Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

In der Jugendfeuerwehr, in der ich Mitglied bin, will eine rechtsextreme Clique einsteigen. Was kann ich machen?

Von|

Zunächst einmal hat nach der Jugendordnung der Deutschen Jugendfeuerwehr (DJF) prinzipiell jeder das Recht, in eine Jugendfeuerwehr einzutreten. In der DJF stimmen meistens die Jugendlichen mit ihren Jugendwarten über Neuaufnahmen ab. Deshalb hat jeder auch das Recht, über seine Befürchtungen offen zu diskutieren. Die Gruppe entscheidet also demokratisch, wer in die Feuerwehr passt und wer nicht.

Die Jugendwarte sind in der Regel in den Bundesländern und Landkreisen sehr gut vernetzt – mit Hilfsstrukturen und Beratungsstellen, mit zivilgesellschaftlichen Netzwerken sowie mit der Polizei und bieten Unterstützung an. Die Initiativen können ? orientiert an ihren Möglichkeiten – über die Gefährlichkeit der jeweiligen rechtsextremen Personenkreise Auskunft geben..

Sollte die rechte Clique nun tatsächlich bislang unbehelligt in die Jugendfeuerwehr (JF) aufgenommen worden sein, und es zeichnet sich ab, dass diese Gruppe andere JF-Mitglieder auf das rechte Gedankengut umzustimmen versucht, so hat die betroffene Jugendfeuerwehr das Recht, diese aus dem Verband auszuschließen.

Die grundsätzliche Schwierigkeit besteht darin, die Gefahr zu erkennen und rechtzeitig zu reagieren. Es kommt eben immer wieder vor, dass politisch rechtsextrem motivierte Jugendliche in den Verbandsstrukturen bleiben, solange sie sich politisch nicht „outen“. Hier ist absolute Sensibilität, Aufmerksamkeit und vor allem Kenntnis rechtsextremistischer Symbolik und Taktik gefragt.

Die Deutsche Jugendfeuerwehr steht für die Grundsätze der freiheitlich demokratischen Grundordnung und für eine Welt der Vielfalt und Toleranz. Mit der jüngst gestarteten Kampagne „Unsere Welt ist bunt“ will der Jugendverband die „bunte Mischung“ und die akzeptierte Vielfalt seiner Mitglieder aufzeigen, aber auch die damit verbundenen Schwierigkeiten und Ansprüche thematisieren.

Zu den inhaltlichen Schwerpunkten der Kampagne zählen die Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen, der Umgang mit schwierigen Jugendlichen sowie eine deutliche Positionierung gegen rechtsextremistisch orientiertes Gedankengut. Integration bedeutet aber auch die Begleitung des Übergangs jedes Jugendlichen in die Einsatzabteilung der Feuerwehr. Mit der Implementierung der Integrationskampagne setzt der Verband deutlich Zeichen gegen rechtsextremistische Versuchungen im Gemeinwesen. Engstirnigkeit, Hass und Gewalt sowie rechte Ideologien, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit haben in der Feuerwehr keinen Platz. Wir leben Offenheit und Toleranz und stellen uns so symbolisch und praktisch gegen Menschenverachtung.

Weiterlesen

Silver Surfer gegen Nazis

Rechtsextremismus gibt es nicht nur in der wirklichen Welt – auch in den Foren und sozialen Netzwerken des Internet versuchen Rechtsextreme, ihr Gedankengut zu verbreiten. Netz gegen Nazis und der Generali Zukunftsfonds suchen überlegte Menschen der Generation 50plus, die Nazis im Netz argumentierend entgegen treten wollen.

Von|

Medien Journalist*innen dürfen sich nicht vor den Karren der „Identitären Bewegung“ spannen lassen

Es mag vielleicht seltsam klingen, aber der “Identitären Bewegung” geht es bei all ihren Provokationen in erster Linie um Bilder und erst an zweiter Stelle um die Aktion selbst. Leider viel zu oft übernehmen Medien die selbstinszenierten Bilder der “Identitären” und machen sich so unfreiwillig zum aktiven Teilnehmern in einem rechten Schmierentheater.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der