Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Adolf Eichmann

Von|

Adolf Eichmann übernahm im Oktober 1939 die Leitung des „Judenreferates“ im Reichssicherheitshauptamt. Im Zuge der sogenannten „Endlösung“ organisierte er die Transporte jüdischer Menschen in die Vernichtungslager. 1945 entkam er nach Argentinien. 1960 vom israelischen Geheimdienst nach Israel entführt, wurde er dort in einem Prozess in Jerusalem am 15. 12. 1961 u. a. wegen Verbrechens gegen das jüdische Volk und wegen Kriegsverbrechen zum Tode verurteilt.

Sekundärliteratur: H. Arendt: Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht v. der Banalität des Bösen (aus dem Amerikanischen, 112001); D. Cesarani: Adolf Eichmann. Bürokrat u. Massenmörder (aus dem Englischen, 2004).

Quelle: Meyers Lexikon online

Weiterlesen

SA-Abzeichen

Das heute weniger populäre Symbol war seit Mitte der 1920er Jahre das Abzeichen der „Sturmabteilung“ (paramilitärische Kampforganisation der NSDAP). Es ist zusammengesetzt aus der Sig-Rune und einem gotischen „A“. Das Bekleidungslabel Alpha Industries wird unter anderem von Neonazis getragen, da dessen Logo dem (verbotenen) SA-Abzeichen ähnelt.

Von|

Die Unsichtbaren – Ein weitgehend unbekanntes Stück Widerstandsgeschichte

Im Juni 1943 wurde Berlin für “judenrein” erklärt. Rund 7.000 Juden und Jüdinnen konnten jedoch vorerst der Deportation entgehen. Sie tauchten unter, wurden unsichtbar. 1.700 von ihnen überlebten. In “Die Unsichtbaren – Wir wollen leben” werden vier dieser 1.700 Schicksale erzählt.

Von|

AfD Parteiausschluss? Gern als Taktik

Am Montagmorgen, den 23.01.2017, vermeldeten viele Medien: Der AfD-Bundesvorstand debattiere über den Parteiausschluss von Björn Höcke aufgrund seiner Rede in…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der