Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Netz-gegen-nazis.de 2012 Ein Rückblick in eigener Sache

Von|
fussball-gegen-nazis.de, no-nazi.net, Broschüre: "Zwischen Propaganda und Mimikry -Neonazi-Strategien in Sozialen Netzwerken" (Quelle: netz-gegen-nazis.de)

Durchschnittlich haben im Jahr 2012 monatlich knapp 108.000 Besucherinnen und Besucher die Seite besucht (2011: 90.500, 2010: 85.000; 2009: 70.000) und dabei etwa 300.000 Page Impressions (2011: 250.000, 2010: 300.000; 2009: 250.000) generiert.

Rund 12.000 Menschen sind für die Diskussionsforen auf Belltower.news angemeldet (2011: 8.600, 2010: 5400, 2009: 2900).

1.048 Websites verlinken auf Belltower.news (laut Alexa.com).

Soziale Netzwerke

Beim Kurznachrichtendienst „Twitter“ hat Belltower.news 6.300 regelmäßige Leserinnen und Leser (2011: 3.700, 2010: 2.100; 2009: 862).

Auf „Facebook“ hat Belltower.news 56.159 Fans (2011: 42.160, 2010: 32.050 Fans; 2009: 6.169 Fans), die täglich unsere News erhalten.

Außerdem gibt es „Netz gegen Nazis“-Gruppen auch bei SchülerVZ (2012: 20.278, 2011: 25.700, 2010: 41.239 Fans), StudiVZ (2012: 3.517, 2011: 4.740, 2010: 4.739), Wer-kennt-wen.de (2012: 154, 2011: 97, 2010: 103 Fans), MySpace (2012: 362 Freunde, 2011: 369 Freunde; 2010: 341 Freunde) und YouTube (2012: 858 Abonnenten, 2011: 967 Abonnenten; 2010: 758 Abonnenten). Zudem betreuen wir die Gruppen „Soziale Netzwerke gegen Nazis“ bei Wer-kennt-wen.de (367.102 Mitglieder) und Jappy (23.293 Mitglieder).

All diese Präsenzen bringen zum einen neue Leserinnen und Leser zu Belltower.news und anminieren zum anderen unser engagiertes Stammpublikum dazu, die Presseschau und die neuen Artikel zu lesen und gegebenenfalls an interessierte Freundinnen und Freunde weiterzuleiten.

Thematisch legten wir bei Belltower.news im Jahr 2012 einen Fokus auf die Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds und die Aufarbeitung des NSU-Terrors. Weitere Schwerpunkte waren die Fußball-Europameisterschaft der Männer und die Frage, wie Nazis Umweltschutz-Themen zur Verbreitung ihrer menschenverachtenden Ideologie missbrauchen. Außerdem kümmern wir uns weiterhin intensiv um Neonazis im Internet und besonders in sozialen Netzwerken. Hier waren die „Umstrittener Humor“-Seiten bei Facebook ein wichtiges Thema.

Und dies sind Ihre Top-Artikel 2012 auf unserer Seite neben den Presseschauen und der Startseite:

1. „Patriotismus“-Panne? EM-Aus ist deutschlandweit Anlass zu Rassismus2. Wir kommen, um uns zu beschweren: Über rassistischen „Humor“ auf Facebook!3. Neue Broschüre: Zwischen Propaganda und Mimikry -Neonazi-Strategien in Sozialen Netzwerken4. Rassismus im Kinderzimmer5. Subversiver Humor: Die Arbeitskreise der NPD auf Facebook6. Rechte Alltagskultur: Wenn „Ruhm und Ehre“ der Dachbeschichtung gebühren7. Neonazi-Netz-Vorlieben: Warum finden Nazis „Frei.Wild“ gut?8. Die Zwickauer Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ im Überblick – Taten und Unterstützer/innen9. Internet-Taktiken: Tank-Boykott mit rechtem Einschlag?10. Nazi-Rock vom Schulchor: Und alle singen mit

Laut Alexa.com sind die Top-Suchwörter, die aus Suchmaschinen auf Belltower.news führen (aus dem letzten Monat):

1. thor steinar2. netz gegen nazis3. honigmann (Rechtsextremer Blogger, der gern über uns schreibt, wir aber nicht über ihn)4. der honigmann sagt5. pc records6. junge freiheit7. dvu8. dee ex9. rechte bands10. infokrieg

Woher kommen die meisten Leserinnen und Leser?

25.52%                 google.de11.30%                 facebook.com4.60%                    zeit.de4.18%                   wikipedia.org3.77%                   google.com

(Quelle: Alexa.com)

Was war noch 2012?

Fußend auf unseren Erfahrungen mit Belltower.news und der Kampagne „Soziale Netzwerke gegen Nazis“ haben wir im November 2012 unser neues Portal „Fussball-gegen-Nazis.de“ gestartet. Gefördert durch die ZEIT-Stiftung greifen wir damit das immer wichtigere Thema von Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit generell in und um Stadien auf. Neben Musik ist Fußball für Nazis mit das wichtigste Rekrutierungsfeld. „Fußball-gegen-Nazis.de“ setzt hier einen starken inhaltlichen Kontrapunkt, berichtet über entsprechende Vorfälle und stellt erfolgreiche Gegenaktionen vor.

Auch unser im April 2011 gestartetes Projekt no-nazi.net, das sich speziell an Schülerinnen und Schüler wendet, hat sich im vergangenen Jahr weiter etabliert. Dabei zeigen die zahlreichen Kommentare und Anfragen bei no-nazi.net und den Auftritten in diversen Sozialen Netzwerken, dass das Portal als kompetente und hilfreiche Anlaufstelle für den Umgang mit Rechtsextremismus im Internet wahrgenommen wird.

Besonders hingewiesen sei auf die Broschüre “ Zwischen Propaganda und Mimikry – Neonazi-Strategien in Sozialen Netzwerken„, die im Januar 2012 erschienen ist und darüber informiert, wie und warum sich Neonazis in Sozialen Netzwerken bewegen. Die Printauflage ist vergriffen, zu Download gibt es die Broschüre hier.

All unseren Leserinnen und Lesern ein herzliches Dankeschön, kommen Sie gut ins neue Jahr und bleiben Sie uns auch 2013 gewogen!

Mehr auf netz-gegen-nazis.de:

Von NSU bis NPD-Verbot, von Dresden bis Hoyerswerda: Ein Rückblick auf 2012

Jahresrückblicke 2012 aus den einzelnen Bundesländern

Baden-WürttembergBayernBerlinBrandenburgBremenHamburgHessenMecklenburg-VorpommernNiedersachsenNordrhein-WestfalenRheinland-PfalzSaarlandSachsenSachsen-AnhaltSchleswig-HolsteinThüringen

Weiterlesen

„Lies bloß nicht die Kommentare!“

Schwerpunkt April 2015: Hate Speech. Seit der Erfindung der Sozialen Netzwerke erfahren wir mehr über den Hass unserer Mitmenschen, als…

Von|

Radikale Straßenparolen und braune Ideologie zwischen Buchdeckeln 2012 in Baden-Württemberg

Größere Nazi-Demonstrationen in Mannheim und Göppingen führten im laufenden Jahr zu breitem Gegenprotest, woraufhin NPD und „Freie Kräfte“ zu alternativen Methoden greifen. Daraus resultierende Strafvergehen werden von staatlichen Stellen im besten Falle zögerlich verfolgt. Auch in Anbetracht der umtriebigen rechtsextremen Verlagslandschaft sind starkes zivilgesellschaftliches Engagement und Sensibilität weiterhin Gebot der Stunde.

Ein Beitrag von Lucius Teidelbaum mit Hinzufügungen von „Mannheim gegen Rechts“

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der