Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Verfassungsschutz zu Blood and Honour

Von|

Das Ziel der Organisation ist es, dem rechtsextremistischen Teil der Skinhead-Szene eine organisatorische Basis zu verschaffen, ihren Zusammenhalt durch die Veranstaltung von Konzerten zu stärken und über die Musik ideologische Agitation zu betreiben. Verbindendes Element der Bewegung ist neben der aggressiven Musik die Ideologie von der globalen Dominanz der weißen Rasse und der Kampf für deren Erhaltung. Im Gegensatz zu den meisten Skinheads, die kein Interesse an politischer Arbeit haben, stand ?Blood & Honour? der Zusammenarbeit mit politischen Organisationen, insbesondere mit der ?Nationaldemokratischen Partei Deutschlands? (NPD), offen gegenüber. Unter dem Slogan ?The Independent Voice of Rock against Communism? verfolgte die deutsche Division konsequent ihr Ziel, die Skinhead-Szene durch das Medium Musik mit neonazistischen und rassistischen Texten zu beeinflussen. Vor allem bei der Ausrichtung von Konzerten waren ?Blood & Honour?-Aktivisten in Deutschland führend.

B&H in Deutschland

Aufgrund des Erfolges der Mutterorganisation in Großbritannien begannen Skinheads in anderen Ländern B&H-Ableger zu gründen, so genannte Divisionen. Die 1994 gegründete deutsche Division wurde im September 2000 vom Bundesministerium des Innern verboten, weil sich die Aktivitäten der Organisation gegen die verfassungsmäßige Ordnung und den Gedanken der Völkerverständigung richteten. Zum Zeitpunkt des Verbots gehörten ihr ca. 200 Mitglieder an. Trotz des Verbots sind die meisten Mitglieder von B&H der rechtsextremistischen Szene verbunden geblieben. Sie betrachten sich weiterhin als Mitglied der internationalen B&H-Bewegung und gehören zu den Besuchern von B&H-Konzerten, die im benachbarten Ausland durchgeführt werden.

Weiterlesen

tingey-injury-law-firm-DZpc4UY8ZtY-unsplash(1)

Urteile So geht der Rechtsstaat mit Neonazis um

Ein Blick auf Prozesse gegen Rechtsextreme in den letzten Jahren und Jahrzehnten lassen Zweifel daran aufkommen, wie interessiert die Behörden tatsächlich an der geforderten Aufklärung sind.

Von|
2019-11-23 Hannover NPD Demo (96)

NPD-Demo gegen die Presse 8.000 Demonstrant*innen gegen 100 Neonazis in Hannover

Über 8.000 Menschen demonstrierten am Samstag in Hannover gegen einen pressefeindlichen NPD-Aufmarsch, mit rund 100 Neonazis. Zur rechtsextremen Demo kamen Aktivist*innen der NPD und der Mini-Partei „Die Rechte“ aber auch faschistische Akteure von „Blood & Honour“ und ihrem bewaffneten Arm „Combat 18“. Unsere Bilder.

Von|
Eine Plattform der