Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Aktionsfront Nationaler Sozialisten/Nationale Aktivisten (ANS/NA)

Von|

Die Aktionsfront Nationaler Sozialisten / Nationale Aktivisten (ANS/NA) hatte rund 400 Mitglieder, darunter  als Funktionäre Michael Kühnen (Sprecher der Organisationsleitung, Bereichsleiter Nord), Thomas Brehl (Bereichsleiter Süd, Generalsekretär des Freundeskreises Deutsche Politik – FKDP, Vorsitzender der Aktion Ausländerrückführung – AAR), Christian Worch (Leiter des Schulungsamtes und des Amtes für Gefangenenhilfe), Peter Müller, Arnd-Heinz Marx, Steffen Hupka.

Die ANS/NA war in 30 Kameradschaften gegliedert, für Frauen gab es einen Mädelbund. Sie gab „Rundbriefe“ heraus („Die innere Front“ und „Das Korps“).  Ziel der Aktivitäten war die Wiederzulassung der NSDAP zu Wahlen.  Ideologisch und strategisch war sie am historischen Vorbild der SA orientiert.

Die ANS/NA war zu Beginn der achtziger Jahre eine der größten neofaschistischen Organisationen in der Bundesrepublik. Sie trat vor allem durch provokante Aktionen an die Öffentlichkeit. Die aus ihr hervorgegangene „Gesinnungsgemeinschaft der Neuen Front“ ist noch heute ein Bestandteil der neofaschistischen Szene.

Weiterlesen

„Man dichtet sich eine Opferrolle an“ Christian Ernst Weißgerber war Neonazi – als Student ist er ausgestiegen

Christian Ernst Weißgerber sieht nicht aus wie jemand, den man sich als Redner auf rechtsextremen Veranstaltungen vorstellt. Dabei ist es erst vier Jahre her, dass er zu den bekanntesten Gesichtern der thüringischen Nazi-Szene gehörte. Schon als Jugendlicher leitete er eine „kleine Kameradschaftsgruppe“, komponierte „völkische Musik“ und beteiligte sich an Aufmärschen. Mit 20 Jahren überkamen ihn Zweifel.

Von Isabelle Daniel

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der