Weiter zum Inhalt

Lexikon: Ökologiebewegung

Wenn Rechtsextreme sich um Naturschutz kümmern, meinen sie: „Umweltschutz ist Heimatschutz“. Ihr Interesse für Ökologie fußt also auf der „Blut- und-Boden“-Ideologie der Nationalsozialist*innen. Völkische Siedler*innen engagieren sich aber auch deshalb im Biolandbau und Umweltschutz, weil sie so unauffällig ihre Ideologie verbreiten können.

Artikel zum Thema

Die esoterische Anastasia-Bewegung Der Traum der arischen Öko-Gemeinschaft

Die Anastasia-Bewegung aus Russland breitet sich auch in Deutschland weiter aus. In ihren Reihen finden sich Esoteriker*innen, Ökos und Reichsbürger*innen wieder, aber auch Rechtsextreme können der Bewegung – nicht zuletzt wegen ihrer Blut-und-Boden-Ideologie – etwas abgewinnen. Ihre Anhänger*innen vernetzen sich zunehmend und versuchen, Schulen zu gründen. Ein Ausflug in eine krude und antisemitische Welt.

Von|

Braune Henne, grünes Ei?

Die letzte Ausgabe der Zeitschrift „politische Ökologie“ beleuchtet die Schnittstellen von Natur- und Umweltschutz sowie Rechtsextremismus. Den Autoren gelingt es…

Von|

Braune Siedler im grünen Gewand

Mecklenburg-Vorpommern: Das Bundesland dient der völkischen Siedlungsbewegung als „Modellprojekt“, in dem über Generationen nationale Dorfgemeinschaften aufgebaut werden sollen. Der Zuzug…

Von|

Idylle in Grün-Braun

Die Schweine grunzen, der Pferdestall wird aufgehübscht, die Kunden können „Deutschen Honig“ kaufen und nur gelegentlich singen Männer völkische Lieder.…

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der