Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Die „Identitären“ standen in Berlin

Von|

Die Rechstextremen verbrachten ihre Zeit mit Warten. Hier sind einige Bilder des heutigen Tages, einen ausführlicheren Bericht lesen Sie am Montag hier.

Die „Identitäre Bewegung“ 2017 in Berlin.

 

Lutz Bachmann wollte ebenfalls dabei sein und verbrachte seine Zeit hauptsächlich auf dem Lautsprecherwagen. Rechts von ihm der Chefideologe der „Identitären Bewegung“ im deutschsprachigen Raum, der Österreicher Martin Sellner.

 

Martin Sellner präsentiert einen italienischen Identitären. Auch polnische und tschiechische Vertreter waren vor Ort.

 

Daniel Fiß, früher in der Jugendorganisation der NPD aktiv, heute eine Führungsfigur der Identitären in Deutschland.

 

Mario Alexander Müller, früher ebenfalls in der Jugendorganisation der NPD aktiv, heute bei der „Kontrakultur Halle„, dem Zentrum der „Identitären Bewegung“ in Deutschland.

Gegendemonstranten bekundeten ihren Protest gegen den Aufmarsch der Rechtsextremen.

 

 

Weiterlesen

Polizeieinsätze in Mecklenburg-Vorpommern Alles Randale?

In den ersten Mai-Wochen hatte die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern alle Hände voll zu tun. Neonazis meldeten Demonstrationen an, Tausende wollten dagegen protestieren. Um der Lage Herr zu werden, setzten Polizei und Verwaltung auf die Behinderung demokratischen Protests und auf die Kriminalisierung der Gegendemonstrant*innen. Eine Strategie, die zwangsläufig den Neonazis in die Hände spielt.

Von Joschka Fröschner

Von|

Dessau Demo für Oury Jalloh

Am Sonntag demonstrierten in Dessau 3000 Unterstützer für die Fortsetzung der Ermittlungen im Fall Oury Jalloh. André Poggenburg, AfD-Fraktionsvorsitzender in Sachsen-Anhalt, rief zur Gegenkundgebung auf. Siegfried Daebritz, stellvertretender Pegida-Vorsitzender, verbreitete die Einladung auf mehreren Facebook-Seiten. Auch NPD-Mitglieder aus Dessau sagten ihre Teilnahme am Gegenprotest zu.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der