Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Antifeminismus Soldaten im Kampf gegen den Untergang des Abendlandes

Von|
(Quelle: Pixabay)

Antifeminismus lässt sich gehäuft in der rechten Sphäre erkennen, er lehnt feministische Errungenschaften ab und idealisiert traditionelle Geschlechterbilder. Allerdings ist die frauenfeindliche Ideologie immer noch ein blinder Fleck in der Berichterstattung und in der Aufklärung von Fällen. Gerade in jüngerer Vergangenheit kursieren nach Anschlägen sogenannte Manifeste im Internet. Diese werden von den Täter*innen verfasst, um ihre Motivation offenzulegen und Anhänger*innen für ihre rassistische Ideologie zu gewinnen. In den Manifesten spielt Antifeminismus und die Konstruktion von Männlichkeit und Weiblichkeit eine bedeutende Rolle. Täter wie Anders Breivik, Brenton Tarrant, Eric Rudolph oder Elliot Rodger stilisieren sich als Soldaten, zelebrieren ihre eigene Macht und Stärke, während sie Feminismus verteufeln und ihn für den Zerfall traditioneller Familienmodelle verantwortlich machen.

Antifeminismus: Gegen Gleichwertigkeit

Feministische Kämpfe finden und fanden unter anderem in der Kunst, der Literatur, der Politik oder auf der Straße und im ganz alltäglichen Leben statt. Dabei existiert nicht der eine Feminismus, sondern unterschiedliche Menschen legen auf unterschiedliche Aspekte Gewicht. All diese Arten von Feminismus haben jedoch im Kern gemeinsam, ein differenziertes Bild von Geschlecht und Sexualität zu verfolgen und im gleichen Zuge eine allgemeine Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen.

Antifeminismus steht konträr zu diesem Projekt. Aber auch er und beinhaltet verschiedene Positionen und Ausrichtungen. Akteur*innen sehen die Gleichstellung als bereits erreicht und warnen vor einer „Gender-Ideologie“, die nicht mehr an der Gleichberechtigung, sondern vielmehr an der Diskriminierung des Mannes arbeite.

„Gender-Ideologie“ wird hierbei als abfällige Bezeichnung genutzt, um Gleichstellungspolitik und feministischen Aktivismus zu diffamieren und ihr die Legitimität und Objektivität abzusprechen. Tatsächlich entspricht Geschlechterforschung wissenschaftlichen Standards. Antifeministische Positionen vereinen verschiedenste Akteur*innen zwischen (national)konservativen, rechtspopulistischen sowie rechtsextremen Positionen, die bis in die Mitte der Gesellschaft reichen. Feminismus wird als Feindbild konstruiert und ist dabei Bezugspunkt für verschiedene reaktionäre Bewegungen.

Soldatische Männlichkeit

In fast allen Manifesten tritt die soldatische Männlichkeit in den Vordergrund. So inszenieren sich Terroristen als Beschützer der Nation oder des Abendlandes.

Brenton Tarrant ermordete im März 2019 51 Menschen im neuseeländischen Christchurch.  Kurz vor der Tat veröffentlichte er ein Manifest mit dem Titel „The Great Replacement“ (Der große Austausch) . Der Text liest sich, als wäre er vor allem an Männer gerichtet. An Männer, die der „Verweichlichung“ und Feminisierung entgegentreten und wieder zu Kämpfern werden sollen. Er sieht die Maskulinität durch feministische Errungenschaften als abhandengekommen. Dies hätte er erkannt und würde wieder zu einem Soldaten und Kämpfer werden. Der Verfasser beschreibt, wie er auf einem Soldatenfriedhof weinen müsse, weil die Männer ihr Leben gegeben hätten, während Männer heutzutage nicht mehr ihr Land oder ihre Frauen gegen vermeintliche Bedrohung durch Muslime und nicht-weiße Menschen verteidigen würden.

Die Konstruktion sowie Inszenierung soldatischer Männlichkeit ist zentrales Kennzeichen rechtsextremer Bewegungen. Schon im Nationalsozialismus wurde diese Idealisierung des Männerbundes betrieben und gleichzeitig mit dem Lobpreisen von Gewalt verknüpft. Eben diese Elemente finden sich auch in dem Manifest wieder. So spricht zum Beispiel Tarrant davon, dass seine Zeit gekommen sei, er hätte den Anschlag für seine „Rasse“ ausgeführt und seine Mitkämpfer sehe er in Walhalla. Der Begriff Walhalla stammt aus der nordisch, heidnischen Mythologie und beschreibt eine Ruhestätte für gefallene Kämpfer.

Tarrant bezeichnet Anders Breivik, welcher 2011 in Oslo und auf der norwegischen Insel Utoya 77 Menschen ermordete, als sein Vorbild. Auch Breivik verkörpert soldatische Männlichkeit und inszeniert sich als Kämpfer gegen „das Böse“. Als Feindbild konstruiert er vor allem den Sozialismus, Kritische Theorie und den Feminismus. Diese „Ideologien“ hätten Zuwanderung und damit den Zerfall der „europäisch, weißen Rasse“ schleichend möglich gemacht. Die „feministische Ideologie“ sei dabei der gefährlichste Auswuchs der „Political Correctness“. Frauen würden ihre biologistisch argumentierte Unterlegenheit nicht mehr akzeptieren und sich dagegen auflehnen, was bis hin zu autoritären Zügen feministischer Bewegungen führe. Soldatische Männlichkeit sehe er nur noch in der Polizei und dem Militär verkörpert. Alle anderen Bereiche seien längst von Frauen unterwandert und „feminisiert“. Die „Feminisierung“ sieht er nicht nur in dem Einzug von Frauen in männlich dominierte Sphären, sondern auch durch die „Verweichlichung“ der Männlichkeit insgesamt gegeben. Feminismus würde von „den Eliten“ oktroyiert und verändere so das gesamte Gesellschaftsbild. Die traditionellen Genderrollen würden aufgelöst und die Gesellschaft so destabilisiert.

Auch Eric Rudolph, welcher eine Reihe von Anschlägen, beginnend mit einem Attentat bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta, gefolgt von mehreren Angriffen auf Abtreibungskliniken sowie auf einen queeren Club verübte, inszeniert soldatische Männlichkeit. Dies zeigt sich vor allem daran, dass er sich als Kämpfer in der Verantwortung sieht, die ungeborenen Kinder und die „weiße Rasse“ zu schützen. Seinen ersten Anschlag begründet er in einem kurzen Manifest als Tat, welche die Menschen wachrütteln sollte. Er hat das Ziel, einen Zustand der Angst zu erzeugen und eine „Endzeitstimmung“ zu produzieren. Die Menschen verschlössen ihre Augen vor dem Niedergang der Gesellschaft, welche durch „Homosexualisierung“ und Abtreibungslegalisierung zerfiele.

Macht, Kontrolle und Reproduktion

„It’s the birthrates!  It’s the birthrates!  It’s the birthrates!“ sind die ersten Zeilen in Tarrants Manifest. Doch dabei geht es nicht nur um Geburtenraten, dahinter steckt etwas Größeres: Macht, die Kontrolle über den weiblichen Körper und die Reproduktion. Tarrant glorifiziert die traditionelle Familie sowie die weiße Frau und lehnt die feministische Selbstbestimmung ab. Den demografischen Wandel betrachtet er als Gefahr für die „weiße Rasse“ und kritisiert die niedrige Geburtenrate weißer Familien bei einer ansteigenden Zuwanderung und der stereotypenbasierten Vorstellung kinderreicher nicht-weißer Familien.

Auch Eric Rudolph ging es um Macht. Er wollte eine Stimmung der Angst erzeugen, was per se eine Machtausübung darstellt. Gewalt war die legitime Antwort auf die Lockerung des Abtreibungsgesetzes. Er bezeichnet Abtreibung als Mord und geht dagegen durch Anschläge vor: Eine gewaltvolle Entscheidung über den weiblichen Körper und der Versuch, antifeministische Positionen zu erzwingen.

Schutz der traditionellen Familie und Homofeindlichkeit

Die Konzentration auf Geburtenraten impliziert den Schutz der traditionellen Familie. Breivik lehnt beispielsweise den Feminismus ab, da dieser die Gesellschaft zerstören würde. Auch Tarrant zeigt schon auf seiner ersten Seite durch Abbildungen, wie eine funktionierende Gesellschaft für ihn aussieht. Zu sehen sind Mutter, Vater, Kind, sowie eine Frau in der Funktion einer Erzieherin. Er widmet seinen Anschlag der „Zukunft“ und „unseren“ weißen Kindern. Tarrant bringt damit den „Beschützer-Topos“ ins Spiel, welcher von den meisten Terroristen angesprochen wird. Tarrant beispielsweise beschreibt den Tod der 11-jährigen Ebba Ackerlund, welche bei einem Anschlag in Stockholm getötet wurde als Erweckungsmoment.

Ackerlund steht sowohl für unschuldige Kinder als auch für das weibliche Geschlecht. Frauen müssten vor den Übergriffen nicht-weißer Männer geschützt werden. Der Beschützer-Topos ist in rechten Kreisen wichtig, der weiße Mann stilisiert sich als moralisch überlegen und als Schützer der weißen Frau, während eine Abwertung des „Fremden“ stattfindet, vor dem es zu schützen gilt. Das Narrativ reproduziert dabei die Vorstellung einer homogenen Gesellschaft mit traditionellen Familienkonstellationen. In dieser idealisierten Gesellschaft tritt die „weiße Rasse“ als Volksgemeinschaft auf, in der es nur Mutter-Vater-Kind Konstellationen gibt.

Fast logisch schließt daran die Ablehnung von Homosexualität an. Vor allem bei Eric Rudolph wird dies sehr deutlich: er plante Anschläge auf einen Homosexuellenclub und führte sie auch durch. Er legt in seinem Manifest dar, dass er Homosexualität zwar als „natürliche Abweichung“ akzeptiert, diese aber im privaten Raum bleiben sollte. Eine „Homo-Agenda“ lehne er ab, da eine Minderheit nicht so viel Einfluss auf die Mehrheit bekommen sollte.

Organisierter Frauenhass

Das offensichtlich antifeministischste Motiv vertritt Elliot Rodger, der 2014 sechs Menschen bei einem Attentat in Isla Vista (Kalifornien) tötete. Rodger ist Identifikationsfigur der Incel Bewegung, welche sich vor allem in Internetforen manifestiert und mobilisiert. Incel ist die Abkürzung von „Involuntary Celibacy“, also „unfreiwillig enthaltsam“. Ursprünglich ein rein neutraler deskriptiver Begriff, beschreibt das Wort in der öffentlichen Debatte Angehörige von Online-Communitys, die einer bestimmten frauenfeindlichen, gewaltverherrlichenden Ideologie anhängen. Vor allem organisieren sich Incels auf Seiten und in Foren wie Reddit, Steam, 4Chan oder 8Chan. Elliot Rodger beschreibt in seinem Manifest „My Twisted World“ sein Leben von Geburt an bis zu dem von ihm begangenen Anschlag und legt seine Weltanschauung und seine Motive offen.

Er sieht sich selbst als Opfer, dem Sex vorenthalten würde, da sich Frauen nur zu „Mackern“ – sogenannten „Chads“ – hingezogen fühlten, während er als „Gentleman“ mit vorbildlichen Manieren auf der Strecke bliebe. Mit der Meinung Sex würde ihm zustehen ist er nicht allein, in Männerrechtskreisen rund um die „Pick Up Artists“ wird diese Annahme häufig artikuliert. Übersetzt heißt das soviel wie „Abschlepp-Künstler“. Diese selbsternannten Verführer geben ihr Wissen unter anderem in Coachings und Workshops weiter. Dabei sehen es einige als legitim an, Sex mit Gewalt zu erzwingen.

Frauenhass ist Aufhänger für Rodgers gesamtes Weltbild, welches ihn letztendlich zu einem Krieg gegen die gesamte Menschheit aufwiegelt. Er kritisiert dezidiert den Feminismus, da er den Frauen die Macht über die Zukunft der menschlichen Spezies gegeben hätte. Erst dadurch könnten Frauen potenzielle Partner ablehnen und selbst über ihr Leben und ihren Körper bestimmen, was unweigerlich zum Verfall oder der Auslöschung der menschlichen Spezies, zumindest aber der „weißen Rasse“ führe.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist das „Opfer-Narrativ“, welches zum Beispiel durch Elliot Rodger inszeniert wird. Viele Akteure der sogenannten „neuen“ Rechten greifen auf das Motiv zurück und konstruieren sich als Opfer feministischer Errungenschaften.  Soldatische Männlichkeit und Opfernarrativ schließen sich dabei nicht aus, sondern können gemeinsam verkörpert werden. Als Opfer inszeniert scheint es logisch, dagegen vorzugehen und zum Kämpfer emporzusteigen.

Warum Geschlecht bei der Analyse von Terrorismus wichtig ist

Antifeminismus ist ein wichtiger Bezugspunkt für die Motive der Attentäter. Durch die Manifeste hinweg treten bestimmte Narrative hervor. Feministische Themen werden instrumentalisiert und mit antifeministischen Argumentationen unterfüttert. Dabei wird das Thema Geschlecht biologistisch verhandelt. Antifeminismus wird häufig als Motivation gewaltbereiter Übergriffe und Anschläge unsichtbar gemacht und wenn er doch erkannt wird, verortet man ihn an den Rändern der Gesellschaft. Attentäter werden als psychisch gestört dargestellt und die antifeministischen Tendenzen als individuelle Anschauungen abgetan. Doch Antifeminismus ist kein Problem der Ränder, er ist in der Mitte der Gesellschaft verankert. Antifeminismus muss genau wie Rassismus oder Antisemitismus als Motivation von Gewalttaten erkannt und sichtbar gemacht werden.

 

Weiterlesen

Der Antifeminismus der Neuen Rechten Die Frau als Bedrohung für die inneren Sicherheit

Rechtspopulist_innen und Aktivist_innen der Neuen Rechten schreiben Frauen Eigenschaften zu, die sie zu einer permanenten Bedrohung der inneren Stabilität machen. Die Sehnsucht und die Wiederaneignung einer dominanten Männlichkeit und dem damit einhergehenden Antifeminismus dienen oft als Einstiegsdroge in ein national völkisches Weltbild.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der