Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Antisemitische Ökolandwirt_innen und rechtsextreme Bürgerwehren

Von|
"Gefährlich verankert - Rechtsextreme Graswurzelarbeit, Strategien und neue Netzwerke in Mecklenburg-Vorpommern" heißt das neue Buch von Andrea Röpke.

„Neonazis zu erkennen wird schwieriger. Organisierte Menschen mit rassistischen Weltbild tarnen sich durch Normalität innerhalb einer Gesellschaft voller Alltagsressentiments.“, so Röpke. Auch beobachtet Röpke ein Erstarken der rechtextremen Frauen in Mecklenburg-Vorpommern. Familienministerin Schwesig wies bei der Pressekonferenz zur Buchveröffentlichung auf die Bedrohungssituationen vor Ort hin: Sie habe „selbst erlebt, was es bedeutet, wenn Rechtsextreme ganze Dörfer tyrannisieren und im Landtag gegen Flüchtlinge hetzen.“ Gerade darum dürfe man keinen Fußbreit vor den Rechtsextremen zurückweichen.

Rechte Parallelwelten in strukturschwachen Regionen

Durch die frühe Ansiedlung ist es laut Röpke möglich gewesen, dass „weiße Flecken“ wie etwa Nordwest-Mecklenburg stark durch Rechtsextreme angegangen wurden. Dort, aber auch an anderen Orten, haben sich inzwischen rechte „Parallelwelten“ mit eigenen Wirtschaftsnetzwerken gebildet – diese reichen aber auch weit in die Alltagswelt vor Ort hinein. So sind solidarische Landwirtschaftsgemeinschaften konfrontiert mit zugezogenen Ökolandwirt_innen, die der antisemitischen „Ludendorff“-Bewegung angehören. Auch der Tourismusverband Güstrow hat seit Jahren kein Problem damit, in dem Flyer der dortigen „Kunst-Offen“ Tage auch die rechtsextremen Siedler_innen der Region mit zu bewerben, die dort als Handwerker_innen oder Künstler_innen versuchen, gesellschaftlich Anschluss zu finden.

Mecklenburg-Vorpommern unterscheidet sich zu anderen Bundesländern in der Präsenz der rechtextremen Szene. Ein Beispiel dafür ist das Thinghaus in Grevesmühlen– als feste Instanz und wichtiger Ort für die Vernetzung der rechtsextremen Szene thront es seit mehreren Jahren inmitten eines Industriegebietes. Ganz selbstverständlich gehen Familien und Jugendliche aus dem Ort dort zu den wöchentlichen Kneipenabenden.

Szene auch unabhängig von der NPD autonom handlungsfähig

Die Rolle der NPD sollte in Mecklenburg-Vorpommern allerdings nicht überbewertet werden, so Röpke. Denn dadurch geraten rechtsextreme Netzwerke außerhalb der Partei aus dem Blick. In der Bedeutung der NPD gibt es bedeutende regionale Unterschiede: Während in Lübtheen oder Ludwigslust die NPD noch eine wichtige Rolle spielt und keine Entwicklungen der Szene an ihr vorbeigehen, haben sich in Wismar oder Rostock weitgehend autonome Strukturen entwickelt, die auch ohne die NPD handlungsfähig sind.

NSU in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht aufgearbeitet

Es sei kein Zufall, dass der Mord an Mehmet Turgut in Rostock der einzige NSU Mord in den neuen Bundesländern war, so Röpke. Die drei bekannten NSU Täter_innen hätten bereits den nächsten Urlaub im Bundesland gebucht. Zu wenig sind bisher die Kontakte der Kerngruppe in Richtung Anklam und Rostock ausgeleuchtet worden. Die Einrichtung eines NSU-Untersuchungsausschusses wäre eine sinnvolle Ergänzung zu dem Prozess und den laufenden Ermittlungen.

 

Das Buch „Gefährlich verankert – Rechtsextreme Graswurzelarbeit, Strategien und neue Netzwerke in Mecklenburg-Vorpommern“ wurde im Auftrag der SPD Mecklenburg-Vorpommern geschrieben und kann kostenlos angefordert werden unter:

www.spd-fraktion-mv.de/buchbestellung

Der Verein „Lola für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern“ initiiert, fördert und unterstützt geschlechterreflektierende Projekte für demokratische Vielfalt und gegen biologistische Zuschreibungen von Männer- und Frauenrollen in Mecklenburg-Vorpommern.

www.lola-fuer-lulu.de

Weiterlesen

debate//dehate: Dem Hass etwas entgegensetzen

In den letzten Jahren haben sich rassistische und demokratiefeindliche Diskurse in Inhalt und Wortwahl radikalisiert. Vor allem im Internet hat der Hass zugenommen und eine neue Qualität erreicht. Die neue Webseite debate//de:hate setzt dem etwas entgegen: Counter Speech und die Etablierung einer digitalen Zivilgesellschaft!

Von|

Chronik der Menschenverachtung Rechter Terror und rechte Gewalt in Bayern

Rechter Terror und rechte Gewalt haben in Bayern eine lange Geschichte, die weit über die NSU-Morde hinausreicht. Trotzdem sind viele rechtsextremistisch motivierte Taten heute nahezu vollständig aus dem kollektiven Gedächtnis vieler Bürgerinnen und Bürger verschwunden.

Von Johannes Hartl

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der