Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Waffen-SS

Von|

 

umfasste die im Krieg eingesetzten militärischen Verbände und die Wachmannschaften der KZ; Grundstock waren die Politischen Bereitschaften der SS (später SS-Verfügungstruppe) und die Totenkopfverbände. Nach dem Polenfeldzug 1939 wurden die SS-Verfügungsdivision und die SS-Totenkopfdivision gebildet, die Grundlage für den Ausbau der Waffen-SS von 100 000 (1940) auf über 800 000 Mann (1944) waren. Die Konkurrenzsituation zur Wehrmacht bei der Rekrutierung und die Kriegslage führten dazu, dass zunehmend Volksdeutsche (rund 300 000, zum Teil zwangsverpflichtet) und ausländische Freiwillige (wenigstens 200 000) in die Waffen-SS aufgenommen wurden. Ihre aktiven Verbände kämpften im Rahmen des Heeres, wurden zum Teil aber auch zu verbrecherischen Sonderaktionen eingesetzt; zwischen den KZ-Wachmannschaften und den Feldeinheiten gab es im Krieg Personalaustausch.

 

Quelle: Meyers Lexikon online

Weiterlesen

Die Unsichtbaren – Ein weitgehend unbekanntes Stück Widerstandsgeschichte

Im Juni 1943 wurde Berlin für “judenrein” erklärt. Rund 7.000 Juden und Jüdinnen konnten jedoch vorerst der Deportation entgehen. Sie tauchten unter, wurden unsichtbar. 1.700 von ihnen überlebten. In “Die Unsichtbaren – Wir wollen leben” werden vier dieser 1.700 Schicksale erzählt.

Von|

Bataillon 500

Die Ende der Neunziger Jahre in Rostock gegründete Band entstammt dem in Deutschland verbotenen „Blood & Honour“-Netzwerk und ist im…

Von|

SA-Abzeichen

Das heute weniger populäre Symbol war seit Mitte der 1920er Jahre das Abzeichen der „Sturmabteilung“ (paramilitärische Kampforganisation der NSDAP). Es ist zusammengesetzt aus der Sig-Rune und einem gotischen „A“. Das Bekleidungslabel Alpha Industries wird unter anderem von Neonazis getragen, da dessen Logo dem (verbotenen) SA-Abzeichen ähnelt.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der