Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

DFB zeichnet SV Sedlitz Blau-Weiß und Roter Stern Leipzig für Arbeit gegen Rechtsextremismus aus

Von|

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) vergibt bereits zum sechsten Mal die Auszeichnung in Gedenken an den in Auschwitz ermordeten deutschen Nationalspieler. Eine Jury unter Vorsitz von Bundesinnenminister a.D. Otto Schily entschied über die Preisträger.

Der Julius Hirsch Preis 2010 geht an den SV Sedlitz Blau-Weiß. Der Kreisligaklub aus dem brandenburgischen Senftenberg führt seit seiner Neugründung vor zwanzig Jahren einen intensiven Dialog mit dem örtlichen Asylbewerberheim. Viele Bewohner traten dem SV Sedlitz bei und spielten dort Fußball. Der Klub engagiert sich bei der Initiative des Landes Brandenburg ?Vielfalt tut gut?, eine weitere Aktion des Vereins stand unter dem Motto ?Verein(t) gegen Rechtsextremismus?. Als die Mannschaft des SV Sedlitz in der Vergangenheit mit rechtsradikalen Parolen beschimpft und verhöhnt wurde, klagte der Verein und erwirkte dadurch empfindliche Geldstrafen gegen die Heimvereine.

Den 2. Preis erhält Roter Stern Leipzig 99, ein Verein mit 400 Mitgliedern, der sich gegen jede Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Herkunft oder sexueller Präferenz einsetzt. Im Oktober 2009 überfielen bei einem Auswärtsspiel mehrere Dutzend Randalierer mit rechtsextremem Hintergrund die Spieler der Bezirksklasse-Mannschaft von Roter Stern Leipzig.

Der SV 06 Lehrte wird wegen seines umfangreichen Wirkens, das ein Werben für Organspende, Integrationsarbeit in den Jugendabteilungen sowie schulische Nachhilfe und ein Bewerbungstraining umfasst, in diesem Jahr mit dem 3. Platz des Julius Hirsch Preises ausgezeichnet.

?Alle drei Preisträger sind unter dem Dach des Verbandes organisierte Fußballvereine, ein weiterer Beleg für die gesellschaftlich wichtige Arbeit, die gerade an der Basis und auch in den kleinsten Vereinen geleistet wird?, sagt DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger.

Der Julius Hirsch Preises wird am 7. September im Kölner Historischen Rathaus der Stadt Köln verliehen. Die Preisträger sind anschließend eingeladen zum Länderspiel der Europameisterschafts-Qualifikation gegen Aserbaidschan.

Beim Ehrenpreis folgt die Diplom-Psychologin Angelika Ribler dem im Vorjahr ausgezeichneten ?Zeit?-Chefredakteur Giovanni De Lorenzo. Die Leiterin des Projekts ?Mobile Interventionsteams gegen Rechtsextremismus im Sport? der in Frankfurt ansässigen Deutschen Sport-Jugend widmet sich seit Jahren der Aufgabe, Vereine gegen Rassismus und Gewalt stark zu machen.

Julius Hirsch steht stellvertretend für viele bedeutende jüdische Spieler, Trainer und Funktionäre, die den deutschen Fußball bis 1933 maßgeblich geprägt haben. Mit der Stiftung des Preises erinnert der DFB nicht nur an die Opfer. Er will ein öffentliches Zeichen für die Unverletzbarkeit der Würde des Menschen setzen, in den Stadien und in der Gesellschaft, und zudem das große Engagement in den Vereinen stützen und fördern.

Mehr im Internet:

| dfb.de

Weiterlesen

2017-05-10-anetta-1

Erstmal vor den Füßen kehren üben, als direkt den Dreck der ganzen Stadt nehmen

Zu den wohl ansteckendsten Übeln dieser Welt gehört die schlechte Laune. Sie braucht eigentlich keine Anlässe, weil es immer Dinge gibt, die einen grummeln lassen oder schlimmeres. Schauen wir uns um: Unsere Welt ist voller Ereignisse, die schlechte Laune provozieren. Terror, Feindseligkeiten, himmelschreiende Ignoranz, Rassismus und allenthalben Leid und Unglück. Wenn es mir schlecht geht und ich in eine Stimmung gerate, in der mir angesichts all dessen die Welt hoffnungslos erscheint, dann schaue ich auf einen Brief, den ich mir selbst geschrieben habe. Darin steht an erster Stelle: "Bitte, mach keine Haufen aus ungelösten Problemen. Schichte sie nicht so hoch auf, dass sie wie ein unerklimmbares Gebirge erscheinen." Nun ist es das Wesen der schlechten Laune, dass sie unbeeindruckt bleibt von solchen Tricks. Also kommt der zweite Punkt: "Schau näher hin. Viel näher. Wenn man sich schwach fühlt und die Straße kehren will, dann ist es besser vor den Füßen zu fegen, als an den Dreck der ganzen Stadt zu denken. Das kannst du machen, wenn du ungefähr weißt, wie es geht."
Von|
20131114_typologie_a

„Der Kampf gegen Nazis kann nicht warten!“

Ein Fackelmarsch gegen ein Flüchtlingsheim in Schneeberg, Hakenkreuz-schmierende Jugendliche im Oberharz oder Angriffe von Nazis auf alternative Jugendliche in Limbach-Oberfrohna:…

Von|
Eine Plattform der