Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Chronik rechtsextremer und rassistischer Gewalt im Mai 2019

Von|
Orte, an denen es im Mai 2019 zu rechtsextremer oder gruppenbezogen menschenfeindlicher Bedrohung und Gewalt kam. (Quelle: BTN / Canva)

Für speziell flüchtlingsfeindliche Gewalttaten empfehlen wir die Chronik von Aktion Schutzschild bei www.mut-gegen-rechte-gewalt.de.

Für antisemitische Vorkommnisse empfehlen wir die Chronik der Amadeu Antonio Stiftung.

Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Wenn Sie weitere Vorfälle kennen, senden Sie bitte eine Mail an belltowernews@amadeu-antonio-stiftung.de.

02.05.2019

Rechtsextreme Pöbeleien und Messerattacke in Frankfurt am Main

Im Nachgang einer Kontrolle Nazi-Parolen rufender Personen durch die Frankfurter Polizei kam es in einem angrenzenden Park zu einer Messerattacke, deren Opfer glücklicherweise nur oberflächlich verletzt wurde.

Verletzte Asylbewerber und „Heil Hitler“-Rufender: Streit in Finsterwalde eskaliert in Reizgaseinsatz

Am Montagabend gegen 19.15 Uhr kam es im Finsterwalder Schlosspark zunächst zu einer verbalen Meinungsverschiedenheit unter mehreren Jugendlichen. Dabei wurden zwei 15- und 16-jährige Asylbewerber aus dem Irak mit Reizgas leicht durch einen 16-jährigen Jugendlichen aus Finsterwalde verletzt.Gegen 23 Uhr rannte ein dunkel gekleideter und „Heil Hitler“-rufender Mann durch den Schlosspark und bedrohte einen 20-jährigen Mann aus der Region

Mehrere rassistische Attacken auf Kinder in Berlin

Laut Polizei wurde in der Nacht zu Mittwoch in Berlin-Weißensee eine Frau mit ihren zwei kleinen Kindern in der Straßenbahnlinie 12 von einem Unbekannten rassistisch beleidigt. Der Mann soll die Kinder auch an Armen und Schultern mehrmals berührt haben.

Im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wurde am Dienstagnachmittag zudem ein Kleinkind rassistisch beleidigt. Eine 37-jährige Frau war laut Polizei mit ihrem fünfjährigen Sohn in der U-Bahnlinie U1 unterwegs, als ein unbekannter Mann sich zunächst neben das Kind setzte und sich dann über die Anwesenheit des kleinen Jungen aufgeregt habe. Als die Frau mit dem Kind den U-Bahnwagen wechseln wollte, habe der Mann das Kind rassistisch beschimpft.

In Berlin-Spandau soll außerdem ein 57-jähriger Mann am Dienstag auf einem Sportplatz den Hitlergruß gezeigt haben, als sich rund 30 Kinder auf dem Sportplatz aufhielten. Alarmierte Sicherheitskräfte hätten bei dem Tatverdächtigen einen Alkoholwert von rund 1,5 Promille festgestellt.

In allen drei Fällen habe der für politisch motivierte Kriminalität zuständige Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

03.05.2019

Männer beschimpfen in Jena zwei Kinder rassistisch

Zeugen sucht die Polizei nach einem Vorfall in der Jenaer Stauffenbergstraße. Zwei Kinder waren im dortigen „Netto“ einkaufen, als sie von zwei Männern heftig rassistisch beleidigt wurden.

München: Frau rassistisch beleidigt und geschlagen

Beim Einsteigen in den Bus ist eine 33-Jährige am Orleansplatz von einer 52-Jährigen geschlagen worden. Die Polizei ermittelt wegen einer politisch motivierten Straftat.

Köln: Antisemitischer Vorfall auf Mai-Demo

Nach einem Fall von Antisemitismus am Rande der DGB-Demonstration am 1. Mai auf dem Kölner Neumarkt ermittelt die Polizei wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung. Ein 57-Jähriger rief Zeugen zufolge „1. Mai, judenfrei!“, nachdem ihn Kundgebungssteilnehmer auf ein Plakat angesprochen hatten.

09.05.2019

München: Rassistische Beleidigungen in der S-Bahn – 58-Jähriger festgenommen

Ein angetrunkener Berliner hat in der S7 einen Mann rassistisch beleidigt und sich auch mit weiteren Fahrgästen angelegt, nachdem diese ihn aufgefordert hatten, damit aufzuhören.

https://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/baierbrunn-ort28315/baierbrunn-rassistische-beleidigungen-in-s-bahn-58-jaehriger-festgenommen-12258863.html

Salzwedel: drei Geflüchtete verfolgt und rassistisch beleidigt

Ein 34-Jähriger hat am Sonntag gegen 21.45 Uhr drei Männer mit dem Fahrrad verfolgt und auf Höhe angesprochen. Er bezichtigte sie einer Straftat, beleidigte sie ausländerfeindlich und drohte mit Gewalt.

https://www.volksstimme.de/lokal/salzwedel/polizei-deutscher-bedroht-fluechtlinge

Chemnitz: Restaurantbesitzer erneut angegriffen

Im Oktober stürmten Männer in das persische Restaurant „Safran“ und verletzten den Besitzer. Jetzt gab es erneut einen Vorfall.

https://www.saechsische.de/restaurantbesitzer-erneut-angegriffen-5068380.html

Sachsen-Anhalt: Syrer beschimpft und attackiert

Eine mehrköpfige Gruppe soll in Querfurt (Saalekreis) einen Mann rassistisch beleidigt und einen weiteren verletzt haben. Nach ersten Erkenntnissen wurde ein 21 Jahre alter Syrer in der Nacht zum Samstag von den fünf bis sechs Angreifern beschimpft und aus der Gruppe heraus geschlagen, wie die Polizei mitteilte.

https://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/polizei-syrer-beschimpft-und-attackiert

Deggendorf (Niederbayern): Betrunkener schreit “Sieg Heil”

Am Montag gegen 0.30 Uhr wollte ein erheblich betrunkener Mann ein Lokal in der Innenstadt de niederbayrischen Kreisstadt Deggendorf betreten. Als der 31-Jährige abgewiesen wurde, schlug er gegen die Lokaltür und schrie lauthals “Sieg Heil”. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen. Er musste seinen Rausch bei der Polizei ausschlafen.

https://www.idowa.de/inhalt.pi-deggendorf-betrunkener-schreit-nazi-gruss.420a0982-42e1-4b05-b0c4-9944facfcd59.html

10.05.2019

Spuckattacke auf Bielefelder Synagoge

Bereits am 29. April hatte aus einer Gruppe heraus ein Mann versucht, sich Zugang zu der Synagoge zu verschaffen und dabei auf das Klingelschild gespuckt.

https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Bielefeld/Bielefeld/3770151-Rapper-Ben-Salomo-Deutschland-hat-ein-Antisemitismusproblem-Spuckattacke-auf-Bielefelder-Synagoge

Stuttgart: Reichsbürger rammt Polizeiwagen

Der Schweiz droht der Mann mit einem Militärschlag, die Bundesrepublik erkennt er nicht an. Jetzt hat die Polizei den „Reichsbürger“ aus dem Verkehr ziehen wollen. In der folgenden Verfolgungsjagd rammte der Reichsbürger ein Fahrzeug der Polizei.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.verfolgungsjagd-in-bad-saulgau-reichsbuerger-rammt-polizeiwagen.8354ad8f-03dd-4c07-acea-2b72061e978d.html

Vermummte Neonazis? Puppe baumelt in Thüringen von Brücke und trägt rechtsextreme Botschaft

Von einer Brücke in Eisenach baumelte ein Puppe. Unbekannte hatten ihr ein Schild mit einer Botschaft umgehängt, in der in Zweifel gezogen wurde, dass der 8. Mai ein „Tag der Befreiung“ sei. Zeugen hatten Vermummte am Tatort beobachtet.

https://www.thueringen24.de/thueringen/article217139103/Vermummte-Neonazis-Puppe-baumelt-in-Thueringen-von-Bruecke-und-traegt-eine-Botschaft.html

13.05.2019

Berlin-Neukölln: Israeli bei Palästinenser-Fest auf Hermannplatz geschlagen

Beim Palästinensertag in Neukölln kam es bereits am vergangenen Wochenende auch zu Gewalt. Ein israelischer Musiker wurde angegriffen und geschlagen.

https://www.morgenpost.de/bezirke/neukoelln/article217188393/Israeli-auf-Hermannplatz-attackiert.html

Potsdam: Betrunkenes Ehepaar beleidigt Mädchen fremdenfeindlich

Ein älteres Ehepaar beleidigte am Samstagabend in einem Linienbus drei Mädchen zwischen 13 und 15 Jahren rassistisch. Das engagierte Einschreiten eines Fahrgastes und des Busfahrers verhindern Schlimmeres.

https://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam/Betrunkenes-Ehepaar-beleidigt-drei-Maedchen-rassistisch

Köthen: Volksverhetzung am Bahnhof? Ausländische Studenten rassistisch beschimpft

Wie die Polizisten des Reviers erst am vergangenen Freitag mitteilten, hatten Streifenpolizisten am Samstag, 4. Mai, einen 23- und einen 30-jährigen Deutschen als mutmaßliche Täter registriert. Sie sollen etwa ein Dutzend Studenten beleidigt haben. Die Studenten stammen aus Mexiko, Ägypten, Brasilien, aber auch aus dem europäischen Raum. Die Beleidigungen waren offenbar „volksverhetzend“, wie die Beamten mitteilen.

https://www.mz-web.de/koethen/volksverhetzung-am-bahnhof–auslaendische-studenten-beschimpft–zeugen-gesucht-32528266

Rostock: Unbekannte sprühen Nazi-Symbole an Sporthalle

Vermutlich am Freitagabend haben Unbekannte mehrere strafbare Nazi-Symbole auf die Turnhalle eines Freizeitzentrums in Rostock-Reutershagen gesprüht. Auf der Außenfassade der Turnhalle wurden unter anderem mehrere große Hakenkreuz- und SS-Symbole aufgetragen.

https://www.svz.de/lokales/rostock/Unbekannte-spruehen-Nazi-Symbole-an-Sporthalle-in-Rostock-id23783027.html

14.05.2019

Freiburg: Jugendliche skandieren rassistische Parolen in Straßenbahn

Drei Jugendliche sollen am vergangenen Freitag gegen 12.10 Uhr in einer Straßenbahn in der Freiburger Innenstadt rassistische Parolen skandiert haben. Eine der drei Personen soll beim Aussteigen außerdem den Hitlergruß gezeigt haben.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/4268629

Weimar: Nazi-Schmierereien in der Südstadt

In der Nacht auf Sonntag haben in mehreren Weimarer Straßen Unbekannte eindeutige Nazi-Symbole und Parolen mit weißer Farbe an Bushäuschen, Verteilerkästen, auf die Straße, auf Geh- und Radwege, auf Schilder, Wände und Zaunpfeiler gesprüht.

https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Nazi-Parolen-in-Weimarer-Suedstadt-Schmierereien-in-Belvederer-Allee-1118657729

Weiterlesen

„Incel“ Der tödliche Wahn der Frauenhasser

Innerhalb der digitalen antifeministischen Blase der „Manosphere“ findet man auch „Incel“. Männer, die unfreiwillig enthaltsam leben. Schuld an ihrem Elend seien Frauen, weil sie die Männer unterdrücken und den „Incellern“ Sex verweigern. Diese frauenhassende Ideologie kann gefährliche Auswirkungen haben. Auch der Amokfahrer aus Toronto bezeichnete sich selber als „Incel“ und tötete gezielt Frauen.

Von|
Unsere Partnerportale
Eine Plattform der