Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Waffen-SS

Von|

 

umfasste die im Krieg eingesetzten militärischen Verbände und die Wachmannschaften der KZ; Grundstock waren die Politischen Bereitschaften der SS (später SS-Verfügungstruppe) und die Totenkopfverbände. Nach dem Polenfeldzug 1939 wurden die SS-Verfügungsdivision und die SS-Totenkopfdivision gebildet, die Grundlage für den Ausbau der Waffen-SS von 100 000 (1940) auf über 800 000 Mann (1944) waren. Die Konkurrenzsituation zur Wehrmacht bei der Rekrutierung und die Kriegslage führten dazu, dass zunehmend Volksdeutsche (rund 300 000, zum Teil zwangsverpflichtet) und ausländische Freiwillige (wenigstens 200 000) in die Waffen-SS aufgenommen wurden. Ihre aktiven Verbände kämpften im Rahmen des Heeres, wurden zum Teil aber auch zu verbrecherischen Sonderaktionen eingesetzt; zwischen den KZ-Wachmannschaften und den Feldeinheiten gab es im Krieg Personalaustausch.

 

Quelle: Meyers Lexikon online

Weiterlesen

20131002_Heckmann_a

„Klänge des Verschweigens“ Musik an der Grenze zum Tod

Willi Heckmann, Jahrgang 1897, war Alleinunterhalter, lyrischer Tenor und homosexuell. 1937 wurde er in das KZ Dachau eingeliefert. Regisseur Klaus Stanjek macht sich mit seinem Film „Klänge des Verschweigens“ auf die Spuren seines verstorbenen Onkels und arbeitet eine verdrängte Familienepisode auf.

Von Pauline Schmidt

Von|
berlin-674518_1920-1

Antisemitismus und Rassismus Was wir alles nicht über die DDR wissen

Fast 30 Jahre nach dem Mauerfall gilt die DDR als erforscht. Aber ist sie das wirklich? Gerade über Antisemitismus und Rassismus im angeblich antifaschistischen Deutschland wissen wir bis heute nur wenig. Ein neuer Sammelband will das ändern. Ein Interview.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der