmund: Tätersuche nach rechtsextremer Attacke auf Journalisten eingestellt

Am Abend des 9. März wurde der Dortmunder Fotojournalist Marcus Arndt nach eigener Aussage von drei Neonazis in der Innenstadt mit Steinen beworfen und mit den Worten „Du linke Sau, wir töten dich“ bedroht. Erst als er eine Schreckschusswaffe gezogen habe, seien die Neonazis geflüchtet, sagte Arndt im März unserer Redaktion. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen in dieser Sache eingestellt.Der Westen

Enttäuscht von Behörden: Schlechinger Helferkreis für Asylbewerber gibt auf

Der Helferkreis für Asylbewerber in der Gemeinde Schleching im Chiemgau hat sich aufgelöst. In einer vierseitigen Presseerklärung heißt es, der Helferkreis sei nicht dazu in der Lage, seine selbstgesteckten Ziele zu erreichen.BR

Altersdiagnostik bei jungen Flüchtlingen: Grobe Einschätzung, konkrete Folgen

Kann man medizinisch feststellen, ob jemand 18 ist? Beim Asylverfahren von minderjährigen Flüchtlingen ohne Pass und Begleitung wird das gemacht. Geschlechtsorgane, Zähne und Knochen werden untersucht. Umstritten ist, wie genau die Ergebnisse dieser Untersuchung sind.D-Radio Wissen

Interview mit Dorothea Moesch: „Selbstverständlich mache ich weiter!“

Die Dortmunder SPD-Lokalpolitikerin Dorothea Moesch wird sich weiter für Flüchtlinge einsetzen und von rechtsextremer Gewalt nicht einschüchtern lassen: Das hat die 50-Jährige, die von Neonazis massiv bedroht worden war, im Interview mit dem WDR deutlich gemacht. Die Dortmunderin, die seit 13 Jahren wegen einer Gelenkserkrankung auf den Rollstuhl angewiesen ist, hatte in der vergangenen Woche eine Pro-Flüchtlings-Demo angemeldet. Das Dokument der Polizei mit ihrer Telefonnummer als Anmelderin gelangte in die Hände der Neonazis. Daraufhin begannen die Bedrohungen.WDR

München: 280 Polizisten eskortierten Bagida-Demonstration mit 110 Islamfeinden  

Die Zahl der Teilnehmer an den allmontäglichen Bagida-Demonstrationen wächst seit Wochen nicht mehr. Dafür aber der Unmut bei den von Straßensperrungen und Polizeikontrollen betroffenen Maxvor-städtern. „Trefft euch bei so einer Minderzahl an Personen in der Wirtschaft“, schreibt ein erkennbar genervter Anlieger den Bagida-Anhängern auf Facebook ins Stammbuch. Auch beim Kreisverwaltungsreferat (KVR) beschwerten sich laut Sprecherin Daniela Schlegel schon zahlreiche Anlieger und Geschäftsleute aus den betroffenen Straßen. 110 Islamfeinde waren nach Zählung der Polizei am Montagabend unterwegs – eskortiert von 90 Gegendemonstranten und mehr als 280 Polizisten.Süddeutsche

NSU-Prozess für neuen Zschäpe-Verteidiger unterbrochen

Erster Erfolg für den neuen Verteidiger von Beate Zschäpe: Im NSU-Prozess folgte das Oberlandesgericht München am Dienstag teilweise dem Antrag von Rechtsanwalt Mathias Grasel, den Prozess zur Einarbeitung in das Verfahren zu unterbrechen. Auch mit dem neuen Anwalt an ihrer Seite will Zschäpe aber weiter schweigen, wie dieser am Rande des Prozesses sagte.Welt

EU: Stramm-rechte Fraktion im Europaparlament

Der sozialdemokratische Europaabgeordnete Jo Leinen hat sein Insiderwissen so illustriert: „Die Mitgliederliste der neu gegründeten Rechtsfraktion liest sich wie ein Who’s who des Fanatismus und Extremismus in Europa“. Aufmerksamen Parlamentariern in Brüssel und Straßburg ist nicht entgangen, dass es noch bedenklicher geworden ist.  Blick nach rechts

Frankreich: Nach Anschlag auf „Charlie Hebdo“ haben Angriffe auf Muslime stark zugenommen

Nach dem Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ Anfang des Jahres ist die Zahl der Übergriffe auf Muslime in Frankreich gestiegen. In einem Bericht hat die Gesellschaft gegen Islamfeindlichkeit in Frankreich (Collectif contre l’islamophobie en France, CCIF) die Zunahme der Angriffe auf Muslime beklagt. Demnach ist die Zahl der tätlichen Angriffe auf Muslime zwischen Januar und Mitte Juni verglichen mit dem Vorjahr um das Fünffache gestiegen. Hierbei sind vor allem Musliminnen betroffen. 73 Prozent der tätlichen Angriffe hätten sich gegen die Frauen gerichtet. Auch die verbalen Attacken hätten zugenommen. Sie haben sich verglichen mit dem Vorjahr verdoppelt.Deutsch-Türkisches Journal

Studie zu Gender in der Sprache: Kinder und Stereotype

Werden für typische Männerberufe auch die weiblichen Bezeichnungen verwendet, können mehr Mädchen sich vorstellen, diesen Beruf zu ergreifen. Bei Jungen ist es mit typischen Frauenberufen auch so, sobald die männliche Form verwendet wird.Tagesspiegel

Sexismus gegen Rechts ist auch keine Lösung

Immer mehr Vereine und Ultragruppen in Deutschland positionieren sich klar gegen Neonazis, Rassismus und andere Formen der Diskriminierung. Das Ausleben der Ultrakultur findet aber weiterhin häufig auf sexistische und gewaltaffine Art und Weise statt. Auch als „links“ geltende Vereine sind davon nicht ausgenommen.Fußball gegen Nazis

ZDF-Dokumentation: „NSU privat: Innenansichten einer Terrorzelle“

Was tun, wenn die Angeklagte schweigt und man das Rätsel lösen und wissen will, was sie antreibt? Was sie angetrieben hat als Mitglied des Terrortrios namens „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU), dem zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge zur Last gelegt werden? Man geht – jenseits der Beweislage – auf Motivsuche. Und fängt beim Gefüge der Neonazi-Gruppen an. Genau das tun Rainer Fromm und Udo Frank in ihrer Dokumentation „NSU privat: Innenansichten einer Terrorzelle“. Die Autoren versprechen viel, geraten dabei leider auch ins unangemessen Spekulative.FAZ

Verschwörungstheorie in sozialen Medien:  „Hilfe, existiert das Deutsche Reich etwa noch?“

„Völkerrechtssubjekt, Deutsches Reich'“: Diese Mitteilung der Bundestagsverwaltung sorgt für Aufregung in den sozialen Netzwerken. Dabei ist die staatsrechtliche Lage der Bundesrepublik ganz klar.Welt

Weiterlesen

lepanto

Lepanto Verlag

Sitz: Rückersdorf (vertreten auf der Frankfurter Buchmesse 2018 durch eine Lesung auf dem Stand des KM. Katholischer Medienverband e. V.)…

Von|
IMG_4123

September 2017 Rechtsextremismus

Rechtsextremismus und die AfD +++ Rechtsextremer Terror +++ Rechtsextreme Parteien +++ Prozesse +++ Reichsbürger +++ Rechtsextreme und Fußball +++ Rechtsrock und mehr

Von|
prateek-katyal-xv7-GlvBLFw-unsplash

Studie Wie die AfD mit Antisemitismus Likes generiert

Antisemitische Codes können nur funktionieren, wenn sie verstanden werden. Eine neue Studie zeigt, dass die AfD diese Codes nutzt und ihre Anhänger*innen genau wissen, was damit gemeint ist. Dabei wirft sie auch ein Licht auf das Verhältnis der Deutschen zum Nationalsozialismus und zum Holocaust.  

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der