Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Der angebliche „Trauermarsch“ in Köthen mit Elsässer, Poggenburg und Neonazis

Von|
(Quelle: BTN)

 

 

In Köthen sind am Sonntag rund 1.400 einem Aufruf extrem rechter Gruppen gefolgt. Sie hatten sich zunächst auf dem Marktplatz getroffen und eine Schweigeminute für den 22-jährigen Markus B. abgehalten, der vor einer Woche in Köthen nach einer Auseinandersetzung mit zwei Afghanen an einem Herzinfarkt gestorben war. Anschließend wurden von verschiedenen Rednern größtenteils rassistische Reden vorgetragen.

Begleitet von einem Großaufgebot der Polizei zogen die Teilnehmer der Kundgebung anschließend durch Köthen, wo sie auch am Tatort von Markus B. halt machen.

 

IMG_0740

Anmelder der Demo war das extrem rechte Verein „Zukunft Heimat“ aus Cottbus, der sich zwar gerne als harmlose Bürgerbewegung gibt, allerdings viel mehr eine rassistische Gruppierung ist.Kopf des Vereins „Zukunft Heimat“ ist Christoph Berndt, Personalrat an der Berliner Charité.

IMG_0817

Auch AfD-Vertreter waren in Köthen, darunter Ex-Fraktionschef André Poggenburg.

IMG_0724

Da der angebliche „Trauermarsch“ auch von der extrem rechten Publikation „Compact“ unterstützt wurde, durfte auch deren Chefredakteur Jürgen Elsässer nicht fehlen.

IMG_0809

Wie üblich, hatten einige Demonstrationsteilnehmer*innen Schilder mitgebracht. Auf einem stand: „Danke Herr Maaßen für die Wahrheit“.

 

IMG_1035

Ein Großteil der Teilnehmer*innen kam eindeutig aus dem rechtsextremen Spektrum und zeigte seine Gesinnung stolz auf Haut und Kleidung. So waren einige T-Shirts von Rechtsrock-Bands vertreten (wie hier links ein Band-Shirt der rechtsextremen Band „Die Lunikoff Verschwörung“), Shirts des faschistischen Kampfsports-Events „Kampf der Nibelungen“ und eines, dass Solidarität mit der verurteilten Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck fordert.

 

IMG_0887

Die Schwarze Sonne dient in der rechtsextremen Szene als Ersatz für das verbotene Hakenkreuz.

IMG_0803

Auch Sven Liebich fehlte am 16. September in Köthen nicht. Auf seinem Blog „Halle-Leaks“ verbreitet der ehemalige Kader des verbotenen „Blood and Honour“-Netzwerkes Desinformationen und Lügen der übelsten Sorte.

IMG_0929

Mitglieder der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ waren in Köthen anwesend, wie beispielsweise Dorian Schubert aus Halle.

 

IMG_1057

Die Polizei war mit einem Großaufgebot von mehr als 1.000 Beamten, einer Reiterstaffel und Wasserwerfern vor Ort.

 

IMG_1148

Die Demonstranten trafen auf starken und lauten Gegenprotest mit rund 700 Menschen.

 

Unser Bilder aus Köthen:

"Trauermarsch" in Köthen am 16.09.2018

Weiterlesen

Juli 2017 Rechtspopulismus

Rechtspopulismus-Debatte: Wer, wieviele und warum überhaupt? +++ „Finis Germania“ und die Bestsellerliste +++ Fischen am rechten Rand – CDU-Mitglieder in fragwürdigem Mediennetzwerk aktiv +++ Der „Deutschland-Kurier“: Rechtspopulismus im Print +++ Die AfD, ihr Weg nach Rechtsaußen, die Austrittswelle und trotzdem Mitgliederrekord +++ Die AfD und ihre internen Querelen +++ Die AfD im Wahlkampf +++ Die AfD und die Realpolitik

Von|

Wenn Rechtspopulisten zu Vorlesern werden sollen

Am 17. November wird zum 14. Mal der bundesweite Vorlesetag in Deutschland stattfinden. Organisiert wird dieser von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Ziel ist es, Kinder für das Lesen und Vorlesen zu begeistern. Im vergangenen Jahr sollen nach Angaben der Initiatoren 135.000 Vorleseaktionen stattgefunden haben. Auch zahlreiche Politiker_innen waren als Vorleser_innen vertreten. Dieses Jahr hagelt es jedoch heftige Kritik.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der