Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

“Defend Europe“ Sitzen “Identitäre” im Suezkanal wegen fehlender Papiere fest?

Von|
(Quelle: Flickr / Alf Igel / CC BY-NC 2.0)

Von: Kira Ayyadi

 

Die „Identitären“ hatten es sich zum Ziel gemacht, Flüchtlingsboote auf dem Meer zu stoppen und  die libysche Küstenwache zu alarmieren, damit diese dann die Boote dann an die afrikanische Küste zurückgeleitet. Zudem wollen sie verhindern, dass Hilfsorganisationen Geflüchtete aus dem Mittelmeer vor dem Ertrinken retten.

 

„Hope not Hate“ berichtet, dass „C-Star“ gestoppt wurde

Diese menschenverachtende Aktion der IBler wurde scheinbar gestoppt – vorerst. Wie die britische Organisation „Hope not Hate“ berichtet, ist die Crewliste des Schiffes „C-Star“ nach internationalem Seerecht nicht zufriedenstellend. Denn, Schiffe einer bestimmten Größe müssen eine bestimmte Personalstärke, inklusive Qualifikation, vorweisen. Laut dem Bericht, der mittlerweile auch von der „Huffington Post“ aufgenommen wurde, sind die Neonazis der „Identitären Bewegung“ dazu nicht in der Lage, weshalb sie von der ägyptischen Hafenbehörde am Weiterfahren gehindert werden.

 

Die „C-Star“ ist derzeit nicht in Bewegung (Quelle: Screenshot Marinetraffic.com)

 

Fest steht: Die „C-Star“ bewegt sich momentan nicht

Eine Erklärung, warum die ägyptische Hafenbehörde die „C-Star“ zum stehen gebracht hat, konnten wir bisher nicht von offizieller Seite des Suezkanals bekommen.

 

Doch auch die „Identitäre Bewegung“ bestätigte uns, dass ihr Schiff derzeit im Suezkanal steht. Laut Aussage des Pressesprechers, weil die Papiere geprüft würden, heute oder morgen solle es weiter gehen, nach Sizilien.

 

Läuft nicht so gut für die „Verteidiger Europas“

Am Hafen von Catania sollen weitere Rechtsextreme an Bord kommen, bevor die menschenverachtende Aktion im Mittelmeer beginnt. Doch das versucht der Bürgermeister der Hafenstadt nun zu verhindern, berichtet „The Guardian„. 

 

Hinzu kommt, dass die Internetplattform zur Schwarmfinanzierung die Konten mehrerer Aktivist_innen geblockt hat. Darunter die Konten der Youtuberin Lauren Southern und das von IB-Star Martin Sellner.

 

Titelfoto: Flickr Alf Igel / CC BY-NC-ND 2.0

 

Weiterlesen

Januar 2018 monatsueberblick Rechtsextremismus 13267

Januar 2018 Monatsüberblick Rechtsextremismus

Übergriffe, Gewalt und Prozesse +++ Angriffe auf Demo und Journalisten in Wurzen +++ Übergriffe in Cottbus +++ Rechtsterrorismus: NSU, Gruppe Freital, OEZ München +++ Rechtsextremismus in der AfD +++ Parteien: NPD, Die Rechte, III. Weg +++ Reichsbürger +++ „Identitäre Bewegung“ +++ Rechtsrock +++ Vermischtes, Debattenbeiträge und Recherchen +++ Ausland

Von|
2013_a_Hamburg

Die extreme Rechte in Hamburg 2013 Kaum wahrnehmbar und doch beunruhigend aktiv

In Hamburg zeigt sich die extreme Rechte eng vernetzt und aktiv – auch wenn die Öffentlichkeit davon nur selten etwas mitbekommt. Anknüpfungspunkte könnte hier die Instrumentalisierung der Flüchtlingsdebatte bieten.

Von Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Hamburg (MBT HH), November 2013

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der