Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Monatsüberblick Januar 2016 Islamfeindlichkeit

Von|
Graffito in der Reaktion auf die Ereignisse in der Kölner Silvesternacht. Der oder die Sprayer_in wünscht sich "Karneval mit Liebe ohne Sexismus und Rassismus". (Quelle: ngn / SR)

 

#KölnHbf und die Folgen

In der Silvesternacht 2015/2016 kam es am Kölner Hauptbahnhof zu verschiedenen Formen von Kriminalität, zu Diebstählen und verschiedenen Formen von sexualisierter Gewalt gegen Frauen, die sich in der Menschenmenge rund um den Hauptbahnof befanden. Bis heute ist unklar, was dort genau passiert ist und aus welchen Intentionen (Diebstahl, Erniedrigung von Frauen, mit oder ohne Vorsatz, organisiert oder spontan), die polizeilichen Ermittlungen laufen, haben aber nicht viel Aussicht auf Erfolg. Allerdings gab es sofort eine Täterbeschreibung: Es seien „nordafrikanische“ Täter gewesen, und zwar sehr viele. In Anschluss nutzten viele diese Angabe entsprechend ihrem eigenen Weltbild, um gegen Flüchtlinge zu hetzen oder um gegen Muslime zu hetzen (oder beides zugleich). Weitere Betrachungen zu #KölnHbf finden Sie entsprechend mit Monatsüberblick „Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit“ und unter „Feindlichkeit gegen Flüchtlinge“ sowie in unserem Januar-Schwerpunkt „Die Debatte um Sexismus und Rassismus„. 

Debatte über Kölner Silvestermob: Kaschierter antimuslimischer Rassismus – Wenn statt über den Schutz der Frauen über den muslimischen Mann diskutiert wird

Debattenbeitrag von Khola Maryam Hübsch: In der Entrüstung über den Sexismus des muslimischen Mannes offenbart sich das Bedürfnis nach Überlegenheit. Sie ist Ausdruck eines Kulturchauvinismus, der den Feminismus vereinnahmt, um von seinem eigenen Sexismus und Rassismus abzulenken. – Plötzlich leben wir in einem Land, in dem man sich ständig Sorgen um die Sicherheit und Würde von Frauen macht. Aber nicht etwa, weil eine EU-Studie zu dem Ergebnis kommt, dass jede dritte Frau in Deutschland bereits sexuelle oder körperliche Gewalt erlebt hat. Es geht auch nicht um das häufig sexistische und frauenverachtende Rollenbild, das in der Massen- und Popkultur in Tausenden von Musikvideoclips, auf Werbeplakaten, Zeitschriftencovern und in Hollywoodfilmen verbreitet wird. Daran haben wir uns längst gewöhnt.Es geht darum, dass die deutsche Frau vom muslimischen Mann bedroht wird. Deswegen diskutieren wir jetzt nicht über sexuelle Gewalt gegen Frauen, was dringend geboten wäre. Wir diskutieren über den muslimischen Mann. Obwohl es bislang keine Belege dafür gibt, dass es zu einer Zunahme sexueller Belästigungen durch Migranten oder Flüchtlinge gekommen ist. So gab das BKA im Oktober 2015 bekannt, dass Flüchtlinge nicht häufiger straffällig werden als der Durchschnittsbürger. Und der Anteil der Sexualdelikte an den von ihnen begangenen Straftaten liege bei „unter einem Prozent“. Diesen nüchternen Zahlen stehen nun die Kölner Ausschreitungen gegenüber – sie passen zu gut in das Klischee des muslimischen Mannes, der seine Triebe nicht beherrschen kann. Natürlich muss man fragen dürfen, ob das Frauenbild in Teilen der sogenannten islamischen Welt ein problematisches Verhalten Frauen gegenüber nicht begünstigt. Doch rechtspopulistischen Stimmungsmachern, die nun meinen, einen Kulturkampf heraufbeschwören zu müssen, muss entgegnet werden, dass der Islam eher Partner als Problem im Kampf gegen eine frauenverachtende Mentalität sein kann. Um die Gebote des Korans dürften sich die Täter allerdings nicht wirklich scheren, das koranische Alkoholverbot jedenfalls haben sie ignoriert. (qantara.de

Warnungen vor zunehmender Islamfeindlichkeit nach Köln

Hetze, Ressentiments und falsche Fakten – Muslimvertreter beobachten, wie der Islam nach der Silvesternacht in Köln in der gesellschaftlichen Diskussion zunehmend unter Generalverdacht gestellt wird. Sie fordern eine Rückkehr zu mehr Sachlichkeit. Die Diskussion um Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht driftet aus Sicht von Islamvertretern, Theologen und Wissenschaftlern zunehmend in eine gefährliche Richtung. 

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, sagte am Dienstag dem Radiosender NDR Info, er beobachte eine wachsende Islamfeindlichkeit in Deutschland. In der öffentlichen Debatte gebe es eine «unglaubliche Emotionalisierung und Hysterisierung». Mazyek sagte, der Zentralrat der Muslime sehe «einen durchaus nicht ungefährlichen, auch rechtsextremen Mob», der im Internet und in sozialen Netzwerken teilweise Druck auf Politik und Medien ausübe. «Das müssen wir unterbinden.» Er warnte davor, ethnische oder religiöse Hintergründe als Ursache für die sexuellen Übergriffe heranzuziehen. Soziologische und andere Begründungen dürften nicht außer Acht gelassen werden.

Der islamische Theologe Habib El Mallouki bezeichnete den Diskurs als beschämend und warnte ebenso wie der Osnabrücker Wissenschaftler Bülent Ucar vor pauschalen Urteilen über Muslime. El Mallouki nannte die Diskussion nach den Vorfällen in Köln beschämend. Die Taten an sich seien scharf zu verurteilen, sagte der Professor am Institut für Islamische Theologie in Osnabrück. Allerdings sei die Debatte seitdem von Ressentiments, falschen Fakten und rassistischen Vorurteilen beherrscht. «Damit wird eine Weltreligion verunglimpft, die die zweitstärkste Glaubensgemeinschaft in Deutschland und Europa ist.» Selbst führende deutsche Politiker fabulierten über die vermeintliche Rückständigkeit der Muslime und die Überlegenheit der europäisch-christlichen Kultur, kritisierte der Theologe. So werde fälschlicherweise behauptet, der Islam sei mit dem Grundgesetz unvereinbar oder er enthalte Männlichkeitsnormen, die Gewalt legitimierten. Solche Äußerungen machten jahrelange Integrationsarbeit zunichte und seien Wasser auf die Mühlen von Rassisten, warnte Mallouki.

Ähnlich argumentierte der Osnabrücker Islamwissenschaftler Bülent Ucar. «Wenn ein paar hundert verhaltensgestörte, alkoholisierte Migranten sich so aufführen, dann ist das ein Fall für die Staatsanwaltschaft und hat nichts mit Religion zu tun», sagte er. Aus den Verhaltensweisen Einzelner lasse sich kein Gegeneinander von Islam und Christentum oder «von aufgeklärter westlicher Moderne und patriarchalischer rückständiger orientalischer Kultur» konstruieren. Auch Ucar forderte eine konsequente strafrechtliche Verfolgung der Taten. Dies sei umso mehr gerechtfertigt, weil solches Verhalten die gesellschaftliche Atmosphäre vergifte und den unbescholtenen, leidgeprüften Flüchtlingen wie auch den Muslimen im Allgemeinen schade. «Der Islam fordert nicht ein, dass Menschen sich betrinken oder fremde Frauen anbaggern», sagte der Direktor des Instituts für Islamische Theologie: «Im Gegenteil: Das widerspricht all unseren religiösen Vorstellungen.» (vgl. qantaratagesschau.de

Komplexe Ereignisse: Über Machokultur sprechen, aber über undifferenzierte öffentliche Debatte nicht schweigen

Im Interview spricht der Osnabrücker Islamwissenschaftler Bülent Uçar über den Zusammenhang zwischen Islam, Sexismus und Gewalt. Der Direktor des Instituts für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück kritisiert eine verbreitete Machokultur im Orient, aber auch eine undifferenzierte öffentliche Debatte. An der Universität beginnt heute eine internationale Tagung zum Thema Islamfeindlichkeit (noz.de)

Auch sehenswert: Die Kommentierung der „Datteltäter“ 

 

Islamfeindliche Provokationen und Bedrohungen

Bei den Hüttenwerken Krupp-Mannesmann in Duisburg verschafften sich Unbekannte Zutritt zu einem Schichtspind und verteilten Ohren toter Schweine im Raum und in einem Kühlschrank. „Wir werten diese Tat als islamfeindlich“, hieß es in einer unmittelbar nach dem Fund verbreiteten Mitarbeiterinformation des HKM. Gegen den oder die Täter werde man mit „äußerster Schärfe“ vorgehen. (DerWesten)In Aachen wurde ein 200 Jahre Alter Oblelisk am Lousberg zum Jahreswechsel beschmiert, unter anderem mit einer islamfeindlichen Parole in fehlerhafter Rechtschreibung („Muslime wiederlich“). (Aachener Zeitung)Anfang 2015 wurde ein Koranlehrer aus Mannheim angegriffen. Da die Polizei keinen Tatverdächtigen ausfindig machen konnte wurde das Ermittlungsverfahren eingestellt. Der Koranlehrer bekam jetzt eine Entschädigung in Höhe von 1500 Euro (islamiq)

 

Höchststand der Moscheenangriffe in Deutschland im Jahr 2015

Eine Projektforschung fasst die Daten zu Moscheeangriffen zusammen und stellt Handlungsempfehlungen bereit. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass 2015 der Höchststand erreicht wurde. Angriffe auf Moscheen bleiben oftmals im Dunkeln. Das geht aus einer Projektumfrage hervor, die von Süleyman Ertan und Tamer Cans?z im Auftrag des Center of Arts, Research and Education (CARE) herausgegeben wurde. Übergriffe seien in den Medien nur eine Randnotiz wert. Das Bild des Gesamtausmaßes fehle und werde weder in der Politik, noch in der Mehrheitsgesellschaft thematisiert. Aus den Projektergebnissen geht hervor, dass die Anzahl der Moscheeangriffe seit 2010 kontinuierlich zunimmt und 2015 (60) seinen Höchststand erreicht hat. Die meisten Angriffe ereigneten sich in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Die häufigste Straftat seien Sachbeschädigungen, gefolgt von der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Moscheeangriffe seien direkte messbare Indikatoren von Islamfeindlichkeit, schreiben die Autoren (islamiq.de)

 

Aus der Forschung

Islamfeindlichkeit in Deutschland: „Wir sollten uns eigentlich erschrecken“

Erst kamen die Terroranschläge, dann die Übergriffe auf Frauen an Silvester in Köln: Beides hat dazu beigetragen, ohnehin weit verbreitete Ängste und Vorurteile gegen Muslime weiter zu schüren. Welche Denkmuster und Stereotype stehen dahinter – und was lässt sich dagegen unternehmen? Auf diese Fragen versuchten Wissenschaftler bei einer Tagung am Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück, Antworten zu finden. „Die empirischen Daten, die religionssoziologischen Untersuchungen der letzten 20 Jahre zeigen,“ so Tagungsleiter Professor Bülent Ucar, Direktor des Instituts für Islamische Theologie an der Uni Osnabrück“ dass es durch die Bank und bereits lange vor dem 11. September enorme Vorurteile, Ängste, Sorgen, aber auch offene Aversionen gegenüber Islam und Muslimen in Deutschland gibt und das ist auch unabhängig von tagesaktuellen Geschehnissen wie Köln oder Pegida.“ Die wissenschaftliche Tagung über Islamfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus wurde förmlich überrollt von den Ereignissen der Silvesternacht in Köln und den daraufhin aufflackernden Diskussionen. Der Fokus der Vortragenden lag denn auch nicht auf den aktuellen Ereignissen. „Für uns ist wichtig, welche Denkmuster, welche Denkstrukturen, welche Stereotypen dahinter stehen und wir wollen auf dieser wissenschaftlichen Tagung uns damit auseinandersetzen und versuchen, das auch vertiefend nachzuvollziehen.“ (DeutschlandfunkIslamiq

Gewaltforscher: Abwertung des Islam ist Teil der europäischen Identität

Muslime und der Islam genießen in Europa dem Gewaltforscher Andreas Zick zufolge sehr wenig Sympathie. Das habe mitunter historische Gründe. Europa habe es versäumt, zu den muslimischen Staaten Brücken zu bauen. Der Bielefelder Gewaltforscher Andreas Zick führt Islamfeindlichkeit in Deutschland und Europa auch auf eine langjährige Abschottung gegenüber islamischen Ländern zurück. Die Attentate der Terrormiliz „Islamischer Staat“ sowie die großen Flüchtlingszahlen hätten die ohnehin bestehenden Ressentiments gegenüber Muslimen noch verstärkt, sagte Zick dem Evangelischen Pressedienst. „Es gibt zunehmend islamfeindliche Übergriffe in allen europäischen Ländern. Muslime und der Islam genießen sehr wenig Sympathie.“ Er halte die negativen Bilder und eine bewusste Abwertung des Islam sogar für einen „Teil der europäischen Identität – so bitter das auch klingt, weil sehr viele Muslime in Europa leben“. In der 2011 veröffentlichten Studie „Die Abwertung der Anderen“ hatte Zick festgestellt, dass Islamfeindlichkeit in allen europäischen Ländern stark verbreitet ist. Er ist Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung in Bielefeld. Europa habe es versäumt, zu den muslimischen Staaten Brücken zu bauen, betonte Zick am Rande einer Konferenz zu Islamfeindlichkeit in Osnabrück. Dabei wären gute Kontakte zur muslimischen Welt gerade jetzt wichtig. Denn sonst werde eine Lösung der Flüchtlingskrise nicht möglich sein. Die Politik beginne immerhin langsam zu begreifen, „dass es nicht gut ist, Partner auf Distanz zu halten, die man eigentlich braucht“. (migazin

Historiker Wolfgang Benz: „Agitation der Muslimfeinde ist schon weit voran geschritten“

Darf man Islamfeindlichkeit in Deutschland kritisieren, ohne gleichzeitig auch Dinge wie Islamismus zu erwähnen? Auf diese Kritik an einer aktuellen Tagung entgegnet der Historiker Wolfgang Benz, das ziele darauf, Muslime pauschal zu diffamieren. Diese Agitation zeige bereits Wirkung in der Gesellschaft. Zur Frage, ob man Islamfeindlichkeit in Deutschland kritisieren darf, ohne gleichzeitig auch Dinge zu erwähnen wie Islamismus oder den muslimischen Hintergrund derer, die in der Silvesternacht in Köln sexuelle Übergriffe auf Frauen verübt haben, hat sich der Historiker und Antisemitismusforscher Wolfgang Benz im Deutschlandradio Kultur befremdet gezeigt: „Das ist ja eine uralte Forderung seit Jahr und Tag, die darauf hinausläuft, friedlichen Islam mit ein paar wild gewordenen und äußerst verabscheuungswürdigen Islamisten in einen Topf zu werfen. Das ist doch nicht Kritik, das ist doch Agitation. Und da steht doch eine Absicht dahinter. Nämlich, jeden Muslim, weil er Muslim ist, zu diffamieren und zu denunzieren.“ (Deutschlandradiokultur

Vermehrt Suchanfragen mit islamfeindlichen Inhalten nach Attentaten

Nicht nur in Kommentaren in sozialen Medien zeigt sich Hass gegen Muslime: Wie zwei Forscher herausgefunden haben, steigt nach Terrorakten auch der Anteil der islamfeindlichen Suchanfragen im Internet rapide an. Nach dem Anschlag eines islamistischen Paares auf eine Sozialeinrichtung im kalifornischen San Bernardino Anfang Dezember ist die Zahl der Google-Suchanfragen mit islamfeindlichen Inhalt sprunghaft angestiegen. Einige Stunden nach dem Attentat lautete die häufigste Suche kalifornischer Nutzer in Zusammenhang mit Muslimen „kill muslims“, auch im Rest der USA wurde weitaus mehr danach gesucht. Das geht aus einer neuen Studie von US-Forschern hervor, wie Technology Review online in dem Artikel „Der Hass im Suchfenster“ berichtet (heise.de). 

Gegenrede:

?“I am Muslim, and I am not a terrorist“

Isra Mohammed ist 15 Jahre alt, Schülerin an der Kenton School in Newcastle, Muslima – und eine beeindruckende Rednerin. In der Aula ihrer Schule erklärte sie 2000 Schülern und Lehrern in etwa fünf Minuten das Wesen ihrer Religion – und setzt so ein Zeichen gegen Islamfeindlichkeit. Die Kenton School stellte ein Video von Isras Rede ins Internet. Das ist zwar inzwischen schon etwas älter, denn Isra hielt die Rede nach den Terroranschlägen in Paris. Das Video taucht aber jetzt wieder in den Sozialen Netzwerken auf – und ihre Worte sind immer noch aktuell. Isra sagt unter anderem, dass diejenigen, die im Netz Hass verbreiten, dem IS in die Hände spielen würden: „If you are someone with a Facebook account, Twitter account, Instagram account or any form of social media … and you are throwing out masses of hate: You are helping ISIS. You are supporting ISIS. This is what they want. So think about it: Do you want to be the person helping a terrorist organization?“ (bento

Islamfeindlichkeit nimmt zu – was wir dagegen tun können

Seit Jahresbeginn sind fast 60 Moscheen angegriffen worden. Die Islamfeindlichkeit nimmt zu. Eine neue Broschüre soll nun Handlungsoptionen zum Abbau muslimfeindlicher Vorurteile aufzeigen. Der geschäftsführende Vorstand der „Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus“ mit Sitz in Darmstadt, Jürgen Miksch, hat am Donnerstag in Frankfurt vor zunehmendem antimuslimischen Rassismus gewarnt. Bei einem Pressegespräch im Dominikanerkloster stellte die Stiftung eine neue Broschüre vor, die Handlungsoptionen zum Abbau muslimfeindlicher Vorurteile aufzeigt. „Antimuslimischer Rassismus ist ein entscheidender Nährboden für Rechtsextremismus“, betonte Miksch. Kontakte zu Muslimen könnten aber helfen, rassistische Einstellungen abzubauen. Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen den Rassismus vom 10. bis zum 23. März werde es daher bundesweit wieder das Projekt „Muslime laden ein“ geben, bei dem Moscheegemeinden in Veranstaltungen das Gespräch mit Nichtmuslimen suchen und von der Stiftung bei der Planung unterstützt werden können. Miksch plädierte zudem dafür, dass Schulen obligatorische Besuche von Moscheen, aber auch Kirchen und Synagogen anbieten und interreligiöse Kooperationen gestärkt werden sollten (FRIslamiq)

Die Broschüre als pdf zum Download 

Soldatin kämpft gegen Islam-Feindlichkeit

Irgendwann wurde es Nariman Reinke zu viel. Nach den Übergriffen in Köln in der Silvesternacht wurde die in Hannover geborene Bundeswehrsoldatin mit marokkanischen Wurzeln auch in ihrem eigenen Bekanntenkreis immer häufiger mit islamfeindlichen Witzen konfrontiert. Also schrieb die 36-jährige Muslima einen langen Eintrag auf Facebook: Eine flammende Rede, in der sie ihre eigene Geschichte erzählt und dazu aufruft, sich nicht von Vorurteilen vereinnahmen zu lassen. Das Posting machte die 36-Jährige auf einen Schlag bundesweit bekannt: Mehr als 19.000 Mal haben Internetnutzer „Gefällt mir“ geklickt, rund 9.500 Mal wurde der Text geteilt. „Meine Eltern kommen aus Marokko. Wenn ich höre, dass manche der Verbrecher von Köln aus Marokko kommen sollen, wird mir schlecht“, schreibt die Soldatin in dem besagten Beitrag. Es gebe dafür weder eine marokko- noch eine islamspezifische Entschuldigung oder Erklärung. „Ich kann es trotz meines Migrationshintergrundes und meiner Religion nicht nachvollziehen, wenn Frauen vergewaltigt werden – egal von wem“, heißt es weiterhin. Moral sei keine deutsche Errungenschaft, bei der man nochmal nachfragen müsste, ob sie schon bei Zugewanderten verfügbar sei.“ Von ihrer Familie erfuhr Reinke, dass ihr Facebook-Beitrag inzwischen ins Arabische übersetzt und auch in Marokko veröffentlicht wurde. (NDR; der Original-Facebook-Post

Meine Heimat? Student antwortet auf rechte Hetze

Es ist erst der zweite Tweet seines Lebens, doch der trifft den richtigen Nerv. Ein Regensburger Student findet die passende Antwort auf die rechte Hetze im Netz nach der Kölner Skandalnacht. „Seit Silvester haben mich schon drei Leute aufgefordert in meine Heimat zurückzukehren. Was soll ich denn bitte in Göttingen?“, fragt Ssaman Mardi auf Twitter. Es ist erst der zweite Tweet seines Lebens, doch damit trifft der 26-Jährige direkt ins Herz der Twitter-Gemeinde. Denn die bittere Wahrheit ist, nicht nur die attackierten Frauen wurden in der Silvesternacht Opfer der Übergriffe, sondern auch viele deutsche Muslime. Seit den Übergriffen in Köln nimmt die ausländerfeindliche Hetze und Islamfeindlichkeit hierzulande stark zu. „Wir erleben eine neue Dimension des Hasses“, sagte jüngst der Zentralratsvorsitzende der Muslime, Aiman Mazyek. Sein Verband werde telefonisch, per Mail und brieflich bedroht, zudem werde im Internet gehetzt wie nie. Der „braune Mob“ tobe in den sozialen Medien und sehe seine Vorurteile bestätigt und endlich die Chance, seinem Hass auf Muslime, Ausländer, Andersaussehende und Andersdenkende freien Lauf zu lassen, so Mazyek (n-tv)

 

Islamfeindlichkeit europaweit:

Miriam Shaded – Islamhetze in High Heels

Polens bekannteste Hetzerin trägt schwarze High Heels mit Absätzen, so hoch und spitz, dass sie an Waffen erinnern. Miriam Shaded ist islamophob – und inszeniert sich zugleich als Wohltäterin für geflüchtete Syrer. Die Designerschuhe hacken auf den Boden, als Miriam Shaded an diesem Morgen über den Parkplatz schreitet. Für ihr IT-Unternehmen hat die 29-Jährige kaum noch Zeit. Als sie sich auf das Sofa in der Lobby des Warschauer Bürohauses setzt, kommt sie direkt zur Sache: „Die Muslime sind wie eine Armee. Sie vergewaltigen Frauen und sie sind Terroristen. Es dauert nicht mehr lange, dann haben wir Krieg in Europa.“ Miriam Shaded hasst den Islam. Die Pfarrerstochter polnisch-syrischer Eltern hat im vergangenen Jahr eine Stiftung gegründet, die syrischen Christen die Reise nach Polen finanziert. Den Fokus hat sie mittlerweile verschoben. „Ich konzentriere mich auf die Lobby-Arbeit gegen die Islamisierung unseres Landes“, sagt sie. Die junge Frau wirkt mit ihren großen Augen und langen Wimpern alles andere als kampflustig. Sie trägt ein eng geschnittenes Designerkleid, die langen Haare fallen seidig über die schmalen Schultern. Doch es ist nicht zuletzt diese telegene Erscheinung, die sie zum prominenten Gesicht einer Stimmung machte, zum Testimonial der polnischen Islamophobie.  (wiwo

Wirbel um islamfeindliche Facebook-Seite in Tschechien

Das Soziale Netzwerk Facebook hat die Seiten einer islamfeindlichen Initiative aus Tschechien blockiert und damit in dem EU-Land für Diskussionen gesorgt. Einer der Initiatoren der Sperrung, der Brünner Politologe Pavel Pecinka, verteidigte den Schritt. „Das ist eine Möglichkeit, wie man für eine gewisse Zeit den Fluss ihrer Propaganda unterbrechen kann“, sagte der Wissenschaftler der Zeitung „Pravo“. Er berichtete von Drohbriefen und -anrufen. Unbekannte Islamgegner hätten zudem in seinem Namen erotische Kleinanzeigen aufgegeben und Kredite bei Banken beantragt, fügte er hinzu. Die Initiative „Wir wollen keinen Islam in Tschechien“ (IVCRN) nannte die Abschaltung ihrer Facebook-Seite mit 163.000 Likes indes einen Akt der Zensur und einen Angriff auf die Informationsfreiheit. Der Anführer der Islamgegner, der Hochschuldozent Martin Konvicka, hatte in einem Eintrag unter anderem gedroht, man sollte nach einem Wahlsieg „Muslime zu Fleisch- und Knochenmehl zermahlen“ (ORF

Wahlkampf in der Slowakei: Angst vor offener Islamfeindlichkeit

In wenigen Wochen wird in der Slowakei ein neues Parlament gewählt. Im Kampf um den Erhalt seiner absoluten Mehrheit hat Ministerpräsident Fico seinen Ton deutlich verschärft. Der Sozialdemokrat warnt vor der Bedrohung durch muslimische Flüchtlinge. Das Multi-Kulti-Europa sei gescheitert. Andere Religionen ließen sich in einer christlichen Gesellschaft nicht integrieren. In der kleinen muslimischen Gemeinde in der Slowakei wächst deshalb die Angst vor einer offenen Islamfeindlichkeit in Politik und Gesellschaft (Deutschlandfunk).

 

Mehr Menschenfeindlichkeit aktuell, Januar 2016:

| Menschenfeindlichkeit Januar 2016: Rassismus und Feindlichkeit gegen Flüchtlinge| Menschenfeindlichkeit Januar 2016: Antisemitismus| Menschenfeindlichkeit Januar 2016: Homofeindlichkeit und Sexismus| Menschenfeindlichkeit Januar 2016: Islamfeindlichkeit| Menschenfeindlichkeit Januar 2016: Rechtspopulismus – AfD und Pegida| Menschenfeindlichkeit Januar 2016: Internet

Weiterlesen

Fundstück Skandal! Im Ethikunterricht wird über Religionen gesprochen!

Diana S. ist augenscheinlich eine ganz besonders besorgte Bürgerin. Auf ihrem Facebookprofil hat sie das Foto eines Arbeitsblattes mit der Überschrift „Islam-Quiz“ geteilt das, so behauptet sie zumindest, ihre Tochter am Vortag aus dem Ethikunterricht in der Schule mit nach Hause gebracht hat. Über ihre Tochter erfahren wir, dass sie die zweite Klasse besucht. Damit das Foto vom Arbeitsblatt nicht missverstanden wird, hat Diana S. vorsichthalber vor dem Fotografieren noch einen unübersehbaren Kommentar darauf hinterlassen, der die Interpretationsrichtung schon einmal vorgibt: „Was bitte ist das? Ich möchte sie bitten meine Tochter vom Islam fernzuhalten!“

Von|

Monatsüberblick Juli 2016 Islamfeindlichkeit

Jahrestag der Ermordung von Marwa El-Sherbini +++ Aufmärsche gegen Islam und Angriffe auf Geflüchtete nehmen zu +++ „Datteltäter“: Mit fliegendem…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der