Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Tegethoff, Ralph

Von|

Seine Ideale verheimlicht Tegethoff aus Bad Honnef nicht. In Büchern und Aufsätzen glorifiziert der Verlagskaufmann den Nationalsozialismus, idealisiert SS und Waffen-SS. Den Geist der „Kämpfenden Truppe“ möchte er aber auch bei Aufmärschen als Redner wiederaufleben lassen. Gern wird das NPD-Mitglied auf Veranstaltungen eingeladen.

Daneben ist er ein aktiver Publizist. Seit 2003 veröffentlicht er regelmäßig in der NPD-Monatszeitung „Deutsche Stimme“ (DS). Personen der Wehrmacht und SS sind auch hier sein Thema. Im Mai 2005 schrieb er in der DS über den SS-Obersturmbannführer und Ritterkreuzträger Klemens Behler. Der Titel offenbart sogleich die Botschaft: „Unbeugsam bis zum Tod“.

Im DS-Verlag erschien 2001 von Tegethoff das Buch „Generalmajor Otto Horst Remer ? Kommandeur der Führer-Begleit-Division“. 2006 folgte eine aktualisierte Zweitauflage. Das Vorwort lieferte die Lebensgefährtin von Remer, Annelise Remer. In dem Buch verherrlicht Tegethoff, die Niederschlagung des Attentatsversuchs des Kreises um Claus Graf von Stauffenberg, an der Remer beteiligt war. 2004 veröffentlicht er ? wieder im DS-Verlag ? das Buch „Die Ritterkreuzträger des Panzerkorps Großdeutschland und seiner Schwesterverbände“. Die Nähe zur SS-Ideologie offenbarte er auch in „Der Freiwillige“ ? der von 1956 bis 1992 erschienen Monatszeitschrift der „Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit der ehemaligen Angehörige der Waffen-SS“ (HIAG). Regelmäßig lieferte Tegethoff Artikel.

Bei der „Wiking Jugend“ (WJ) und „Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei“ (FAP) begann er seine rechte Karriere. In Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis baute er die FAP mit auf. Nach den Verboten der WJ und der FAP gehörte er zu jenen Kadern aus verbotenen Strukturen, die den Strategiewechsel zu einem losen Netzwerk ?Freier Kameradschaften? in der Neonazi-Szene propagierte und etablierte. Im September 2004 trat er zusammen mit den ?Kameradschafts?-Kadern Thomas Wulff und Thorsten Heise demonstrativ in die NPD ein. Partei als auch „Bewegung“ wollen sie enger zusammenführen.

Mit dem „Balmung Verlag + Ausrüstungen e.K“ betreibt Tegethoff als Geschäftsinhaber den Handel mit allem was den neonazistischen Militaristen gefällt ? von Reproduktionen deutscher Uniformen, Helmen und Stielgranaten bis hin zu Original Teleskopschlagstöcken, Tonfas und Pfefferspray.

Tegethoff ist vierfacher Familienvater.

Weiterlesen

„Man dichtet sich eine Opferrolle an“ Christian Ernst Weißgerber war Neonazi – als Student ist er ausgestiegen

Christian Ernst Weißgerber sieht nicht aus wie jemand, den man sich als Redner auf rechtsextremen Veranstaltungen vorstellt. Dabei ist es erst vier Jahre her, dass er zu den bekanntesten Gesichtern der thüringischen Nazi-Szene gehörte. Schon als Jugendlicher leitete er eine „kleine Kameradschaftsgruppe“, komponierte „völkische Musik“ und beteiligte sich an Aufmärschen. Mit 20 Jahren überkamen ihn Zweifel.

Von Isabelle Daniel

Von|

Mecklenburg-Vorpommern 2018 „Die wilde Jagd und die deutsche Jagd ― auf … Blut und Tyrannen.“

Jahresrückblick 2018: Mecklenburg-Vorpommern bleibt für rechtsextreme und rechtspopulistische Akteur*innen sowie Antidemokrat*innen weiterhin ein attraktives Experimentierfeld. Hier arbeiten Identitäre und völkische Siedler Hand in Hand, die AfD steht offen mit rechtsextremen Kräften in Kontakt, und Prepper sorgen für Waffenlager für den „Tag X“.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der