Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Warnung vor Nazi-Nummernschildern Rechtsextreme wählen KFZ- Kennzeichen mit Symbolkraft

Von|

?Das KFZ-Kennzeichen B-AH-88 ist leider schon vergeben?, so eine Mitarbeiterin der Servicehotline für Wunschkennzeichen. Wer sich ein solches Nummernschild aussucht, könnte dabei an den Namen seiner Großmutter oder sein Geburtsjahr gedacht haben. Möglich wäre aber auch, dass der oder die Halterin diese Kombination mit einem politischen Hintergedanken gewählt hat. Dann könnte AH für Adolf Hitler stehen, die Zahl acht für den achten Buchstaben des Alphabets, doppelt genommen also für Heil Hitler ? beliebte Codes in der Naziszene.

Der Verfassungsschutz warnt

NS, HJ, SS, SA, KZ ? diese Kürzel werden schon seit dem Jahr 2000 nicht mehr von den KFZ-Zulassungsstellen vergeben. Ende letzen Jahres hat der Brandenburger Verfassungsschutz in einem Informationsblatt mit dem Titel ?Falsche Kennung ? Kritische Kombinationen auf Kfz-Kennzeichen? seine Warnung erweitert auf die kritischen Ziffern 14, 18, 28 und 88. Die 14 steht für die ?Fourteen Words? des US-Neonazis David Lane ?We must secure the existence of our people and a future for white children?. Die Zahl 28 bezieht sich auf die verbotene Skinheadorganisation ?Blood and Honour?, während 18 für ?Adolf Hitler? und 88 für ?Heil Hitler? steht. Insbesondere die Kombination einschlägiger Codes macht verdächtig.

?Es geht uns um Aufklärung: Bürger, du musst wissen, dass solche Kennzeichen Leute nehmen, die in der rechtsradikalen Szene aktiv sind.?, so Geert Piorkowsky vom Brandenburger Innenministerium, dem der Verfassungsschutz unterstellt ist. Nazis können sich über solche Zeichen erkennen und miteinander in Verbindung treten.

Brandenburg: Misstrauen angebracht?

Karl-Georg Ohse vom Mobilen Beratungsteam Brandenburg kann dies bestätigen. Viele Rechtsextreme haben in seiner Region einschlägige Kennzeichen gewählt, auch wenn die Tendenz in den letzten Jahren eher nachlässt. ?Es handelt sich um ein System der Chiffrierung, doch auch die Dechiffrierung muss funktionieren.?, so Ohse. Der Zahlencode 88 sei beispielsweise nicht mehr so gut für eine szeneinterne Kommunikation geeignet, da mittlerweile auch die Geburtenjahrgänge 1988 im Führerscheinalter sind. Doch es gibt noch genug andere Kürzel für Eingeweihte, etwa das Kennzeichen OSL-SH-204 im Kreis Oberspreewald-Lausitz. Der Fahrer ist ein bekannter Neonazi, SH steht bei ihm für Sieg Heil, 204 für den 20. April, den Geburtstag Hitlers.

In der KFZ- Zulassungsstelle Brandenburg sieht man diese die Problematik gelassener. Auch ganz normale Bürger wählen Ziffern wie die 18 oder die 88 für ihr Nummernschild. Sie werden ohne Misstrauen vergeben, ?man würde ja jeden kriminalisieren?.

Ob der oder die Halterin des Kennzeichens B-AH-88 ihr Auto im Fahrerraum mit Bildern von Adolf Hitler dekoriert hat, bleibt Spekulation. Nicht sehr unwahrscheinlich wäre es hingegen, dass bei den Spritztouren unauffällig ein Wagen des Verfassungsschutzes folgt.

Mehr zum Thema:

Hier kann der Flyer des Verfassungsschutzes Brandenburg heruntergeladen werden:
| www.verfassungsschutz.brandenburg.de

Weiterlesen

hetze_0

Rechtspopulismus Wie rechtsextrem ist die AfD?

Lange Zeit machte sich die AfD die Mühe, die Fassade einer bürgerlichen Partei zu wahren und galt lediglich als rechtspopulistisch. Das hat sich offenbar in den letzten Monaten geändert. An ausgewählten Beispielen zeigen wir, dass die AfD zunehmend zu einer rechtsextremen Partei wird.

Von|
2021-06-09 belltower.news_Rezension_Header

Rezension „Prepper. Bereit für den Untergang“

Längst rechnet ein Teil der Gesellschaft mit Chaos – und bereitet sich vor. Wer sind diese Prepper:innen? Das neue Buch der Journalistin Gabriela Keller gibt Antworten.

Von|
Vor dem Club Q in Colorado Springs trauern Menschen um die fünf Ermordeten

Colorado Springs Fünf Tote nach queerfeindlichem Anschlag

In der Nacht zum 20. November 2022 ermordete ein bewaffneter Mann im queeren „Club Q“ in Colorado Springs fünf Menschen und verletzte 25 weitere. Dem Angriff geht eine jahrelange LGBTQ-feindliche Kampagne seitens der Republikanischen Partei und der evangelikalen Kirche voraus.

Von|
Eine Plattform der