Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Totenkopf Versand/Werwolf Shop (Wismar, Mecklenburg-Vorpommern)

Von|

Der „H8 Store“ war ein Internetversand mit großem Angebot an CDs, Bekleidung und anderen Szene-Accessoires. Obwohl der Betreiber Schlaffer stets behauptete, den Gewinn des Versandes in die lokale „Kameradschaft“ und deren Clubhaus investiert zu haben und sich nicht über seinen Arbeitslohn hinaus bereichert zu haben, riefen einige Aktivisten der extremen Rechten ab 2006 zum Boykott gegen seine Firmen auf, da dieser angeblich aus rein kommerziellem Interesse betrieben werden würden. Die Auseinandersetzung um Geld gipfelte in einem Überfall Berliner Neonazis auf Schlaffer im Herbst 2006. Daraufhin gab dieser seine Geschäfte an seine ehemaligen Angestellten weiter. Im April 2007 übernahm Norman Peters den Versand, den er in „Totenkopf Versand“ umbenannte. Dieser ist inzwischen mit einem großen Sortiment im Netz vertreten. Auffällig ist die hohe Anzahl an T-Shirts mit Motiven der Blood & Honour“ Untergliederung „Combat 18“ und solchen mit der Zahl „28“, die für in Deutschland verbotene Organisation „Blood & Honour“ steht. Der „Werwolfshop“ in der Wismarer Innenstadt erlangte im August 2006 bundesweite Öffentlichkeit, als Neonazis aus dem Laden heraus eine linke Demonstration angriffen und von der Polizei nur mit gezogenen Schusswaffen gestoppt werden konnten.

Weiterlesen

2015-04-16-thor

Thor Steinar

Thor Steinar ist eine Modemarke aus dem brandenburgischen Königs Wusterhausen, die in der Neonaziszene äußerst beliebt ist. Dieser Trend kommt…

Von|
wurzen ndk

Recherche-Reihe Wurzen Rechtsrock und Kampfsport

Über Jahrzehnte haben sich extrem rechte Netzwerke in Wurzen etabliert, die in alltagskulturellen Feldern wie Mode, Musik oder Sport aktiv…

Von|
Eine Plattform der