Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Rechtsextremismus im Fußball

Von|
Fans des SC Freiburg engagieren sich gegen Rassismus im Stadion. (Quelle: nordtribuene.org)

Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit und die mediale Berichterstattung zu diesen Vorkommnissen zeigten der Öffentlichkeit, dass Rassismus, Diffamierung und Ausgrenzung nicht nur Fußball-Profiligen anzutreffen sind, sondern vielmehr in den unterklassigen Amateurligen ein besonderes Problem darstellen.

Die Sozialisationsinstanz Fankurve hat eine unvermindert hohe Bedeutung bei der Vermittlung von Werten und Einstellungsmustern junger Männer, zunehmend aber auch junger Frauen.

Auch der organisierte Rechtsextremismus spielt im Stadion eine Rolle: Seit über 25 Jahren versuchen rechte und nationalistische Kader und Parteien hier ihren Nachwuchs zu rekrutieren oder zumindest eine hegemoniale politische Definitionshoheit zu organisieren.

An vielen Orten reagierten die Fankulturen hierauf ? oftmals animiert und unterstützt durch die vor Ort tätigen pädagogischen Fan-Projekte ? durch eine Verstärkung ihres zivilgesellschaftlichen Engagements mit der Organisierung und Durchführung antirassistischer Initiativen.

Aufgrund der zuletzt verstärkt in den Amateurligen vorkommenden gewalttätigen und offen rassistischen Zwischenfälle, die auf ein Ausweichen aus dem stärker reglementierten Raum des professionellen Fußballs und einer qualifizierteren Sicherheitsarchitektur zurückzuführen sind, muss insbesondere in den eher fußballprovinziellen Regionen unseres Landes eine entsprechende Aufmerksamkeit erst noch erzeugt werden.

Die Fans der Vereine der entsprechenden Regionen können ? wie andernorts schon erfolgreich praktiziert ? aktiviert und mobilisiert werden, um sich selbst gegen die Instrumentalisierungsversuche entsprechender Organisationen zu wehren.

Dieser Text wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von der Deutschen Sportjugend (amballbleiben.org)

Zum Thema

| Wie Neonazis Fußball-Vereine unterwandern

| Fussball und Rassismus – neue Dimension der Gewalt von Holger Kulick

| Wie kann ich Neonazis daran hindern, sich in unserem Fanclub breit zu machen?

Weblinks

| Studie zum Thema vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft über Rechtsextremismus beim Fußball zum Herunterladen

| Broschüre ?100 Tipps für Präventionsarbeit gegen Gewalt und Rassismus im Amateurfußball? von der Arbeitsgruppe ?Sport und Gewaltprävention? Mecklenburg-Vorpommern zum Herunterladen

Weiterlesen

Cottbus Hotspot rassistischer Gewalt

Cottbus ist eine Hochburg rechter Gewalt. Obwohl sich die neonazistische Hooligan-Gruppe „Inferno Cottbus“ aufgelöst hat, ist eine Entspannung der Situation nicht abzusehen. Wie konnte es geschehen, dass Neonazis in Cottbus eine derartige Drohkulisse aufgebaut haben?

Von|

Der Chemnitzer FC und die Neonazis Maximal fehlendes Problembewusstsein

Thomas Haller ist gestorben, er war einer der Mitbegründer der Chemnitzer Hooligan-Gruppe „Hooligans Nazis Rassisten“ (HooNaRA). Nicht nur Neonazis trauern um ihren Kameraden – auch der CFC gedachte dem extrem rechten Patron im Stadion. Die Opfer seiner Szene interessiert indessen kaum jemand.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der