Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Stadtkewitz, René

Von|

Seit 2006 engagiert er sich gegen den Bau der Khadija-Moschee der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Berlin-Heinersdorf. Er unterstützte die Bürgerinitiative ipahb e.V. und nahm an zahlreichen Demonstrationen gegen den Moscheebau teil, auf denen er u.a. den Islam als ?in Europa nicht integrierbar? bezeichnete. Im August 2006 wurde ein Brandanschlag auf sein Wohnhaus in Karow verübt; Stadtkewitz, seine Frau und seine zwei Kinder konnten sich aber unverletzt in Sicherheit bringen.

Seit 2008 ist Stadtkewitz außerdem Landesvorsitzender für Berlin-Brandenburg und stellvertretender Bundesvorsitzender des Vereins „Bürgerbewegung Pax Europa“, der sich besonders durch unverhältnismäßige Kritik am Islam und an in Europa lebenden Muslimen definiert, auch wenn der Verein dies als ?Bewahrung der christlich-jüdischen Tradition unserer europäischen Kultur? bezeichnet und den Islam als ?faschistoide Ideologie? verurteilt.

Am 30. Oktober 2009 trat Stadtkewitz aus der CDU aus, um gegen die seiner Meinung nach zu islamfreundliche Politik der CDU und speziell der ehemaligen Berliner Ausländerbeauftragten Barbara John zu protestieren. Er blieb jedoch Mitglied der Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Als Stadtkewitz im Oktober 2010 den niederländischen Rechtspopulisten und ?Islamkritiker? Geert Wilders zu einer Diskussionsveranstaltung nach Berlin einlädt, schließt ihn die Berliner CDU-Fraktion aus.

Daraufhin gründet Stadtkewitz am 28. Oktober 2010 zusammen mit dem ehemaligen CDU-Politiker Marc Doll und dem ehemaligen Bundesvorstandsmitglied der Piratenpartei, Aaron Koenig, die neue Partei mit dem Namen „Die Freiheit“. „Die Freiheit“ vertritt rechtspopulistische Thesen, tritt für Etabliertenvorrechte und Law-and-Order-Politik ein und schimpft auf etablierte Parteien und alles, was sie politisch links verortet. Ihr Hauptthema aber ist der „Kampf“ gegen die „Islamisierung Europas“.

Mehr auf netz-gegen-nazis.de:

| Die Freiheit

Weiterlesen

Schwer bewaffnet und gewaltbereit: Die "Proud Boys" in ihren schwarz-gelben Polohemden auf einer Demonstration in Portland, USA.

US-Wahl 2020 Wer sind die Proud Boys?

Die „Proud Boys“, 2016 in den USA gegründet aber mittlerweile auch international aktiv, sind ein misogyner Männerclub und eine rechtsradikale Schlägertruppe – oder in ihren eigenen Worten: „westliche Chauvinisten“. In einer TV-Debatte während des US-Präsidentenwahlkampfs fand Trump ermutigende Worte für die Gruppe: Die „Proud Boys“ sollen sich bereithalten. Was meint er damit? Wer sind die „Proud Boys“? Und welche Gefahr geht von dieser Gruppe aus? Ein Porträt.

Von|
aufmacher_hogesa-verbot

HoGeSa Demonstration in Köln verboten

Ein Jahr nach der rassistischen Demonstration der „Hooligans gegen Salafisten“ in Köln sollte am 25. Oktober ein Revival gestartet werden. Der Kölner Polizeipräsident untersagte die Demonstration nun mit dem Hinweis auf die Ausschreitungen im vergangenen Jahr. Fraglich bleibt, was ein Demonstrationsverbot bringen kann.

Von|
Eine Plattform der