Weiter zum Inhalt

Rechtsextremismus und Versammlungsrecht

Rechtsextremismus und Versammlungsrecht
Eine Untersuchung der Tragweite und Grenzen des Versammlungsrechts unter besonderer Berücksichtigung des Falls Halbe in Brandenburg

Von Andreas Knuth

Der Autor ist seit 2005 Präsident des Verwaltungsgerichts Cottbus,
in dessen Gerichtsbezirk unter anderem der Landkreis Dahme-Spreewald mit dem Soldatenfriedhof Halbe liegt.

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch Rechtsextremismus in Brandenburg – Handbuch für Analyse, Prävention und Intervention, Julius H. Schoeps, Gideon Botsch, Christoph Kopke, Lars Rensmann (Hg), Verlag für Berlin-Brandenburg, 2007.

Der Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von den Herausgebern.

Weiterlesen

Eine Teilnehmerin einer Kundgebung hält ein Schild mit der Aufschrift „Diese Menschenverachtung macht Sachsen ausländerfeindlich“. Mit einer Demonstration sollte gegen die ursprünglich geplante Abschiebung von Pham Phi Son und seiner Familie protestiert werden.

Pham Phi Son Behörden-Ping-Pong und institutioneller Rassismus

Nach 36 Jahren in Deutschland soll Pham Phi Son und seine Familie nach Vietnam abgeschoben werden. Der Sächsische Flüchtlingsrat erkennt institutionellen Rassismus. Dabei ist der Fall von Pham Phi Son kein Einzelfall, sondern bittere Realität von Tausenden.

Von|
2017-08-11-Halle-Ziegelwiese

Ein rechter Angriff, der keiner sein soll

Tatort Ziegelwiese: In Halle wird ein Student aus Berlin fast getötet. Der Ankläger sieht kein politisches Motiv, die Polizei schweigt.

Von|
Eine Plattform der