Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

#HeyTwitter Shahak Shapira sprüht Hass-Tweets vor deutsche Twitter-Zentrale

Von|
Screenshot aus Shahak Shapiras YouTube-Video

Über einen Zeitraum von sechs Monaten hatte Shapira insgesamt 450 Hasskommentare bei  Facebook und Twitter gemeldet. 140 waren es auf Facebook. 80% der Kommentare wurden hier tatsächlich auch gelöscht.

Bei Twitter war das ganze allerdings schwieriger. 300 Tweets meldete Shapira und bekam innerhalb von sechs Monaten lediglich neun Mal überhaupt eine Reaktion von Twitter. In allen Fällen allerdings eine negative. Die gemeldeten Tweets seien kein Verstoß gegen die Richtlinien des US-Konzerns. Einige Tweets wurden trotzdem gelöscht, ob das mit den Meldungen zu tun hat, weiß Shapira nicht, denn entgegen dem Versprechen von Twitter, User auf dem Laufenden zu halten, wenn sie Verletzungen der Nutzungsbedingungen, wie unter anderem Hate Speech, melden, gab es keinerlei Rückmeldung.

Daraufhin ging Shapira in die Offensive und brachte den Hass zur Hamburger Twitterzentrale. Er sagt: „Wenn Twitter mich zwingt, diese Dinge zu sehen, dann muss Twitter sie auch zu sehen bekommen.“ Über Nacht sprühte er 30 Tweets (von denen die meisten weiterhin online sind) auf den Gehweg vor dem Bürogebäude und hielt die Aktion auf Video fest. Von Twitter selbst gibt es bisher noch keine Reaktion.

Weiterlesen

Sami Omar „Ein Brief an meine Kinder“

Erwachsen werden ist nicht leicht, vor allem wenn man neben der ersten großen Liebe, Freundschaften und Schule auch noch mit Rassismus klar kommen muss. Ein Gastbeitrag von Sami Omar.  

Von|

Wie die amerikanische Alt-Right die YouTube-Schützin für ihre Zwecke nutzt

Eine Frau hat am Dienstag vor dem US-Firmensitz von YouTube um sich geschossen und sich dann selbst getötet. Die gebürtige Iranerin entspricht nicht dem klassischen Bild eines Amok-Schützen. Und so nutzt die rechte Blase die Täterin für ihre jeweils eigenen Zwecke. Mal wird die Schützin zur Märtyrerin der Redefreiheit gemacht, mal wird ihr abgesprochen eine Frau zu sein.

Von|

Argumente Von der Psychologie des Hasses

In der Regel betrachten wir abwertende Hassrede, also rassistische, antisemitische, sexistische oder anderweitig menschenverachtende Kommentare vor allem politisch. Für Psychotherapeuten…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der