Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Stolz, Sylvia

Von|

Im Januar 2008 wurde Sylvia Stolz vom Mannheimer Landgericht wegen Volksverhetzung, Aufstachelung zum Rassenhass und versuchter Strafvereitelung zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Die Rechtsanwältin, Lebensgefährtin des Ex-RAF-Terroristen und späteren zeitweiligen NPD-Mitglieds Horst Mahler, wurde zudem mit einem fünfjährigen Berufsverbot belegt. Im Revisionsprozess im Mai 2009 wurde die Strafe bestätigt. In beiden Prozessen zeigte Stolz u.a. den Hitlergruß.

Stolz, die Hitler für einen ?Erlöser? hält, hatte im Frühjahr 2006 vor dem Landgericht Mannheim in einem Prozess gegen den Holocaustleugner Ernst Zündel als dessen Verteidigerin holocaustleugnende Äußerungen gemacht. Außerdem
drohte sie den Schöffen mit der Todesstrafe, wenn die Nazis wieder an die Macht kommen. Der Gericht sah darin jedoch keinen Straftatbestand. Allerdings wurde sie als Wahlverteidigerin ausgeschlossen und im April 2006 aus dem Gerichtssaal getragen, weil sie die Entscheidung ignorierte. Dabei winkte Stolz dem Publikum zu und rief: ?Das deutsche Volk erhebt sich.?

Den Holocaust hatte Stolz als ?gigantische Propagandalüge? bzw. ?Erfindung der Juden? bezeichnet und Juden als ?Feindvolk? beschimpft, das andere Völker ?versklave?. Dem Gericht warf sie ?talmudische Barbarei? vor und drohte Schöffen wegen ?Feindbegünstigung und Volksverleumdung? mit der ?Todesstrafe?. Öffentlich erklärte Stolz, ?dass der Hauptsieger des Zweiten Weltkrieges vermittels .. (eines) Fremdherrschaftsapparates in Fortsetzung des Vernichtungskrieges gegen das Deutsche Reich jetzt mit den Mitteln der psychologischen Kriegsführung ? insbesondere mit der ?Auschwitzkeule? ? sein Kriegsziel, die Vernichtung des Deutschen Volkes als rassisch geschlossene Lebens- und Schicksalsgemeinschaft weiterverfolgt?. Einen Beschwerdebrief an den 3. Strafsenat des Oberlandesgerichtes Karlsruhe unterzeichnete sie mit ?Eure Zeit ist abgelaufen. Heil Hitler!? Im Briefkopf des Schreibens prangte ein Reichsadler mit dem Zusatz: „In Geschäftsführung ohne Auftrag für das Deutsche Reich.“ Als Wohnanschrift gab Stolz die (schon vor Jahren umbenannte) ?Hindenburgallee? in ihrem bayerischen Wohnort Ebersberg an.

Zu Stolz? Klienten zählten neben Holocaustleugnern wie Ernst Zündel auch sogenannte ?Reichsbürger? wie Christian Bärthel. Diese sektiererischen Rechtsextremisten, denen auch Stolz zuzurechnen ist, glauben, das Deutsche Reich sei nie untergegangen und somit die Bundesrepublik Deutschland nicht existent.

Szene-wirksam trat die von Gleichgesinntenn liebevoll „Fräulein Stolz“ angeredete Antisemitin erstmals im September 2005 als Referentin gemeinsam mit Mahler auf einem Seminar der bundesweit bekannten rechtsextremen Schulungsstätte „Collegium Humanum“ im nordrhein-westfälischen Vlotho im September 2005 in Erscheinung. Kurz darauf, im November 2005, referierte Stolz bei der Mitgliederversammlung des von Mahler initiierten „Vereins zur Rehabilitierung der wegen Bestreiten des Holocaust Verfolgten“ (VRBHV).

Zum Thema

| Horst Mahlers Revisionismus-Kampagne

Weblinks

| Fräulein Stolz. Ein Porträt von Axel Vornbäumen

| Rechts jenseits des Rechts
Mehr als drei Jahre zieht sich ihr Schaukampf hin: Die wegen Volksverhetzung verurteilte Anwältin Sylvia Stolz streitet mit dem Rechtsstaat. (Süddeutsche Zeitung, 21.04.2009)

Weiterlesen

2015-07-29-jng-tit

Neonazi–Frauen in Sozialen Medien. Eine Annäherung

Schwerpunkt August 2015: Neonazis nutzen moderne Medien seit dem Start der ersten Emailprogramme und passen ihre Strategien auch den Neuerungen im Internet immer wieder an. Frauen scheinen online – wie in den rechtsextremen Lebenswelten offline auch – wichtige Rollen und Funktionen einzunehmen. Bislang wissen wir wenig über die konkreten Positionen, die rechtsextreme Frauen im Internet einnehmen und mit welchen Strategien sie vorgehen. Mit dem folgenden Artikel wird auf diese Leerstelle aufmerksam gemacht und die online-Aktivitäten von Neonazifrauen werden eingehender betrachtet. Über mehrere Wochen hat eine Kollegin online recherchiert und herausgearbeitet, welche Strategien rechtsextreme Frauen nutzen. Hierbei hat sie in den Sozialen Netzwerken die Profile derjenigen Userinnen genauer untersucht, die ihren Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern angeben und sich erkennbar rechtsextremen Gruppierungen und Parteien zuordnen. Im Folgenden werden die Ergebnisse dieser Recherche vorgestellt.

Von|
Logo der Partei Alternative für Deutschland unter der Lupe

AfD aktuell Wie es der Partei gerade geht

Was ist eigentlich aktuell problematisch an und in der AfD? Verbindungen zwischen Reichsbürger-Putschisten, AfD und CDU, ausgesetztes Kopfgeld auf politische…

Von|
Eine Plattform der