Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Sons of Odin

Von|

Der 1993 verstorbene Donaldson gilt bis heute als Kultfigur der Neonazi-Szene, auch weil er für die Etablierung des internationalen „Blood & Honour“-Netzwerkes maßgeblich verantwortlich war.Dass sich die RechtsRocker „Sons of Odin“ explizit auf „Rock Against Communism“ bezieht, lässt sich auch anhand der Bandzusammensetzung nachvollziehen. Denn während der langjährig aktive Neonazi-Musiker David Allen Surette, genannt „Griffin“, am Gesang steht, finden sich ausschließlich Mitglieder der ungarischen „Blood & Honour – Division“ an den Instrumenten.

Ihren ersten Auftritt absolvierte „Sons of Odin“ im März 2018 im Rahmen einer „288 Prospect-Party“ in Budapest. Die Zahl „28“ bezieht sich auf den zweiten und achten Buchstaben des Alphabets – das B und das H – und wird in der rechtsextremen Szene als Code für „Blood & Honour“ verwendet. Die auf dem Konzertflyer zusätzlich an die „28“ angefügte Zahl 8 bezieht sich ebenfalls auf den achten Buchstaben und steht für „Hungary“ (Ungarn). „288“ steht also für „Blood & Honour Hungary“. Als „Prospect“ bezeichnet man den Anwärter, der seine Fähigkeiten und Loyalität, ähnlich wie in Motorradclubs, unter Beweis stellen muss bevor er die Voll-Mitgliedschaft in der Gruppierung erlangt. Das „Sons of Odin“ ihren ersten Auftritt in solch einem Rahmen vollzogen, zeugt für die enge Anbindung der Neonazi-Musiker an das „Blood & Honour“-Netzwerk, welches 2000 in Deutschland verboten wurde. Auch dass der seit einigen Jahren in Berlin wohnhafte Sänger der Band, David Allen Surette, für solch einen Auftritt nach Ungarn reist, spricht für sich. Surette bewegt sich schließlich seit Anfang der Neunziger Jahre in diesem Netzwerk und gilt durch sein Engagement in den bekannten RechtsRock-Bands „Aryan“ und „Stonehammer“ als Kultfigur und Schlüsselfigur der rechtsextrem Szene. 

Weiterlesen

Bloody-justiz

Rechtsextreme Musik Bloody Justiz

Rechtsrock-Band, die auf der NPD-Schulhof-CD vertreten war, die 2011 in Berlin verteilt wurde. Songs heißen „Armes Vaterland“ (auf der CD)…

Von|
IMG_2274hellaufmacher-1

Apolda gegen Neonazis Rechtsrock-Festival in Thüringen wird für Neonazis zum absoluten Reinfall

Eigentlich wollten Neonazis am vergangenen Wochenende ausgelassen auf einem Rechtsrock-Event in Thüringen feiern – daraus wurde nichts. Nach einer Art Schnitzeljagd um den Veranstaltungsort, fanden sich am Samstag knapp 1.000 Rechtsextreme in Apolda ein. Als das Konzert begann, griffen Neonazis mit einem Mal Polizisten an. Das improvisierte Event wurde aufgelöst. Auch in finanzieller Hinsicht ein Fiasko für die Szene.

Von|
IMG_7111_0

Verankert und etabliert – die Thüringer RechtsRock-Szene

Die letzten Jahre haben deutlich gezeigt, wie fest verankert die neonazistische Musik-Szene in Thüringen ist: Im Schnitt findet jedes Wochenende ein RechtsRock-Konzert statt, und mit den Open Airs in Themar kamen in der Spitze 6.000 (!) Neonazis aus ganz Europa zum gemeinsamen Feiern nach Thüringen.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der