Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Braune Gewalt Obdachlose als Opfer, weil Neonazis sie als minderwertig ansehen

Von|
Symbolbild: hk

 

1. 09.08.01 Wittenberge (BR): Klaus-Dieter H. erschlagen, Gericht: Täter sahen Opfer auf Grund seiner Behinderung als „minderwertig“ an

2. 15.05.02 Neubrandenburg (MV): Klaus Dieter L. erschlagen, Täter: zwei Skinheads

3. 31.12.90 Flensburg (SH): N. N. (Männlicher Obdachloser) erschlagen, Täter: Skinheads

4. 04.06.91 Käsdorf (NI) Helmut L. erstochen; Täter (Skinhead) hatte Opfer als „Abschaum“ bezeichnet

5. 19.03.92 Flensburg (SH) Ingo F. Tod durch Ertrinken (nach Stoß ins Hafenbecken); Täter (Skinhead) hatte Opfer als Sinto angegriffen

6. 01.07.92 Neuruppin (BR) Emil W. Tod durch Erstechen; Täter (drei Skinheads) wollten „Penner klatschen“

7. 01.08.92 Bad Breisig (RP) Dieter Klaus K. Tod durch Erstechen; Täter (Skinheads) griffen Opfer an, nachdem dieser sich über „Sieg Heil“-Rufe beschwert hatte

8. 24.08.92 Koblenz (RP) Frank B. erschossen; Täter (Skinhead) feuerte mit seiner Waffe wahllos auf Obdachlose, Punks und Drogenabhängige

9. 29.08.92 Berlin Günter S. erschlagen; Täter war Mitglied des Ku-Klux-Klans

10. 07.11.92 Lehnin (BR) Rolf S. Tod durch Schläge/ Ertrinken, Täter: zwei Skinheads

11. 05.06.93 Fürstenwalde (BR) Horst H. Zu Tode gefoltert; Täter (zwei Rechtsextremisten) sahen im Opfer einen „niedrigen Menschen“ und „Penner“

12. 16.07.93 Marl (NW) N. N. (Männlicher Obdachloser) erschlagen; Täter (Skinhead) hatte Opfer als „Judensau“ beschimpft

13. 05.02.95 Velbert (NW) Horst P. Tod durch erstechen; Tätergruppe aus sieben rechtsextremistischen Jugendlichen. „Aus heutiger Sicht ein rechtes Tötungsdelikt“ (LKA Düsseldorf 2001)

14. 22.04.97 Sassnitz (MV) Horst G. (arbeitslos) erschlagen; Täter wollten „Assis klatschen“

15. 08.05.97 König Wusterhausen (BR) Augustin B. (arbeitslos) Mord. Gericht: Tat aus Hass, Menschenverachtung und Ausländerfeindlichkeit

16. 09.08.99 Eschede (NI) Herr D. Körperverletzung mit Todesfolge. Täter griffen Opfer an, nachdem dieser sie aufgefordert hatte, „den Scheiß‘ mit dem Skinhead-Gehabe zu lassen“

17. 06.10.99 Berlin Kurt S. Zu Tode gefoltert, Täter: vier Skinheads

18. 24.06.00 Greifswald (MV) Klaus-Dieter G. erschlagen. Die drei Täter werden der rechten Szene zugeordnet

19. 09.07.00 Wismar (MV) Jürgen S. erschlagen, Täter: fünf Rechtsextremisten

20. 27.07.00 Ahlbeck (MV) Norbert P. erschlagen, Täter: vier Rechtsextremisten

21. 12.09.00 Schleswig (SH) Malte L. erschlagen. Die beiden Täter fühlten sich beleidigt, da das Opfer „schlecht über die Skinhead- Szene gesprochen“ habe

22. 25.11.00 Greifswald (MV) Eckhardt R. Körperverletzung mit Todesfolge; LG Stralsund: rechtes Tötungsdelikt

23. 09.08.01 Dahlewitz (BR) Dieter M. erschlagen; LG Potsdam: rechtes Tötungsdelikt

24. Juli 2007 Blankenburg (ST) N. N. erschlagen; Täter: zwei polizeibekannte Rechtsextreme

25. Juli 2008 Templin (BR) N. N. erschlagen, Täter: zwei polizeibekannte Rechtsextreme

26. 01.08.08 Dessau-Roßlau (ST) N. N. erschlagen; Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau: rechtes Tötungsdelikt

Anmerkung: Die Bezeichnung “Skinhead” stammt aus der Antwort der Bundesregierung. Dem Autor ist die Unschärfe dieses Begriffs bekannt.

Dieser Beitrag ist ursprünglich auf dem Portal „Mut gegen rechte Gewalt“ erschienen (2002-2022).

Weiterlesen

2018-05-07-todesopfer-13641_0

Mehr Todesopfer rechter Gewalt anerkannt

Laut Zählung der Amadeu Antonio Stiftung gibt es 193 Todesopfer rechter Gewalt, laut staatlicher Zählung 76. Jetzt wird die Distanz etwas geringer: Die Berliner Polizei stuft nun sechs Tötungsdelikte mit sieben Opfern nachträglich als rechts motiviert ein.

Von|
IMG_7570111

„Identitäre Bewegung“ Wie weit reichen Sellners Kontakte zu australischen Neonazis?

Neue Erkenntnisse zum Fall Martin Sellner bringen interessante Details ans Licht: Die auf die Spende des Christchurch-Attentäters an den Chef der österreichischen „Identitären“ folgende E-Mail-Korrespondenz wirft ein bezeichnendes Licht auf die Frage, wen Sellner eigentlich als Teil seiner internationalen Netzwerke betrachtet. Dazu gehören offensichtlich auch überzeugte und zu Terroranschlägen bereite Neonazis aus Australien.

Von|
Eine Plattform der