Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Demonstration “Identitäre” wollen am Samstag durch Berlin marschieren – Widerstand formiert sich

Von|
Das "Berliner Bündnis gegen Rechts" zu dazu auf, die "Identitären" am 17. Juni 2017 zu blockieren (Quelle: "Berliner Bündnis gegen Rechts)

 

 

Für Samstag, den 17. Juni 2017, hat die “Identitäre Bewegung” (IB) zur Demonstration “Zukunft Europa – Bewegen und Verändern” in Berlin aufgerufen. Die Rechtsextremen wollen sich um 14 Uhr am Bahnhof Gesundbrunnen in Berlin-Wedding treffen, dann soll es weiter Richtung Brunnenstraße, Bernauer Straße, Invalidenstraße und zum Hauptbahnhof gehen.

 

UPDATE2: all informations about march of right-wing extremist movement „Identitäre“ + counterprotesthttps://t.co/mNtjq84vKe#b1706 #noIB pic.twitter.com/rLN4brL18H

— Berlin gegen Nazis (@BerlingegenNazi) 16. Juni 2017

 

 

Große Mobilisation zur IB-Demo

Nicht nur bundesweit wird der Aufruf von IB-Gruppierungen sowie PEGIDA und Ablegern in sozialen Netzwerken verbreitet, auch in Österreich ruft die IB dazu auf, am Samstag nach Berlin zu kommen. Zudem sind italienische, slowenische, polnische und englischsprachige Versionen der Demo-Ankündigung bekannt geworden, wie die “mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin” berichtet.

 

Nicht verwunderlich: Auch “Pegida” wirbt für die IB-Demo. (Quelle: Screenshot Facebook)

 

Auch freie Kameradschaften, AfD- und NPD-Anhänger sowie Rechtsextreme aus Schweden und der Schweiz haben in sozialen Netzwerken ihr Kommen angekündigt. Inwiefern sich die virtuelle Ankündigung dann aber auch in der Realität widerspiegelt ist schwer einzuschätzen, so die Beratungsstelle.

 

Die Redner: Martin Sellner, Melanie Schmitz und Robert Timm

Die Veranstalter rechnen mit 1.000 Teilnehmer_innen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland. Sicherheitsbehörden gehen jedoch von deutlich weniger Teilnehmer_innen aus. Auf Facebook haben aktuell über 300 User angegeben an der IB-Demo teilnehmen zu wollen und über 800, dass sie an der Veranstaltung interessiert sein.

 

Als Redner sind angekündigt, Martin Sellner, Star der deutschsprachigen IB, Melanie Schmitz, rechtsextreme Aktivistin der Kontrakultur aus Halle und Robert Timm, Berliner “Identitären”-Chef. Außerdem sollen weitere Redner aus dem europäischen Ausland sprechen.

 

Auf der IB-Demo dürfen ausschließlich IB-Flaggen gehisst werden. Das führte in den sozialen Netzwerken zu Unmut. (Quelle: Screenshot Facebook)

 

Bereits im vergangenen Jahr zogen rund 130 “Identitäre” anlässlich des Jahrestags des antistalinistischen Aufstandes in der DDR am  17. Juni 1953, durch Berlin. Aus diesem Grund wollen die Rechtsextreme auch in diesem Jahr wieder an der Gedenkstätte der Berliner Mauer in der Bernauer Straße vorbei ziehen.

 

Dass die jungen Rechtsextremen jedoch einfach so durch Berlin marschieren können ist eher unwahrscheinlich. Verschiedene Gruppen haben Gegenkundgebungen angekündigt, um die heroische Selbstinszenierung der IB zu verhindern.

Journalist/innen dürfen sich nicht vor den Karren der „Identitären Bewegung“ spannen lassen. Wie Medien mit der IB umgehen sollten

 

“Alter was geht? Keine Identitäre Demo in Berlin”

Die größte Gegenkundgebung wird vom “Berliner Bündnis gegen Rechts” unter dem Titel “Alter was geht? Keine Identitäre Demo in Berlin” veranstaltet. Die Demonstration beginnt um 12 Uhr am Leopoldplatz und wird zum Gesundbrunnen gehen, wo die IB-Kundgebung bestmöglichst blockiert werden soll, so dass die IB im Nachhinein nicht behaupten kann, sie habe sich “die Straße zurück erobert”.

 

In einer Pressemitteilung des Bündnisses heißt es: “Noch vor ein paar Wochen haben ein paar Aktivist*innen der Identitären versucht ein Seenotrettungsboot für Geflüchtete an der Abfahrt zu hindern. Diese symbolische Inszenierung zeigt, was hinter ihrer Ideologie steht: ein völkischer Nationalismus begründet auf Rassismus, Ausgrenzung und Hass.”

 

Happening gegen Hass: “Gegen Nazis Glanz”

Künstler_innen rufen unter dem Namen “Die Vielen” zu einer Glänzenden Demonstration und zur kreativen Beteiligung auf. Ganz nach dem Motto “Gegen Nazis Glanz” sollen Teilnehmer glänzende Utensilien, wie kleine Spiegel und Umhänge aus goldenen Rettungsdecken mitbringen um so gegen die “Identitären” anzuglänzen.

 

Die glänzende Demonstration startet ab 14.00 Uhr von der Alten Münze (Molkenmarkt 2), um dann über den Hackeschen Markt und die Torstraße zur Invalidenstraße an die geplante Aufmarschroute der Rechtsextremen zu ziehen.

 

Weitere Demonstrationen

Andere Demonstrationen wollen nach Polizeiangaben vom Bersarinplatz in Friedrichshain zum Alexanderplatz, vom Wittenbergplatz in der City West zum S-Bahnhof Tiergarten und vom Bahnhof Friedrichstraße zum Brandenburger Tor ziehen.

Laut Polizei werden auch vom Bersarinplatz in Friedrichshain zum Alexanderplatz, vom Wittenbergplatz in Schöneberg zum S-Bahnhof Tiergarten und vom Bahnhof Friedrichstraße zum Brandenburger Tor weitere Gegendemonstrationen stattfinden. Zu diesen werden knapp 2.000 Teilnehmer erwartet.

 

Mehr zum Thema „Identitäre Bewegung“ auf Belltower.News:

Realitätsverlust im „neurechten Wäldchen“Die “Identitäre Bewegung” will die Rettung Geflüchteter auf See stoppen – durch Spenden“Kontrakultur” Halle: Eine rechtsextreme Marketing-AgenturHeimatliebe im App-Store: „Patriot Peer“ als Mischung aus Tinder und Pokemon Go

Weiterlesen

Ein Wochenende gegen Nazis

Es war ein Wochenende der Anti-Nazi-Proteste: An verschiedenen Orten in Deutschland wurde gegen Neonazis demonstriert – von einer 30 Kilometer langen Menschenkette in Baden-Württemberg bis hin zu den Protesten gegen das rechte Festival „Rock für Deutschland“ in Gera. Ein Überblick

Von Redaktion

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der