Weiter zum Inhalt

Autor: Nicholas Potter

Ballstädt in Thuringia: The "Yellow House" here is the network's HQ, but neighbours are taking a firm stance against the far-right, as seen here on a banner.

Turonen/Garde 20 Biker Nazis Raided After Crystal Meth Operation

They sell crystal meth, run brothels, organise far-right rock concerts and are well networked internationally: Last Friday, almost 30 properties belonging to the far-right Brotherhood Turonen/Garde 20 (Brotherhood Thuringia) were raided, with ten arrests. Not, however, because of their political activities – but because of organised crime. 

Von|
Ballstädt, Thüringen: Angelpunkt der Bruderschaft „Turonen“ / „Garde 20“. Dort liegt der Szenetreffpunkt „Gelbes Haus“.

Großrazzia in Thüringen Die Biker-Nazis der Turonen / Garde 20 (Bruderschaft Thüringen)

Sie verkaufen Crystal Meth, betreiben Bordelle, organisieren Rechtsrock-Konzerte und sind international bestens vernetzt: Am vergangenen Freitag wurden knapp 30 Räume der rechtsextremen Bruderschaft „Turonen“/„Garde 20“ („Bruderschaft Thüringen“) durchsucht, zehn Personen wurden verhaftet. Nicht aber wegen ihrer politischen Aktivitäten, sondern wegen organisierter Kriminalität.

Von|
20210226_Der III Weg Neukölln

Neonazi-Partei Der III. Weg versucht in Neukölln Fuß zu fassen

„Der III. Weg“ wird immer aktiver in Berlin-Neukölln: Durch Flyeraktionen und provokative „Kiezspaziergänge“ fällt die neonazistische Kleinstpartei auf. Dieser Aktionismus ist unter anderem dem vorbestraften Neonazi Sebastian T. zu verdanken, einem Hauptverdächtigen in der rechtsextremen Anschlagsserie im Bezirk.

Von|
20210224_Wo ist Attila Hildmann

Per Haftbefehl gesucht Wo ist Attila Hildmann?

Seit Monaten wird gegen den veganen Kochbuchautor und „ultrarechten“ Verschwörungsinfluencer Attila Hildmann ermittelt. Nun ist er offenbar untergetaucht. Deshalb hat die Berliner Staatsanwaltschaft am Freitag einen Haftbefehl gegen ihn erlassen. Doch Hildmann wusste wenige Stunden später davon.

Von|
Ein Gedenkgraffiti unter der Friedensbruecke in Frankfurt. Das Kunstwerk wurde inzwischen beschmiert.

Zum ersten Gedenktag Ein Jahr nach dem Hanau-Anschlag häufen sich die Fragen

Polizeinotrufe, die ins Leere laufen, ein Notausgang, der verschlossen war, ein rechtsextremer Verschwörungsideologe, der Waffen besitzen durfte. Ein Jahr nach dem rechtsterroristischen Anschlag in Hanau häufen sich die Fragen. Hätte das rassistisch motivierte Attentat verhindert werden können? Das Vertrauen der Überlebenden und Hinterbliebenen in die Behörden ist erschüttert. Eine Bestandsaufnahme.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der