Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Die populärsten Zahlencodes

Von|
Rechtsextremer in einem T-Shirt mit "88"-Aufdruck auf dem Weg zu einem Rechtsrock-Konzert in Ostritz 2018. (Quelle: Zamira Alshater)

Viele Begriffe aus der Neonazi-Szene sind bei Zurschaustellung im öffentlichen Raum strafbar. Die Nazis greifen daher zu Zahlencodes als Synonyme für ihre Statements. So können sie sich unauffällig in der Gesellschaft bewegen und Gleichgesinnte trotzdem erkennen.

Allerdings können diese Zahlenkombinationen natürlich auch ohne rechtsextremen Hintergrund verwendet werden (z.B. auf T-Shirts, Nummernschildern usw.). Deshalb sind Zahlencodes ein Hinweis, aber kein „Beweis“ für eine rechtsextreme Gesinnung. Eindeutig werden sie erst, wenn sie in Kombination vorkommen, etwa mehrere einschlägige Zahlencodes oder in Kombination mit anderer rechtsextremer Symbolik.


Die am häufigsten verwendeten Zahlencodes:

Die Codes sind einfach zu entschlüsseln, da überwiegend lediglich die Anfangsbuchstaben der Begriffe durch ihren Stellenwert im Alphabet eingetauscht wurden.

18 = Adolf Hitler

 

88 = „Heil Hitler“, das Alphabet rückwärts abgezählt auch „SS“. Die Ehrung ist hier mit einem Lorbeerkranz verstärkt.

 

28 = Das neonazistische Netzwerk Blood & Honour, seit 2000 in Deutschland verboten.

 

168:1 – Dieses „Endergebnis“ geht auf einen Bombenanschlag des Rechtsextremisten Timothy McVeigh im Murrah Federal Building in Oklahoma City am 19.04.1995 zurück. Es starben dabei 168 Menschen. McVeigh erhielt darauf hin die Todesstrafe, die 2001 vollstreckt wurde.

 

14 words – „We must secure the existence of our people and a future for white children“ („Wir müssen die Existenz unseres Volkes und die Zukunft weißer Kinder schützen“), Ausspruch des US-Neonazis David Eden Lane. „Our people“ meint dabei die „arische Rasse“.

 

Weitere:

74 – „G“ und „D“ für „Großdeutschland“

124 – „Ausländerbefreites Deutschland“

198 – 19 + 8 = „Sieg Heil“

444 – „Deutschland den Deutschen“

4/20 – Adolf Hitlers Geburtstag (20.04.1889) nach Amerikanischer Datumszählung (Monat/Tag)

1919 – „SS“ = Schutzstaffel

84 – „Heil Deutschland“ oder auch „Heil Dir“

1488 – Kombination aus den Codes „14 words“ und 88 = Heil Hitler

192 – „Adolf Is Back“

1347 – auch 13/4/7 = „Mit deutschem Gruß“

146 – „Auf den Führer“

3/11 – „KuKluxKlan“

C18 – „Combat18“

H8 – Wortspiel  aus „Heil Hitler“ und „H-eight“ = Hate

2yt4u – „Too white for you“ („Zu weiß für Dich“)

 

Bildquelle: Aktion Zivilcourage

| Übersicht: Rechtsextreme Symbole, Codes und Erkennungszeichen

Weiterlesen

IMG_4368_0

Zu diesen Bands wollen Neonazis in Ostritz „abhitlern“

Auf dem „Schild & Schwert“-Festival am kommenden Wochenende sollen MMA-Kämpfer bei einem „Kampf der Nibelungen“ gegeneinander antreten, Redebeiträge gehalten, neonazistischer Merchandise angeboten werden und Bands aus dem „Blood & Honour“ Netzwerk spielen. Wer sind diese Bands?

Von|
ss totenkopf ostritz-schwarze-sonne-1280x720

Symbole und Erkennungszeichen Der SS-Totenkopf

Wurde bereits in der Kaiserzeit als martialisches Symbol für den kommenden Tod des Feindes verwendet. Die „SS“ griff dieses Symbol der anti-demokratischen Rechten in der Weimarer Republik auf. Der „SS-Totenkopf“ ist in Deutschland strafbar.

Von|
spandaudemo

Heß-Gedenkmarsch Am Samstag werden bis zu 1.000 Neonazis in Berlin erwartet

Am kommenden Samstag wollen bis zu 1.000 Neonazis durch Spandau marschieren. Anlass ist der 30. Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß. Die Kundgebung hat das Potential die bundesweit zerstrittene Szene einen zu können. Doch viele zivilgesellschaftliche Organisationen wollen verhindern, dass die Rechtsextremen ungestört durch Berlin laufen und rufen ab 11.00 Uhr zum Gegenprotest auf.

Von|
Eine Plattform der