Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Die „Identitären“ standen in Berlin

Von|

Die Rechstextremen verbrachten ihre Zeit mit Warten. Hier sind einige Bilder des heutigen Tages, einen ausführlicheren Bericht lesen Sie am Montag hier.

Die „Identitäre Bewegung“ 2017 in Berlin.

 

Lutz Bachmann wollte ebenfalls dabei sein und verbrachte seine Zeit hauptsächlich auf dem Lautsprecherwagen. Rechts von ihm der Chefideologe der „Identitären Bewegung“ im deutschsprachigen Raum, der Österreicher Martin Sellner.

 

Martin Sellner präsentiert einen italienischen Identitären. Auch polnische und tschiechische Vertreter waren vor Ort.

 

Daniel Fiß, früher in der Jugendorganisation der NPD aktiv, heute eine Führungsfigur der Identitären in Deutschland.

 

Mario Alexander Müller, früher ebenfalls in der Jugendorganisation der NPD aktiv, heute bei der „Kontrakultur Halle„, dem Zentrum der „Identitären Bewegung“ in Deutschland.

Gegendemonstranten bekundeten ihren Protest gegen den Aufmarsch der Rechtsextremen.

 

 

Weiterlesen

aufmacher

Vereinte Neonazis marschierten in Berlin für NS-Verbrecher

Am Samstag sind Neonazis in Berlin-Spandau zum Gedenken an den NS-Verbrecher Rudolf Heß aufmarschiert. Ihre geplante Strecke konnten sie zwar dank engagierter Gegendemonstrant_innen nicht erreichen, dieser Erfolg sollte jedoch nicht verschleiern, dass die rechtsextreme Szene trotz heftiger interner Zerstrittenheit insgesamt 1.100 Neonazis mobilisieren konnte – aus dem In- und Ausland.

Von|
20130911_popkulturrechts_a

Popkultur Rechts Alte Inhalte neu verpackt

Das traditionelle Bild des Rechtsextremismus hat sich gründlich gewandelt. Vor allem im Internet findet braunes Gedankengut einen neuen und popmodernen Deckmantel. Autonome Nationalisten, Identitäre Bewegung, Reconquista, Fahrenheit 451, German Defense League und andere Gruppen arbeiten hier mit jugendlicher Bildersprache an top aktuellen Themen. Die rechten Inhalte sind dadurch oft erst auf den zweiten Blick erkennbar. Ein Problem, da vor allem junge Menschen erreicht werden sollen.

Von Pauline Schmidt

Von|
msaufmacher

Martin Semlitsch „Identitärer“ auf skandinavischen Neonazi-Konferenzen

Trotz Ermittlung gegen die „Identitäre Bewegung Ö“ wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung treibt die Gruppe ihre internationale Vernetzung zu anderen Rechtsextremen und Antisemit*innen voran: Martin Semlitsch trifft sich in Skandinavien mit extrem rechten Aktivist*innen, um über „den großen Austausch“ zu plaudern.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der