Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Demmin Nazis wollen mit Fackeln am Tag der Befreiung marschieren

Von|
Dies ist unser Motto heute! Netz gegen Nazis und die Amadeu Antonio Stiftung sind mit einer Mahnwache dabei. (Quelle: friedensfestdemmin.wordpress.com)

Die Neonazis aus Mecklenburg-Vorpommern stehen unter Erfolgsdruck. Mecklenburg-Vorpommern galt jahrelang als „Vorzeigeland“ des rechtsextremen Aktivismus – doch der Widerstand gegen Nazi-Aktionen wächst beständig. Am 1. Mai konnte NPD-Kader David Petereit in Rostock nur 350 „Kamerad*innen“ begrüßen, die auch nur ohne jeden Kontakt zur Außenwelt vor sich hin stehen und ein wenig laufen konnten. Nun fragt sich, wie viele Neonazis NPD und Kameradschaften am heutigen regnerischen 8. Mai in Demmin auf die Straße bekommen. Angemeldet hat den „Trauermarsch“ mit dem Motto „8. Mai 1945 – kein Grund zum Feiern. Vergessen wir Tod, Leid und Besatzung nicht“ Michael Gielnik, neben Petereit dem zweiten stellvertretenden Landesvorsitzenden der rechtsextremen NPD. Er erwartet laut Nordkurier 150 Teilnehmer*innen, die mit Fackeln durch die Demminer Innenstadt ziehen wollen. Treffpunkt der Geschichtsklitterer*innen soll um 19.30 Uhr der Busbahnhof an der Demminer Bahnhofsstraße sein. Vermutete Route ist diese, Informationen sind noch nicht bekannt.

Warum Demmin?

Am 8. Mai 2014 will die Neo­na­zi-?Sze­ne Meck­len­burg-?Vor­pom­merns zum ach­ten Mal in Dem­min auf­mar­schie­ren. Sie ver­su­chen, die Deut­schen von der Kriegs­schuld rein zu wa­schen und Ge­schich­te zu re­la­ti­vie­ren. Um die Deut­schen als Opfer dar­zu­stel­len, nut­zen sie die mas­sen­haf­ten Selbst­tö­tun­gen zum Kriegs­en­de – in Demmin sollen dies nach aktuellem Forschungsstand etwa 500 Selbsttötungen gewesen sein. Eine Tra­gö­die für die Ein­zel­nen, ihre Fa­mi­li­en, für die Stadt. Für Viele hatte das Ge­denk­pro­gramm der DDR kei­nen Platz. Doch es darf nicht ver­ges­sen wer­den, dass die sich in Dem­min ab­spie­len­de Er­eig­nis­se deut­lich im Ras­sen­wahn des Na­tio­nal­so­zia­lis­mus wur­zel­ten und letzt­end­lich und aus­nahms­los alle eine di­rek­te Folge des von den Deut­schen be­gon­ne­nen Krie­ges waren. Unter den Toten, denen seit 1995 ein Ge­denk­stein auf dem Fried­hof Dem­min ge­wid­met ist und derer nun als Opfer des Krie­ges of­fi­zi­ell ge­dacht wird, sind auch jene, die die ent­setz­li­chen Er­eig­nis­se in Dem­min for­cier­ten.

Das ist in Demmin geschehen: Am 30. April 1945 ru?cken die 30. und 38. Panzerbrigade der 2. Weißrussischen Front der Roten Armee in die Stadt Demmin ein. Den sowjetischen Truppen schla?gt dabei im Vorfeld Demmins Widerstand entgegen, Verluste sind zu beklagen. Die Kleinstadt an der Peene soll auf ihrem Weg nach Rostock mo?glichst zu?gig passiert werden, der Plan muss jedoch verworfen werden, da abziehende Wehrmachtssoldaten sa?mtliche Bru?cken u?ber Peene und Tollense im Bereich Demmin gesprengt haben. Noch in der Nacht zum 1. Mai wird mit dem Bau von Behelfsu?berga?ngen begonnen. Die beiden Panzerbrigaden ru?cken am 1. Mai u?ber errichtete Fa?hren und Behelfsbru?cken ab, der nachziehende Tross verbleibt noch bis zum 3. Mai in Demmin. Wa?hrend der Anwesenheit der sowjetischen Truppen in der Kleinstadt kommt es zu zahlreichen Brandstiftungen, jedoch ist nicht gekla?rt, ob die Feuer durch Hausbesitzer oder Rotarmisten gelegt oder durch Unfa?lle verursacht worden sind. Daru?ber hinaus sind Fa?lle von sexualisierter Gewalt durch sowjetische Soldaten in Demmin bekannt. Nach Angaben von Beerdigungsverzeichnis und Sterbebu?chern sterben in den Tagen vom 30. April bis 3. Mai rund 500 Deutsche in Demmin durch Selbstto?tung bzw. To?tung durch Angeho?rige. Besonders ha?ufig werden die To?tungen durch Ertra?nken in den Flu?ssen Peene und Tollense vorgenommen. Tatsächlich wurden diese dramatischen Ereignisse erstmals 1995 erzählt und erinnert – in einem Zeitzeug*innen-Buch, weitgehend ohne einordnende Betrachtung der Zusammenhänge. Dies motivierte die Neonazis, sich Demmin als Ort für ihren Geschichtrevisionismus zu wählen, weil sie hofften, in der von persönlichen familiären Verlusten betroffenen Bevölkerung auf Zustimmung zu treffen.

Gegenproteste

Doch diese geschichtsrevisionistische Trauer-Show der Menschen, die den Geist der Verursacher dieses Leids neu beleben wollen, lassen zahlreiche zivilgesellschaftliche Bündnisse  2014 nicht unkommentiert geschehen lassen. Bündnisse wie „Rostock nazifrei“, „Vorpommern: weltoffen, demokratisch, bunt“ oder „Greifswald nazifrei“ rufen seit etlichen Wochen zur Teilnahme an den Gegenprotesten auf. Auch die demokratischen Fraktionen des Landtages wollen sich an Aktionen in der Hansestadt beteiligen.

Friedensgebet

17 Uhr, Friedensgebet in der Bar­tho­lo­ma­ei-?Kir­che mit Ver­tre­ter*in­nen ver­schie­de­ner Re­li­gio­nen und der Stadt

Historischer Mahngang

Ab 17.30 Uhr, organisiert vom „Aktionsbündnis 8. Mai“ und dem Demminer Regionalmuseum. Die­ser Mahn­gang mit In­for­ma­tio­nen zu Orten der NS-?Zeit wird in­halt­lich ge­stal­tet vom Dem­mi­ner Re­gio­nal­mu­se­um. Er be­ginnt im An­schluss an die Öku­me­ni­sche Frie­den­sand­acht in der Bar­tho­lo­ma­ei-?Kir­che.  Route: Bar­tho­lo­ma­ei-?Kir­che/an den Glo­cken > Markt­platz > Breit­scheid­stra­ße > Cla­ra-?Zet­kin-?Stra­ße > Goe­the­stra­ße > Rei­fer­stra­ße > Berg­stra­ße > Pfar­rer-?Wes­sels-?Stra­ße / Bar­lach­platz. Mehr Infos hier.

„Demmin bewegt sich“

15 Uhr bis 16.30 Uhr: Sportliches Fest auf dem Markt­platz, organisert von Ver­ei­nen und Ver­bän­den aus Dem­min. 

40 Mahnwachen

Hauptidee der Proteste ist in diesem Jahr ein Netz aus 40 Mahnwachen, die im Demminer Stadtzentrum angemeldet worden sind – und so der rechtsextremen Szene Räume nehmen und deren Aktionsradius eingrenzen.

Die Mahnwachen finden zwi­schen 17 und 22 Uhr statt und bie­ten neben In­for­ma­ti­ons-? und Ge­sprächs­mög­lich­kei­ten auch Kul­tur­bei­trä­ge. Unter an­de­rem wer­den Stu­den­ten der Thea­ter­aka­de­mie Vor­pom­mern mit Tex­ten und mu­si­ka­li­schen Ak­tio­nen an von Na­tio­nal­so­zia­lis­ten ver­fem­te Schrift­stel­ler, Dich­ter, Mu­si­ker und Kom­po­nis­ten er­in­nern.

Eine Übersicht gibt es hier und hier

Netz gegen Nazis ist am Nachmittag in Demmin vor Ort, twittert (Hashtag für alle: #8mDM) und berichtet über Facebook. 

Die Amadeu Antonio Stiftung macht eine der 40 Mahnwachen. Wir stehen an der Clara-Zetkin-Straße.

Mehr Infos im Internet:

| www.twitter.com/#8mDM

| demminnazifrei.blogsport.de

| friedensfest.wordpress.com

| Belltower.news auf Twitter

| Belltower.news auf Facebook

Weiterlesen

Twitter-Ticker zu Dresden 2014

Was ist los in Dresden am 12. und 13. Februar ? Erfahr es auf dem Twitter-Ticker von netz-gegen-nazis.de. Tweets by…

Von|

Wenige Patriot_innen warten in Potsdam

Schon „Pogida“, also eine Potsdamer islamfeindliche „Gida“-Demonstration, wollte in Potsdam kaum gelingen (ngn berichtete). Nun gab es einen neuen Demonstrationsanlauf…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der