Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Odinseye/Nordic-Flame (Bernburg, Sachsen-Anhalt)

Von|

Unter der gleichen Adresse wie der Laden residiert seit Oktober 2007 die Bundes- und Landesgeschäftsstelle der „Jungen Nationaldemokraten“. Das ist nicht verwunderlich, der Betreiber des Odinseye-Versand sowie des Ladengeschäfts „Nordic-Flame“, Steffen Bösener, ist NPD-Funktionär. Bösener, der früher in der „Kameradschaft Köthen“ aktiv war, ist inzwischen stellvertretender Vorsitzender des NPD-Kreisverbands Anhalt. Auch als Produzent versucht sich Bösener. 2007 veröffentlichte er als erste Produktion des Labels „Odinseye“ die CD „Den Ahnen zum Gruße“ der Band „Death or Glory“. In einem Interview betont der Betreiber des Versandes „Mit dem Versand wollten wir eigentlich eine weitere Einnahmequelle für unsere Kameradschaftskasse schaffen.“ Der Gewinn des Versandes gehe zu 100% in die Bewegung, betont er. Er selbst sei über Jahre immer auf den Aufmärschen der Bewegung gewesen, da er jetzt aber „2 Söhne & eine Frau habe“, nehme er nur noch an regionalen Aktionen teil.

Weiterlesen

2018-04-09_105624

Confident of Victory

Lange Zeit waren „Confident of Victory“ (oft abgekürzt als C.O.V.) nur ein Seitenprojekt der Senftenberger Rechtsrock-Band „Sturm und Drang“. Mittlerweile…

Von|
IMG_2274hellaufmacher-1

Apolda gegen Neonazis Rechtsrock-Festival in Thüringen wird für Neonazis zum absoluten Reinfall

Eigentlich wollten Neonazis am vergangenen Wochenende ausgelassen auf einem Rechtsrock-Event in Thüringen feiern – daraus wurde nichts. Nach einer Art Schnitzeljagd um den Veranstaltungsort, fanden sich am Samstag knapp 1.000 Rechtsextreme in Apolda ein. Als das Konzert begann, griffen Neonazis mit einem Mal Polizisten an. Das improvisierte Event wurde aufgelöst. Auch in finanzieller Hinsicht ein Fiasko für die Szene.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der