Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Etabliertenvorrechte

Von|

In den Studien der Universität Bielefeld zu Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit werden die Etabliertenvorrechte abgefragt mit Items wie:

– „Wer irgendwo neu ist, sollte sich erst mal mit weniger zufrieden geben“ (60,8% Zustimmung) (Studie 2014)

– „Wer schon immer hier lebt, sollte mehr Rechte haben, als die, die später zugezogen sind“ (39,9% Zustimmung)

Die Wissenschaftler definieren Etabliertenvorrechte so:

Etabliertenvorrechte umfassen die von Alteingesessenen beanspruchte raumzeitliche Vorrang- und Vormachtstellung gegenüber »Neuen«, »Zugezogenen« und »Unangepassten«; Etabliertenvorrechte können somit die Gleichwertigkeit unterschiedlicher Gruppen verletzen.

Weiterlesen

01-bautzen

Monatsüberblick November 2016 Rassismus

Rassistische Gewalt in Bautzen, Weimar, Heidenau, Braunsbedra, Sebnitz, Löbau, Berlin, Freital. Vor Gericht müssen sich die „Gruppe Freital“, die „Nauener…

Von|
respektcheck_0

Kampagne “Muss ich jetzt Homos gut finden?”

Lesben, Schwule, bisexuelle und transgeschlechtliche (LSBTI*) Menschen sind eine der „beliebtesten Zielgruppen“ für Hasskommentare im Netz. Die Website respektcheck liefert Gegenargumente zu den gängigsten homo- und transfeindlichen Ressentiments.

Von|
rassismus tötet Seite3-06Juni-1920x822-1920x576

Chronik KW 29 Rechte Gewalt in dieser Woche

Wöchentlich stellen wir rechtsextreme, rassistische und antisemitische Gewalttaten bundesweit zusammen, um einen kleinen Überblick über die Alltäglichkeit rechter Gewalt zu geben. Zwar ist die Chronik absolut unvollständig, soll aber das Ausmaß klarmachen und wichtige Vorkommnisse enthalten.

Von|
Eine Plattform der