Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Der NPD-Bundesvorstand 2011-2014

Von|

Das Parteipräsidium:

Udo Pastörs – kommissarischer Parteivorsitzender
Karl Richter – stellv. Parteivorsitzender, Amt Politik, Landesvorsitzender Bayern
Frank Schwerdt – stellv. Parteivorsitzender, Amt Recht
Peter Marx – Generalsekretär
Jens Pühse – Bundesgeschäftsführer
Frank Franz – Bundespressesprecher
Andreas Storr – Bundesschatzmeister
Patrick Wieschke – Bundesorganisationsleiter
Jörg Hähnel – Amt Öffentlichkeitsarbeit
Ronny Zasowk – Amt Bildung
Stefan Köster – als Protokollführer ins Präsidium berufen

Weitere gewählte Mitglieder des Parteivorstandes:

Andy Knape
Arne Schimmer
Klaus Beier
Ricarda Riefling
Matthias Faust
Wolfgang Schimmel
Claus Cremer
Ariane Meise

In den Parteivorstand berufen:
Peter Schreiber

Als berufene Beisitzer kommen die Landesvorsitzenden hinzu:

Ingo Stawitz – Schleswig-Holstein
Torben Klebe – Hamburg
Ulrich Eigenfeld – Niedersachsen
Stefan Köster – Mecklenburg-Vorpommern
Peter Walde – Sachsen-Anhalt
Holger Szymanski – Sachsen
Sebastian Schmidtke – Berlin
Horst Görmann – Bremen
Markus Walter – Rheinland-Pfalz
Alexander Neidlein – Baden-Württemberg
Stefan Jagsch (kommissarisch) – Hessen

Mitglieder kraft Amtes:

Sigrid Schüßler – Ring Nationaler Frauen (RNF)
Hartmut Krien – Kommunalpolitische Vereinigung in der NPD (KPV)

Mehr auf netz-gegen-nazis.de:
| Der aktuelle NPD-Bundesparteivorstand
| Neuer NPD-Chef: Holger Apfel will die NPD „volks- und heimattreu“
| Mehr zur NPD

Weiterlesen

2017-09-12-Monatueberblick-Rex

August 2017 Rechtsextremismus

Terrorverdacht in Mecklenburg-Vorpommern +++ NPD: Unwählbar in Berlin, finanziert aus Steuergeldern und mit Nachwuchssorgen +++ Cottbus ist der Hotspot der…

Von|
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nazi-Demo in Berlin-Marzahn „Gegen Asylmissbrauch“ mit HoGeSa-Parolen

Deutschlands Neonaziszene drängt zurück auf die Straße. Deutschlandweit folgen in den letzten Wochen Tausende rassistischen Aufrufen – egal ob sie „Nein zum Heim“, „gegen Asylmissbrauch“, „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) oder „Patriotische Europäer gegen Islamisierung Europas“ (Pegida) heißen.

Von|
2013_Sachsen_a2

Sachsen 2013 Nichts Neues in 2013

Der Blick zurück auf das Jahr 2013 in Sachsen zeigt unverändert hohe Angriffszahlen, rassistische Mobilisierungen und ein Umgang der Behörden…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der