Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Die Ermordung war geplant

Von|

„Die Reichsregierung hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:
§ 1
(1) Wer erbkrank ist, kann durch chirurgischen Eingriff unfruchtbar gemacht (sterilisiert) werden, wenn nach den Erfahrungen der ärztlichen Wissenschaft mit großer Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, daß seine Nachkommen an schweren körperlichen oder geistigen Erbschäden leiden werden.
(2) Erbkrank im Sinne dieses Gesetzes ist, wer an einer der folgenden Krankheiten leidet:
1. angeborener Schwachsinn,
2. Schizophrenie,
3. zirkulärem (manische-depressivem) Irresein,
4. erblicher Fallsucht,
5. erblichem Veitstanz (Huntingtonsche Chorea),
6. erblicher Blindheit,
7. erblicher Taubheit,
8. schwerer erblicher körperlicher Mißbildung.
(3) Ferner kann unfruchtbar gemacht werden, wer an schwerem Alkoholismus leidet.“
(Quelle: Reichsgesetzblatt, Jg. 1933. Teil 1)

In dieser Aufzählung finden sich bereits die Kriterien für das spätere Tötungsprogramm.

Das Vorgehen gegen Minderheiten radikalisierte sich parallel zur außenpolitischen Aggression des NS-Staates. Der Historiker Jost Dülffer spricht von einem „Krieg nach innen“, der sich mit der allgemeinen Radikalisierung des Krieges steigerte. (Quelle: Jost Düffler Die deutsche Geschichte 1933 bis 1945. Führerglaube und Vernichtungskrieg Stuttgart 1993)

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch „In Auschwitz wurde niemand vergast. 60 rechtsradikale Lügen und wie man sie widerlegt“ von Markus Tiedemann (Verlag an der Ruhr, Mülheim 1996)

Weiterlesen

2019-05-07-gmf-beh

Was ist das? Abwertung von Menschen mit Behinderungen

Offensichtlich feindselig sind körperliche Angriffe, abfällige Bemerkungen oder »Witze« über Menschen mit Behinderungen. Doch auch andere Verhaltensweisen sind abwertend: wenn…

Von|
Eine Plattform der