Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Fundstück So erklären sich Pegida-Fans die Rede von Akif Pirinçci

Von|
Akif Pirinçci kündigte bereits Sonntag über seine Website an, nicht wie geplant aus seinem Buch "Umvolkung" vorzulesen. Uns verwundert daher Bachmanns "Überrumpelung" darüber doch etwas.

Natürlich gab es auch Menschen, die mit der Distanzierung nicht einverstanden waren:

Und es wäre keine Pegida-Kommentarspalte, wenn nicht irgendwer jemanden in KZ`s schicken will:

 

Hintergrund:

Am 19.10.2015 hielt Akif Pirinçci in Dresden auf dem einjährigen Geburtstag von Pegida eine 25 minütige Rede, in der die Grünen als „Kinderfickerpartei“ bezeichnete. Weiter seien Politiker „Gauleiter gegen das eigene Volk“, die eine „Umvolkung“ in Deutschland betrieben. Flüchtlinge, die in die Bundesrepublik kommen bezeichnete er als „Invasoren“. Muslimen würden die „Ungläubige mit ihrem Moslemsaft vollpumpen“ und er warnte vor einer drohenden „Moslemmüllhalde“ in Deutschland. Die meiste mediale Aufmerksamkeit erhielt jedoch dieser Abschnitt seiner Rede:

„Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, dass man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn er gefälligst nicht pariert“ Die „Widerstand, Widerstand“ gröhlende Meute motivierte ihn wohl nachzulegen: „Es gäbe natürlich auch andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.“ Darauf erntete er Applaus im Publikum. In den weitern 20 Minuten regte sich jedoch immer mehr Unmut in der Menge. Einige riefen „Keine Hetze“, andere schlicht „Aufhören.“ Schleißlich beendete Lutz Bachman seine Rede mit dem Verweis auf „Zeitgründen“. (Tagesschau)

Zusammengestellt von Miro Dittrich.

Weiterlesen

Pegida in Dresden Zu Gast beim Hass

Bei „Pegida“ in Dresden versammeln sich junge und alte Wutbürger und Wutbürgerinnen, junge Männer in Kampfsportmarken neben alten Männern in…

Von|

Daniel Köhler Viel “rechte Gewalt” ist eigentlich Rechtsterrorismus

Rechtsterrorismus gibt es erst seit den Morden des NSU? Falsch, sagt Extremismusforscher Daniel Köhler: Die Geschichte des Rechtsterrorismus fängt unmittelbar nach Ende des zweiten Weltkriegs an. Die Anschläge sollen nicht nur die Opfer treffen, sondern auch das demokratische System. 

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der