Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Das „Buch gegen Nazis“ auf „Netz gegen Nazis“ – Teil 6 – 70 Fragen zum Rechtsextremismus in Deutschland

Von|

„Das Buch gegen Nazis“ von ZEIT-Autor Toralf Staud und Holger Kulick von mut-gegen-rechte-gewalt.de beantwortet 70 Fragen zum Thema Rechtsextremismus und Gegenstrategien. Hier sind die vierten zehn Fragen.

51 Was sollen Sozialarbeiter tun, wenn in ihrem Jugendclub Nazi-Musik auftaucht?
52 Wie organisiere ich ein Konzert gegen Rechtsextremismus?
53 In meiner Klasse haben Nazis Oberwasser – was kann ich tun?
54 Was ist die richtige Reaktion auf die „Schulhof-CD“ der NPD?
55 Wie soll man mit Kindern über Nazis reden? *
56 Hilfe, mein Kind ist in einer rechtsextremen Clique gelandet!
57 Wo gibt es Hilfe für Rechtsextremisten, die aussteigen wollen?
58 Wie reagiere ich auf mögliche Bedrohungen durch Rechtsextreme? *
59 Was tun bei einem rechtsextremen Angriff?
60 Wo gibt es Hilfe für Opfer rechter Gewalt?

| Zu den vorherigen zehn Fragen (41-50)
| Zu den nächsten zehn Fragen (61-70)

Da viele Texte auf Inhalten der Website Belltower.news beruhen, finden Sie diese natürlich auch hier – oder auf unserer Partner-Website mut-gegen-rechte-gewalt.de sowie im von der Mut-Redaktion verantworteten Online-Dossier Rechtsextremismus der Bundeszentrale für politische Bildung. Diese verlinkte Übersicht der online zur Verfügung stehenden Artikel verlinkt deshalb nicht immer auf die Buch-Artikel, sondern z.T. auch die Texte oder Textsammlungen, auf denen die gekürzten oder überarbeiteten Buch-Artikel basieren.

Sollten Sie nach dem Anlesen Lust auf das „Buch gegen Nazis“ in Papierform bekommen:
| Hier gibt es Informationen über Publikationsformen und Verlage.

| Text bookmarken oder posten auf Facebook, Twitter etc.

* Fehlende Texte werden sukzessive ergänzt.

Weiterlesen

Heiden setzen sich gegen den Missbrauch von Sonnwendfeiern und Symbolen durch Nazis ein

Seit September 2009 gibt es die Kampagne „Heidentum ist kein Faschismus – Heiden für Menschenrechte“. Die Initiatoren hatten es satt, dass Rechtsextreme das Heidentum missbrauchen und in Tradition des Nationalsozialismus rassistisch interpretieren – und klären auf.

Marco Görlich ist der Initiator von „Heidentum ist kein Faschismus – Heiden für Menschenrechte“.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der