Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Newsletter-Editoral Wie werden Reichsbürger Reichsbürger?

Von|
Der Angeklagte im Boxberg-Prozess, ein mutmaßlicher "Reichsbürger“, kommt am Mittwoch, den 15.11.2023, in einen Saal des Oberlandesgerichts Stuttgart zur Urteilsverkündung. (Quelle: picture alliance/dpa)

Liebe Leser*innen,

manche Themen packen uns so sehr, dass wir dranbleiben müssen: Obwohl es eigentlich zu viel Zeit kostet für eine kleine NGO-Redaktion. Obwohl andere Medien auch darüber berichten – aber eben nur an der Oberfläche. Eine solche Artikelreihe hat diese Woche ein befriedigendes Ende gefunden: Unser Autor Timo Büchner hat sich alle 31 Gerichtstage des Strafprozesses gegen einen Reichsbürger aus Bobstand angesehen, und dazu bei uns 21 Artikeln publiziert. Der 55-Jährige hat zwei Stunden lang auf Polizisten gefeuert, die ihm seine Waffen abnehmen wollten – weil er sich außerhalb des Rechts der Bundesrepublik Deutschland wähnte.

Wie wird man so? Die „unglaubliche Radikalisierung„, die der 7. Strafsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart in seinem Urteil feststellte, können sie in der Artikelserie bei uns nachlesen. Alle Teile sind verlinkt im finalen Text: Ingo K. wurde wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe von 14 Jahren und sechs Monaten verurteilt. Dabei drängt der Strafsenat jetzt schon auf eine Prüfung einer Sicherheitsverwahrung nach der Haft: Es bestehe eine „deutliche Wahrscheinlichkeit“, dass Ingo K. erneut Straftaten verüben würde, von einer „künftigen Gefährlichkeit“ auszugehen. Vielleicht geht also die Berichterstattung 2037 weiter.

Dem Thema Memes in extrem rechter Internetkommunikation haben wir uns dagege nicht allein, sondern im wissenschaftlichen Verbundprojekte MISRIK gewidmet – und weil solche Themen ins Internet gehören, gibt es nun zusätzlich zur Broschüre die Veröffentlichung aller Texte – von Definitionen über Strategien über Akteur*innen bis zu Handlungsoptionen – auf Belltower.News.

Ich kann Ihnen verraten: Auf Social Media mussten wir diese Woche etwas mehr blocken als sonst. Die rechtsextreme Online-Szene ist sehr agil und reagiert auf jeden Post zum rechtsextremen Memes oder rechtsextremem „Humor“ mit Häme, Spott, Beleidigungen – in Text- oder in Meme–Form, natürlich. Na, solange sie sich an uns abarbeiten, machen sie nichts Schlimmeres.  Am lebhaftesten war das Trolling übrigens – wen wundert’s bei der Gesamtentwicklung – auf Elon Musks X, aber auch auf BlueSky und Mastodon gibt es nicht nur uns und viele andere spannende Accounts, sondern auch rechte Akteure, die uns mal erzählen mussten, wie wenig Humor wir haben.

Und ja: Wenn es um Abwertung und Hass im Meme-Form geht, habe ich auch keinen – und lebe sehr gut damit.

Herzliche Grüße

Simone Rafael

Chefredakteurin Belltower.News

 

Dieser Text ist die Einleitung des aktuellen Belltower.Newsletters.
Den wöchentlichen Newsletter abonnieren können Sie hier:
https://www.belltower.news/newsletter/

Weiterlesen

jetzt_erst_recht_600x350

Wehrhafte Demokratie MUT macht Mut 2015

Die gemeinsame Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL dokumentierte im Jahr 2015 557 Angriffe auf Unterkünfte…

Von|
Eine Plattform der