Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

RockNORD – das Musikmagazin

Von|

Zielgruppenorgane sind etwa die Publikationen der rechtsextremistischen Skinhead-Szene. Das auflagenstärkste und professionellste Organ für dieses Publikum ist das Magazin RockNORD, das in Hilden (bei Düsseldorf) gemäß Eigenangaben in einer Auflage von 17.000 Exemplaren erscheint. Unter dem Namen Rock Nord fungieren neben der Zeitschrift u.a. ein Musiklabel und ein Versandhandel.

Es enthält Interviews mit Skin-Bands, CD-Kritiken und Konzertberichte. Um seine Zielgruppe zu erweitern und somit die Auflage zu steigern, hat sich das Blatt für Themen und Bands aus anderen Subkulturen mit rechtem Flügel geöffnet, insbesondere dem Gothic-Kult. Auf den hinteren acht Seiten enthält RockNORD Produktwerbung für Artikel, die der Verlag der Zeitschrift vertreibt. Sie ist insofern integraler Bestandteil einer vorwiegend kommerziell ausgerichteten Unternehmensgruppe. Nicht ums Geldverdienen geht es den kleinen Blättern des Skin-Kults (Skinzines), die in der Regel mit einfachen Mitteln produziert werden, in kleinen Auflagen erscheinen und aggressiver auftreten als kommerzielle Magazine wie RockNORD. Häufig erscheinen solche Zines anonym und enthalten plumpe ? somit strafbare ? NS-Verherrlichung. Zu den Zielgruppenorganen zählen auch die Blätter völkisch-neuheidnischer Sekten wie Huginn und Muninn der Arbeitsgemeinschaft naturreligiöser Stammesverbände Europas (ANSE). Das Blatt, das nach den legendären Raben des Gottes Wotan benannt ist, liefert Artikel zur mythischen Bedeutung der Externsteine, informiert über Stammestreffen (Things) und enthält Anzeigen wie „GÖTTER-RAT in allen Schicksalsfragen, durch das RUNEN-STAB-Orakel“

Dieser Auszug des Essays „Publikationen und Verlage“ ist aus dem Buch Handbuch Rechtsradikalismus, Thomas Grumke und Bernd Wagner (Hrsg.), Leske + Budrich, 2002

Update 29.07.2019

Rock Nord war ein monatlich erscheinendes, rechtsextremes und neonazistisches Musikmagazin aus Nordrhein-Westfalen, das als führendes deutsches Rechtsrock-Magazin galt. Es wurde von 1997 bis 2005 publiziert. Nach Eigenangaben wurde es in einer Auflage von 17.000 Exemplaren hergestellt. Das Magazin bezeichnete sich selbst als „patriotisches Magazin“, war in der Neonazi-Szene jedoch umstritten (Vorwurf: Geschäftssinn statt Überzeugung). Der Rock Nord-Versandhandel wurde 2007 vom Rock-O-Rama-Versand übernommen und hat heute auf seiner Website stehen „Wegen Überarbeitung geschlossen“.  Es existiert noch ein Rock Nord genanntes Internetforum mit Facebook- und Twitter-Präsenz.

Weiterlesen

sleipnir-schule

Nazi-Rock vom Schulchor Und alle singen mit

Zwei YouTube-Videos haben die Schulabschlussfeier eines Jahrgangs in Kirchberg im Hunsrück (Rheinland-Pfalz) gezeigt. Gefeiert und gesungen wird mit Eltern und Lehrer*innen…

Von|
Mücka

Konspiratives Neonazi-Treffen in Sachsen Rechtsterroristische Allianz zwischen „Brigade 8“ und „Combat 18“

Als NPD-Mann Thorsten Heise Ende März in Ostritz ein öffentlich beworbenes Rechtsrock-Event veranstalte, fand nicht weit entfernt ein konspiratives Treffen inklusive Konzert von „Brigade 8“ und „Combat 18“, dem bewaffneten Arm von „Blood & Honour“ statt. Während sich die mediale Aufmerksamkeit auf das Großkonzert konzentrierte, konnten sich andernorts Neonazis ungestört versammeln, vernetzen und austauschen. Dabei wurden neue Allianzen geschmiedet.

Von|
2019-09-13-angerwithin

Rechtsextreme Musik Anger Within

„Anger Within“ sind eine Metalcore-Band aus Eisenhüttenstadt, gegründet 2005. Es ist ein Seitenprojekt der Band „Hassgesang„. Der Verfassungsschutz Brandenburg listet…

Von|
Eine Plattform der