Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Edelweißpiraten

Von|

Sie setzten teilweise die Bestrebungen der bündischen Jugend (ähnlich den „Kittelbachpiraten“; ursprünglich nach einem Wasserlauf in Düsseldorf benannte Wandergruppen) fort. Neben spezieller Kleidung (v. a. Lederhose, kariertes Hemd, weißer Pullover) trugen die Jungen und Mädchen ein Edelweiß als Kennzeichen. Die meist aus Arbeiterfamilien stammenden Edelweißpiraten bekämpften besonders die Hitlerjugend, deren Militanz und reglementierte Freizeitgestaltung sie ablehnten. Sie wurden von den Behörden und nationalsozialistischen Organisationen kriminalisiert und verfolgt (Hinrichtung von sechs Edelweißpiraten am 10. 11. 1944 in Köln?Ehrenfeld ohne Gerichtsurteil).

Quelle: Meyers Lexikon online

 

Weiterlesen

Titelbild_0

Die Unsichtbaren – Ein weitgehend unbekanntes Stück Widerstandsgeschichte

Im Juni 1943 wurde Berlin für “judenrein” erklärt. Rund 7.000 Juden und Jüdinnen konnten jedoch vorerst der Deportation entgehen. Sie tauchten unter, wurden unsichtbar. 1.700 von ihnen überlebten. In “Die Unsichtbaren – Wir wollen leben” werden vier dieser 1.700 Schicksale erzählt.

Von|
Volkstanz II (verpixelt)

Baden-Württemberg Kinder im Bann völkischer Ideologie

Der völkische „Bund für Gotterkenntnis“ veranstaltet abgeschottete Treffen im „Jugendheim Hohenlohe“ in Baden-Württemberg. Bereits Kinder und Jugendliche werden mit der Ideologie der Antisemitin Mathilde Ludendorff vertraut gemacht.

Von|
Eine Plattform der