Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Die Triskele

Von|

Die Nationalsozialisten okkupierten zahlreiche germanische und heidnische Zeichen und Symbole und deuteten sie für ihre propagandistischen Zwecke um. Viele der genannten Symbole kommen auch heute noch in anderen, etwa esoterisch-heidnischen Zusammenhängen vor, ohne dort neonazistische Bedeutung zu haben.

In der geschwungenen Form ist der ?Dreifuß? seit frühesten Epochen in vielen Kulturkreisen zu finden. Felsenzeichnungen in Irland, Keramiken aus Griechenland und Münzen aus Sizilien zeigen dieses Symbol, das vermutlich die Sonne darstellen soll. In einige Regionen und Städte ist die Triskele sogar Teil ihrer Flagge (z.B. Sizilien, Isle of Man, Füssen in Bayern).
Esoteriker sehen die Triskele als Darstellung von ?Werden-Sein-Vergehen?. Sie wird auch außerhalb der neonazistischen Szene als Talisman getragen.

Die Triskele ist nur im eindeutigen rechtsextremen Kontext strafbar, wie hier in der Farbanordnung gleich der Hakenkreuzfahne. Quelle: Aktion Zivilcourage

Doch wie so viele andere Symbole des germanischen Kulturkanons wurde auch die Triskele von der Neonaziszene okkupiert. In rechten Kreisen findet man sowohl die geschwungene, als auch die eckige Variante. Diese wird als dreiarmiges Hakenkreuz gedeutet und ist vielerorts zu finden, da sie für sich allein stehend nicht verboten ist.

Rechtsextreme Organisationen wie ?Blood & Honour? tragen die Triskele im Banner, auch der US-amerikanische Ku-Klux-Klan verwendet sie und sogar die südafrikanische Burenorganisation ?Afrikaaner Weerstandsbeweging? (AWB), die jahrzehntelang mit Militanz für das Apartheid-System kämpfte.

Als Logo ziert sie auch das neonazistische Frauenmagazin ?Triskele? und wird dort als Zeichen für ein ?gesetzmäßiges Leben in Recht und Ordnung? interpretiert.

| Weitere Symbole (zugeschriebener) germanisch-heidnischer Herkunft

| Übersicht: Rechtsextreme Symbole, Codes und Erkennungszeichen

Weiterlesen

Thor Steinar

„Thor Steinar“-Träger auf der rechtsextremen Großdemonstration in Dresden im Februar 2009, Foto: ngn/sr

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der