Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Übersicht Die wichtigsten Zahlen aus dem Verfassungsschutzbericht 2010

Von|

Rechtsextreme Straftaten

Gewalttaten

Tötungsdelikte: 0 (2009: 1)
Versuchte Tötungsdelikte: 6 (2009: 5)
Körperverletzungen: 638 (2009: 738)
Brandstiftungen: 29 (2009: 18)
Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion: 2010: 2 (2009: 0)
Landfriedensbruch: 25 (2009: 44)
Gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Luft-,
Schiffs- und Straßenverkehr: 4 (2009: 4)
Freiheitsberaubung: 0 (2009: 3)
Raub: 7 (2009: 16)
Erpressung: 3 (2009: 5)
Widerstandsdelikte: 48 (2009: 57)
gesamt: 762 (2009: 891)
Sonstige Straftaten

Sachbeschädigungen: 1.335 (2009: 1.453)
Nötigung/Bedrohung: 127 (2009: 146)
Propagandadelikte: 11.384 (2009: 13.280)
Störung der Totenruhe: 18 (2009: 24)
Volksverhetzung: 2.279 (2009: 2.956)
gesamt: 15.143 (2009: 17.859)
Straftaten insgesamt: 15.905 (2009: 18.750)

Rechtsextremes Personenpotenzial

Rechtsextreme insgesamt: 25.000 (2009: 26.600)

davon:

Neonazis: 5.600 (2009: 5.000)
Subkulturell geprägte Rechtsextreme: 8.300 (9.000)
NPD: 6.600 (2009: 6.800)
DVU: 3.000 (2009: 4.500)
In rechtsextremen Organisationen: 2.500 (2009: 2.500)
Gewaltbereite Rechtsextreme (subkulturelle und organisierte, die sich für Gewalt aussprechen – 2010 neu eingeführte Kategorie): 9.500

Rechtsextreme Parteien

NPD: 6.600 (2009: 6.800); Unterorganisationen: Junge Nationaldemokraten (JN): 430 (2009: 430), Ring Nationaler Frauen (RNF): über 150 (2009: 50)
DVU: 3.000 (2009: 4.500)

Rechtsextreme Organisationen

gesamt: 217 rechtsextremistische Organisationen und Personenzusammenschlüsse ohne Parteien (2009: 193)

davon

subkulturell geprägt: 1 (2009: 1)
Neonazi-Gruppen: 153 (2009: 132)
Sonstige: 63 (2009: 60)

Rechtsextreme Publikationen

81 (2009: 82); 31 davon erschienen mindestens quartalsweise.

„Deutsche Stimme“ (NPD): Auflage 25.000 (eigene Angabe)

Rechtsextreme Internetradios: 38 (2009: 29)

Rechtsextreme Demonstrationen

148 (2009: 143)

davon wurden 92 von der NPD oder JN organisiert (2009: 95)

Rechtsextreme Veranstaltungen

Teilnahmestärkste Veranstaltungen 2010:
„Trauermarsch“ in Dresden am 13. Februar 2010: 6.400 Teilnehmende (2009: 6.500)
Pressefest der NPD-eigenen „Deutschen Stimme“, 7. August 2010, Jänkendorf: 2.000 Teilnehmende

Rechtsextreme Musik

Rechtsextreme Konzerte: 128 (2009: 125)
Durchschnittliche Besucherzahl: 130 Personen (2009: 120)
Auftritte rechtsextremer Musiker, z.B. bei Parteiveranstaltungen: 71 (2009: 42)
Rechtsextreme Bands: 165 (2009: 151)
Rechtsextreme Liedermacher und Liedermacherinnen: 29 (2009: 33)
Rechtsextreme Musikvertriebe: 87 (2009: 68); davon haben 43 auch eigene Musik- oder Textilien-Label (2009: 35)

Quelle: Verfassungsschutzbericht 2010 – hier als pdf zum Download

Mehr auf netz-gegen-nazis.de:

| Verfassungsschutzbericht 2010: Weniger Rechtsextreme, mehr Gewalt – vor allem im Osten

| 704 rechtsmotivierte Gewalttaten und ein Todesopfer 2010 allein in Ostdeutschland

Mehr im Internet:

| Verfassungsschutzbericht 2010: Arbeit für Demokratie darf gerade im Osten nicht nachlassen (Pressemitteilung Amadeu Antonio Stiftung)

| Bundesamt für Verfassungsschutz hat politisch rechts motivierte Gewalt nur ansatzweise erfasst
Aussteigerprogramme sind keine Lösung
(Pressemitteilung der Mobilen Opferberatung in Sachsen-Anhalt)

Weiterlesen

maximilian-scheffler-JLUDvllMXF8-unsplash

Polizei Berlin Interne Ermittlungen nach rechtsextremen Vorfällen

Ab dem 01. April 2021 soll es eine Ermittlungsgruppe zu Rechtsextremismus in der Berliner Polizei geben, die beim Landeskriminalamt angesiedelt sein wird. Damit reagiert die Polizei auf verschiedene rechtsextreme Vorfälle und Verwicklungen innerhalb der eigenen Reihen. Wie erfolgreich kann eine derartige Ermittlungen unter Kolleg*innen sein? 

Von|
Header (final)

NPD-Jugend Warum ein Wasserturm einen völkischen Verein in Bedrängnis bringt

Die NPD-Jugendorganisation „Junge Nationalisten“ (JN) veranstaltete ihren „Gemeinschaftstag Süd“ an einem eigentlich geheimen Wort. Aber ein Detail auf einem Foto führt zu einem alten Bauernhaus in Baden-Württemberg, das dem völkischen „Bund für Gotterkenntnis“ gehört.

Von|
Eine Plattform der