Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

2.500 Flüchtlingsfreund_innen stoppen 700 „Heimgegner_innen“ in Berlin

Von|
Gegen die hat Berlin erfolgreich demonstriert: "Sympathische" Kämpfer für die Meinungsfreiheit auf der Demonstration in Berlin-Marzahn. (Quelle: ngn / sr)

Alle anzeigenEigenes Album anlegen 

Als bemerkenswert von dieser Demonstration bleibt:

– Das Rassismus-Potenzial gegen Flüchtlinge unter den Anwohner_innen in Marzahn ist weiter als hoch einzuschätzen. Diverse – echte – Anwohner_innen standen vor ihren Häusern und fanden den mit diversen aggressiven Berliner Neonazis ausgestatteten Rasstist_innen-Zug weit weniger abstoßend, als man vermuten würde. Gerade den Sozialneid-Argumentationen („Das Geld könnte man auch für Kinder / Arme etc.“) verwenden, treffen, egal, wie abstrus sie sind, auf Zustimmung, ebenso wie das Schüren von Ängsten bezüglich Kriminalität und Gewalt.

– Die zynischste Argumentation kam von einer Gruppe Menschen, die sich explizit per Plakat als „Anwohner“ bezeichneten: Sie fanden den Schutz von Bäumen, die für das geplante Containerdorf in Marzahn gefällt werden sollen, wichtiger als den Schutz von geflüchteten Menschen.

– Die „bundesweite“ Mobilisierung, die die rechten Organisatoren im Vorfeld angekündigt hatten, blieb aus – die „Zugereisten“ waren Berliner Neonazis, unter anderem Berlin NPD-Chef Sebastian Schmidtke und Uwe Dreisch von „Die Rechte“ (und Ex-„Frontbann 24“-Kameradschaft).

– Die Motto-Änderung der Organisatioren – von „Gegen Asylmissbrauch“ zu „Gemeinsam sind wir stark“, dem „Hooligans gegen Salafisten“-Motto, schlug sich in der Demonstration nicht in Sprechchören oder Plakaten nieder. Sehr beliebt allerdings – auf der Berliner Demo wie auf anderen Rassist_innen-Demonstrationen – weiterhin zu Skandieren: „Wir sind das Volk.“ Die Berliner Demonstrationsteilnehmer_innen konnten die Contenance aber nicht über die gesamte Veranstaltungszeit halten. Auch „Auf die Fresse“-Chöre zu den Gegendemonstant_innen waren beliebt, ebenso wie „Wir wolln keine – Asylantenheime“.

– Die weitestgehende Blockierung der „Gegen Asylmissbrauch“-Demonstration – statt 8 Kilometern durch die Stadt konnten die Rassist_innen nur ein paar hundert Meter zum nächsten S-Bahnhof laufen – ist ein gutes und wichtiges Signal. Allerdings ruft die rechtsextreme „Bürgerbewegung Marzahn“ heute abend bereits wieder zur „Montagsdemonstration“ auf. Die Zivilgesellschaft muss weiter wachsam sein.

Mehr im Internet:

| Berlin: „Wir sind das Volk“ wird blockiert (Endstation rechts)

| Und da waren es nur noch 150 Demonstranten (ZEIT online)

Weiterlesen

2018-09-25-15_41_02-Dortmund

Neonazis in Dortmund „Wer Deutschland liebt, ist Antisemit“

Es waren schockierende Szenen in Dortmund: 100 Nazis brüllen ungestört ihren Judenhass heraus. Anfangs 70, später 100 Nazis entfachten auf Garagendächern Bengalos und brüllten fortgesetzt Parolen wie „Wer Deutschland liebt, ist Antisemit“, „Das System ist am Ende – wir sind die Wende“ und vergleichbare antisemitische und verfassungsfeindliche Parolen. Polizei war nahezu nicht vorhanden.

Von|
rassismus

Was ist das? Rassismus

Eine Flyerreihe der Amadeu Antonio Stiftung erklärt Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit: Was ist Rassismus? Wie erkenne wir ihn? Was können wir…

Von|
Eine Plattform der