Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Dank prodemokratischer Positionierung einer BrauereiRevisionistische Publizist*innen der GfP können nicht tagen

Von|
Kein Bier für Nazis: Dank kluger Verträge von Spaten-Bräu kann eine rechtsextreme Organisation nicht tagen. (Quelle: pixabay / Pattern Pictures)

Die „Gesellschaft für freie Publizist e.V. (GfP)“, ihres Zeichens mitgliederstärkste rechtsextreme „Kulturvereinigung“ Deutschlands, ist schwer empört: „Spaten-Brauerei bedroht Gastwirt“. Die Brauerei hat den Gastwirt, mit dem Sie einen Pachtvertrag hat, allerdings gar nicht bedroht, sondern nun an gemeinsame Vertragsbedingungen erinnert. Und die umfassen einen Passus, dass keine „Veranstaltungen links- oder rechtsextremen, rassistischen, antisemitischen oder antidemokratischen Inhalts“ ausgerichtet werden dürfen. Durch einen solchen Passus wird die GfP voll erfasst.

Die „Gesellschaft für freie Publizistik e. V.“ (GfP), 1960 von ehemaligen SS- und NSDAP-Angehörigen gegründet, hat eine eindeutig rechtsextreme Ausrichtung und gilt als mitgliederstärkste rechtsextreme „Kulturvereinigung“ in Deutschland. In ihr treffen sich etwa bei Jahres-Kongressen rechtsextreme Verleger*innen, Redakteur*innen, Publizist*innen und Buchhändler*innen. Jährlich wird die Ulrich-von-Hutten-Medaille an eine Person verliehen , die sich aus Sicht der GfP „besonders stark für die Freiheit der Meinungsäußerung und die historische Wahrheit in der Zeitgeschichte eingesetzt“. Gemeint ist damit natürlich Revisionismus, also die Umdeutung der deutschen Geschichte, gerade was Kriegsschuldfragen und den Holocaust angeht.

Ewiggestrig wie ihre Ideologie sieht auch die Website der „Gesellschaft für freie Publizistik“ aus.

Außerdem setzt sich die GfP für „Meinungsfreiheit“ der „nationalen Publizistik“ ein – die natürlich nur durch Strafgesetze eingeschränkt wird, die Volksverhetzung und Holocaustleugnung verbieten.

Mit der Teilnahme an diesem illustren Kreis wollte André Poggenburg, Ex-AfD und ganz frischer Ex-ADPM (seine neue Kornblumen-Partei „Aufbruch Deutscher Patrioten Mitteldeutschland“ hat er auch schon wieder verlassen), offenbar seinen Eintritt in die gefestigte rechtsextreme Szene besiegeln. Doch aus dem Stelldichein mit Rednern wie Verleger Gert Sudholt (u.a. Druffel-Verlag, mehrfach wegen Volksverhetzung vorbestraft), Autor Peter Orzechowski (revisionistischer Kopp-Verlag-Autor), Rechtsanwalt Martin Kohlmann („Pro Chemnitz“-Stadtrat mit NPD-Kontakten) und Publizist Fred Duswald (Autor der FPÖ-nahen „Die Aula“, Buchautor im rechtsextremen Grabert Verlages, der u.a. Überlebende des Konzentrationslagers Mauthausen als „Landplage“ und „Kriminelle“ beschreibt, die „das unter der ‚Befreiung‘ leidende Land“ plagten), wird nun nichts dank eines engagierten Unternehmens, das in seinen Verträgen eine klare Positionierung gegen Rassismus, Antisemitismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit verankert hat. Wie der „Merkur“ berichtet, herrscht in der Region große Erleichterung über die Absage.

Weiterlesen

Silver Surfer gegen Nazis

Rechtsextremismus gibt es nicht nur in der wirklichen Welt – auch in den Foren und sozialen Netzwerken des Internet versuchen Rechtsextreme, ihr Gedankengut zu verbreiten. Netz gegen Nazis und der Generali Zukunftsfonds suchen überlegte Menschen der Generation 50plus, die Nazis im Netz argumentierend entgegen treten wollen.

Von|

Breite, bundesweite Beteiligung Die Aktionswochen gegen Antisemitismus 2012

Am 9. November starten wieder die bundesweiten Aktionswochen gegen Antisemitismus. Ihr Ziel ist es, mit Veranstaltungen, Kundgebungen und Seminaren auf die aktuellen Formen des Antisemitismus hinzuweisen und vor Ort an die Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu gedenken. Die Aktionswochen gegen Antisemitismus jähren sich bereits zum zehnten Mal.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der